Der Wein zum Spargel – Mit diesen Kombinationen liegen Sie richtig

Fakt: Die Deutschen lieben ihren Spargel! Aber welchen Wein soll es dazu geben? Unser Senior Editor Jossi Loibl hat sich ein paar Gedanken für Euch gemacht...

Fri­scher Spar­gel und Wein aus Deutsch­land gel­ten als Traum­paar. Damit es aber kein böses Erwa­chen aus dem Traum soll­te man ein paar Punk­te beden­ken. Bei genau­er Betrach­tung hat die­se Liai­son näm­lich ihre Tücken und man­che Kom­bi­na­tio­nen sind schlicht Spaß­brem­sen. Die jun­gen Spros­sen ent­hal­ten reich­lich Oxal­säu­re und Bit­ter­stof­fe, die schnur­stracks auf Kol­li­si­ons­kurs geht, wenn sie einem Wein mit all­zu jugend­li­cher Säu­re oder Gerb­stof­fen begeg­nen.

Bei einer sol­chen Zwangs­ehe fah­ren bei­de Part­ner die Kral­len aus, sehr zum Leid­we­sen unse­res Gau­mens. Aber kei­ne Angst: So sor­gen Sie für eine har­mo­ni­sche, manch­mal auch span­nen­de Bezie­hung.

Zu Spargelsalat

Ach­ten Sie dar­auf, dass die Mari­na­de nicht zu sau­er gerät. Dann passt ein duf­ti­ger, aro­ma­ti­scher Weiß­wein ganz aus­ge­zeich­net. Das kann ein tro­cke­ner Mus­ka­tel­ler sein, ein Müller-Thurgau vom Boden­see oder aus Fran­ken mit fei­nen Blüten- und Mus­ka­taro­men oder eine Scheu­re­be, die deut­sche Ant­wort auf Sau­vi­gnon blanc.

Mein Tipp: 2020 Scheu­re­be tr, Jür­gen Hof­mann, Rhein­hes­sen. Facet­ten­reich und inten­siv, dabei aber nicht zu auf­dring­lich im Duft. Mit einem Hauch Rest­sü­ße genau rich­tig zum kal­ten Spar­gel. Um 8 Euro.

Zu Spargel mit Butter und gekochtem Schinken

Zu die­ser klas­si­schen Zube­rei­tungs­art, bei der die Säu­re des Spar­gels in den Vor­der­grund tritt, soll­te es ein Wein mit dezen­ter Säu­re, aber doch leben­di­ger Fri­sche sein. Ein Gut­edel aus dem Mark­gräf­ler­land, ein Sil­va­ner aus Fran­ken oder aus Rhein­hes­sen eig­nen sich da ganz beson­ders. Sil­va­ner zeigt oft Aro­men von grü­nen Gemü­sen dazu erdig-mineralische Töne, was dem Spar­gel gut bekommt.

Mein Tipp: 2020 Sil­va­ner Cas­tell VDP.Gutswein, Fran­ken Frisch und aus­ge­wo­gen, ein  zuver­läs­si­ger Klas­si­ker. Um 10 Euro.

Zu Spargelrisotto

Hier sind süßlich-karamellige Noten im Spiel, But­ter und Reis mil­dern die Bit­ter­stof­fe und die Säu­re des Gemü­ses ein Stück weit ab  vor allem bei der Vari­an­te mit wei­ßem Spar­gel. Ein aus­ge­wo­ge­ner Weiß­bur­gun­der oder Grü­ner Velt­li­ner drän­gen sich nicht auf und las­sen den fei­nen Aro­men des Gerichts den Vor­tritt.

Mein Tipp: 2020 Weiß­bur­gun­der St. Lam­precht, VDP.Gutswein, Wein­gut Berg­dolt, Pfalz. Sehr balan­cier­ter Wein mit fei­nen Nuss- und Zitrus­aro­men und zar­ter Extrakt­sü­ße. Um 9,50 Euro.

Zu in Butter gebratenem Spargel

Die fei­ne Röst­no­ten und er but­t­ri­ge Geschmack des sanft gebra­te­nen Gemü­ses ver­tra­gen einen kör­per­rei­chen Wein, der selbst auch but­t­ri­ge Noten mit­brin­gen kann: ein Char­don­nay oder Grau­bur­gun­der aus Baden, der Pfalz oder auch aus Süd­afri­ka kämen da in Fra­ge.

Mein Tipp: 2020 Grau­bur­gun­der „Alte Reben“ tr. Wein­gut Zim­mer­lin, Baden. Ein Hauch Kup­fer in der Far­be, kraft­voll ohne zu fett zu sein, wenn noch ein Stück gebra­te­ner Fisch zum Spar­gel kommt – umso schö­ner. Um 12 Euro.

Zu grünem Spargel mit Garnelen

Wenn bei der Mari­na­de auch noch Frucht und Asia-Kräuter im Spiel sind, darf auch ein stark aro­ma­ti­scher Wein ins Glas. Ein Sau­vi­gnon blanc aus Über­see duf­tet üppig nach tro­pi­schen Früch­ten, Kräu­tern und Blü­ten.

Mein Tipp: 2021 Sau­vi­gnon blanc fumé tr., Schloss­gut Lie­bieg. Ries­ling ist schwie­rig, also ein Sau­vi­gnon blanc aus der Riesling-Region Mosel. Duf­tig und schmel­zig mit dem rich­ti­gen Dosis Exo­tik aus­ge­stat­tet. Um 18 Euro. 

Zu Spargel mit paniertem Schnitzel

Jetzt geht aus dem Tel­ler rich­tig gehalt­voll zu, der Spar­gel steht nicht mehr allein im Mit­tel­punkt. Zum rös­ti­gen, but­t­ri­gen Schnit­zel darf es nun ein kräf­ti­ger Weiß­wein sein, bei­spiels­wei­se ein volu­mi­nö­ser Grü­ner Velt­li­ner aus Öster­reich, ein gereif­ter Ries­ling mit einem Hauch Rest­sü­ße, oder ein leich­ter Rot­wein mit wenig Säu­re und Gerb­stof­fen.

Mein Tipp: 2017 Erba­cher „alte Reben“ Ries­ling tro­cken Schloss Rein­harts­hau­sen. Zeigt sanf­te Kraft, viel Spiel und Ele­ganz. Um 15 Euro.

Zu Spargel und Steak

Jetzt wird’s beson­ders span­nend: Wer gewinnt die Ober­hand, das Gemü­se oder das Fleisch? Eine siche­re Wahl ist ein mus­ku­lö­ser, im Holz gereif­ter Rosé mit einer klei­nen Por­ti­on Tan­ni­nen. Wenn das Steak mit viel Röst­no­ten und reich­lich Bra­ten­saft auf den Tel­ler kommt, kann ein Rot­wein mit rei­fen Gerb­stof­fen die pas­sen­de Wahl sein.

Mein Tipp: 2018 Mer­lot „Emo­ti­on CG“ tr., Wein­gärt­ner Cleebronn-Güglingen, Würt­tem­berg. Hat Frucht und Wür­ze und endet auf sam­tig wei­chen Tan­ni­nen. Um 22 Euro.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben