Top 100: Die bestbewerteten Rotweine Italiens 2022

Das italienische Lifestyle-Magazin Gentleman hat ein Ranking der besten Weine des Landes erstellt. Es enthält neben vielen guten Weinen ebenso viele Fragezeichen.

Gen­tle­man ist ein monat­lich in Mai­land erschei­nen­des Lifestyle-Magazin „für Män­ner, die das Leben lie­ben“. Dazu gehö­ren ele­gan­te Anzü­ge, Spor­tout­fits, chi­ce Möbel, schnel­le Autos, luxu­riö­se Rei­sen, gutes Essen – und natür­lich guter Wein. In der Februar-Ausgabe 2022 fin­det man ein Ran­king der hun­dert bes­ten ita­lie­ni­schen Wei­ne. Basis der Ein­stu­fung sind die Wer­tun­gen von sechs ita­lie­ni­schen Wein­füh­rern: Gam­be­ro Ros­so,  Vitae (Asso­cia­zio­ne Ita­lia­na Som­me­lier),  Biben­da (Fon­da­zio­ne Ita­lia­na Som­me­lier), Doc­tor Wine (Danie­le Cer­nil­li), Vero­nel­li, Luca Maro­ni. Die Wei­ne mit der höchs­ten Gesamt­punkt­zahl wer­den dann in die Top 100 auf­ge­nom­men.

Luca Maro­ni

Auf Platz 1 landet ein Primitivo

Unter den ers­ten zehn Wei­nen die­ses Ran­kings befin­den sich die übli­chen Ver­däch­ti­gen, die immer genannt wer­den, wenn man nach Ita­li­ens bes­ten Rot­wei­nen fragt. Jeden­falls gilt das für Wein­fach­leu­te. Ganz oben steht der gran­dio­se Pri­mi­tivo ES, der nichts mit den rest­sü­ßen Supermarkt-Primitivos zu tun hat, mit knapp 50 Euro aller­dings auch außer Reich­wei­te von Lecker­trin­kern und Schnäpp­chen­jä­gern. Die nach­fol­gen­den Wei­ne sind klas­si­sche Dar­lin­ge der Wein­kri­ti­ker und haben erwart­ba­re Plat­zie­run­gen erhal­ten. Beson­ders hoch in der Gunst der Kri­ti­ker schei­nen Wei­ne aus inter­na­tio­na­len Reb­sor­ten zu lie­gen. Sie­ben der ers­ten zehn Wei­ne sind Caber­net & Co.-Gewächse.

Der erste Barolo taucht erst auf Platz 40 auf

Für die Plät­ze 11 bis 100 gilt das Bekannt­heits­ar­gu­ment nicht unbe­dingt. Vie­le die­ser Rot­wei­ne sind nicht nur dem brei­ten Publi­kum, son­dern auch Exper­ten unbe­kannt. Auf­fäl­lig ist, dass der ers­te Baro­lo erst auf Platz 40-42 erscheint, wäh­rend bis dahin schon fünf Ama­ro­ne das Ran­king geen­tert haben. Die sonst so hoch gelob­ten Wei­ne vom Ätna machen sich eben­falls merk­wür­dig rar, genau­so wie Tau­ra­si, Cone­ro, Roero, Val­tel­li­na und Pinot Nero aus Süd­ti­rol. Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no taucht erst auf Platz 97 auf, dafür wim­melt es von jeder Men­ge Mer­lots und Caber­nets aus Bolg­he­ri – auch mit­tel­mä­ßi­gen. Auch sizi­lia­ni­scher Nero d’Avola ist im Ran­king reich­lich ver­tre­ten, obwohl eini­ge der renom­mier­tes­ten feh­len: zum Bei­spiel Tas­cas Ros­so del Con­te. Pla­ne­ta geht gänz­lich leer aus.

Einige bekannte Namen fehlen völlig

Über­haupt ist auf­fäl­lig, wie vie­le bekann­te Top­wei­ne in dem Ran­king feh­len. Gaja ist mit kei­nem sei­ner Eti­ket­ten ver­tre­ten. Gia­co­mo Con­ter­nos Baro­lo Riser­va Mon­forti­no, für die am Markt über tau­send Euro gezahlt wird, glänzt eben­falls durch Abwe­sen­heit. Glei­ches gilt für die berühm­ten Baro­los von Bru­no Gia­co­sa mit dem rotem Eti­kett, die sich preis­lich in ähn­li­chen Höhen bewe­gen.. Fon­to­dis Flac­cia­nel­lo, nach Par­ker ein 100 Punkte-Wein, wird schmerz­lich ver­misst, des­glei­chen Tri­no­ro, Tua Rita sowie die Bru­nel­lo von Sol­de­ra, Biondi-Santi und Pog­gio a Sot­to. Ornel­l­a­ia lan­det auf dem vor­letz­ten Platz. Mögen die Kri­ti­ker die­se Wei­ne nicht? Haben sie sie nicht ver­stan­den?

Die Arithmetik bestimmt den Platz im Ranking

Nicht unbe­dingt. Die Punkt­zahl, die zur Auf­nah­me in die Top 100 führt, ist arith­me­tisch errech­net aus den kumu­lier­ten Bewer­tun­gen der sechs Gui­des. Drei Glä­ser im Gam­be­ro Ros­so  wer­den mit 97 Punk­ten umge­rech­net, fünf Trau­ben im Biben­da Gui­de mit 95 Punk­ten, vier Reben plus ein Tas­t­evin im Vitae-Guide mit hun­dert Punk­ten. Ist ein Wein in einem der sechs Füh­rer gar nicht auf­ge­führt, fällt er ganz aus der Wer­tung, auch wenn er bei den ande­ren Füh­rern 99 Punk­ten oder gar 100 Punk­te erhal­ten haben soll­te. Die­ses Vor­ge­hen erklärt die Abwe­sen­heit eini­ger Nobel­wei­ne – und macht gleich­zei­tig den Weg frei für ande­re, weni­ger noble. Trotz­dem fragt man sich, wie es zu den teil­wei­se ekla­tan­ten Bewer­tungs­dif­fe­ren­zen der Exper­ten kommt. Der Caber­net franc „Dedi­ca­to a Wal­ter“ auf Platz 21/22 hat im Gam­be­ro Ros­so gera­de mal ein mikri­ges Glas erhal­ten, bei Vero­nel­li dage­gen 96 Punk­te. Und der Gri­gno­li­no der Tenuta San­ta Cate­ri­na (Platz 26), den nie­mand kennt, war Doc­tor Wine 96 Punk­te wert, Luca Maro­ni dage­gen beschei­de­ne 87 Punk­te. Das Wein­gut freut sich, der Leser ist rat­los. Selbst unter den Som­me­liers herrscht bis­wei­len eine frap­pie­ren­de Unei­nig­keit. Die von Biben­da belohn­ten den „Mime­si“ der Tenuta Ghiz­za­no (Platz 90-94) mit vier Trau­ben, ihre Kol­le­gen von Vitae bestraf­ten ihn mit beschä­men­den zwei Reben.

12019 ES Pri­mi­tivo di Man­duriaGian­fran­co Fino (Apu­li­en)
2/32018 Bolg­he­ri Sas­si­ca­iaTenuta San Gui­do (Tos­ka­na)
2018 Sola­iaAntin­o­ri (Tos­ka­na)
4/52016 San Leo­nar­doSan Leo­nar­do (Tren­ti­no)
2018 Mas­se­toMas­se­to (Tos­ka­na)
62018 Mon­tia­noFamiglia Cotarel­la
7/82019 Habe­musSan Gio­ve­na­le
2018 Mon­te­ver­roMon­te­ver­ro (Tos­ka­na)
92017 Tor­gia­no Ros­so Riser­va „Vigna Mon­ti­c­chio“Lun­ga­rot­ti (Umbri­en)
102016 Mon­te­fal­co Sagran­ti­no „25 anni“Caprai (Umbri­en)
112018 Ros­so Pice­no Supe­rio­re „Rog­gio del Fila­re“Vele­no­si (Mar­ken)
122018 Tigna­nel­loAntin­o­ri (Tos­ka­na)
132017 I Sodi di San NiccolòCas­tel­la­re di Cas­tel­li­na (Tos­ka­na)
142019 Mon­te­ve­tra­noMon­te­ve­tra­no (Kam­pa­ni­en)
15/162019 „Kur­ni“ Mar­che Ros­soOasi degli Ange­li (Mar­ken)
2018 Bar­be­ra d’Asti „Alfie­ra“Mar­che­si Alfie­ri (Pie­mont)
172028 Car­mi­gna­no Riser­vaPiag­gia (Tos­ka­na)
182013 Ama­ro­ne Riser­va „Famiglia Pas­qua!Pas­qua (Vene­ti­en)
192018 „Baf­fo­ne­ro“ Mer­lot del­la Marem­maRoc­ca di Fras­si­nel­lo (Tos­ka­na)
202017 Ama­ro­ne del­la Valpo­cel­la Clas­si­coAlle­gri­ni (Vene­ti­en)
21/222017 Ama­ro­ne del­la Val­po­li­cel­laMon­te Zovo (Vene­ti­en)
2017 Bolg­he­ri Ros­so Supe­rio­re „Dedi­ca­to a Wal­ter“Pog­gio al Tesoro (Tos­ka­na)
23/24/252019 Aglia­ni­co del Vul­tu­re „Tito­lo“Ele­na Fuc­ci (Basi­li­ka­ta)
2017 Ama­ro­ne Clas­si­co „Sant’Urbano“Spe­ri (Vene­ti­en)
2018 „Kupra“ Mar­che Ros­soOasi degli Ange­li (Mar­ken)
262016 Bar­ba­res­co Riser­va „Albe­sa­ni San­to Ste­fa­no“Cas­tel­lo di Nei­ve (Pie­mont)
27/28/292017 Lupi­ca­iaTer­ric­cio (Tos­ka­na)
2018 Gua­do al Tas­so Bolg­he­ri Supe­rio­reAntin­o­ri (Tos­ka­na)
2008 Ama­rone­Clas­si­co Riser­va „Fum­et­to“Secon­do Mar­co (Vene­ti­en)
302018 Chi­an­ti Clas­si­co Gran Sele­zio­ne „Ceni­pri­mo“Rica­so­li (Tos­ka­na)
31/32/332019 Gui­dal­ber­toTenuta San Gui­do (Tos­ka­na)
2018 Nero d’Avola Riser­va „Don Anto­nio“Mor­gan­te (Sizi­li­en)
2017 Frat­taMacu­lan (Vene­ti­en)
342017 Nero d’Avola „Vru­ca­ra“Feu­do Mon­to­ni (Sizi­li­en)
352017 Duca Enri­coDuca di Sala­pa­ru­ta (Sizi­li­en)
36/37/382018 Habe­mus „Eti­chet­ta Ros­sa“San Gio­ve­na­le (Lati­um)
2017 „La Poja“ Cor­vo­na Vero­ne­seAlle­gri­ni (Vene­ti­en)
2016 Gat­ti­n­a­ra Riser­vaTra­va­g­li­ni (Pie­mont)
392016 Gri­gno­li­no d’Asti „Mon­fe­r­ace“Tenuta San­ta Cate­ri­na (Pie­mont)
40/

41/42

2018 Chi­an­ti Clas­si­co Gran Sele­zio­ne „Vigna Gros­po­li“Lamo­le di Lamo­le (Tos­ka­na)
2015 Baro­lo Riser­vaPao­lo Man­zo­ne (Pie­mont)
2016 Ama­ro­ne Clas­si­coZymé (Vene­ti­en)
432018 „Pog­gio de’ Col­li Tosc­na Caber­net francPiag­gia (Tos­ka­na)
44/452017 Mon­te­fal­co Sagran­ti­no „Coll­epia­no“Caprai (Umbri­en)
2016 Tau­ra­si Riserva„Piano di Mon­te­ver­gi­ne“Feu­di di San Gre­go­rio (Kam­pa­ni­en)
46/47/482018 Bolg­he­ri Ros­so Supe­rio­re „Sondra­ia“Pog­gio al Tesoro (Tos­ka­na)
2019 Marem­ma Ros­so „Roc­ca di Fras­si­nel­lo“Roc­ca di Fras­si­nel­lo (Tos­ka­na)
2017 Mon­te­pul­cia­no d’Abruzzo „Zan­na“Dino Illu­mi­na­to (Abruz­zen)
492019 Nero d’Avola „Saia“Feu­do Mac­ca­ri (Sizi­li­en)
50/51/522017 Chi­an­ti Clas­si­co Gran Sele­zio­ne „Ser­gio Zin­g­a­rel­li“Roc­ca del­le Macie (Tos­ka­na)
2018 Offia Ros­so „Ludi“Vele­no­si (Mar­ken)
2017 Baro­lo „Meria­me“Pao­lo Man­zo­ne (Pie­mont)
532017 Baro­lo „Bus­sia“Pru­not­to (Pie­mont)
542017 Baro­lo „Bus­sia“Pode­ri Lui­gi Ein­audi (Pie­mont)
55/56/572017 Mont­e­cuc­co San­giove­se Riser­va „Pog­gio Lom­bro­ne“Col­le Mas­sa­ri (Tos­ka­na)
2019 Aglia­ni­co del Vul­tu­re „Il Reper­to­rio“Can­ti­ne del Notaio (Basi­li­ka­ta)
2018 Chi­an­ti Clas­si­co  Gran Sele­zio­ne „Col­le­di­là“Rica­so­li (Tos­ka­na)
58/592017 Ama­ro­ne Clas­si­co „Pru­vi­nia­mo Domi­ni Vene­ti“Can­ti­ne Val­po­li­cel­la Negrar (Vene­ti­en)
2019 Nero d’Avola „Lu Patri“Baglio del Cris­to di Cam­po­bel­lo
602019 Bolg­he­ri Ros­so „Vol­po­lo“Pode­re Sapaio (Tos­ka­na)
61/622018 Cas­tel del Mon­te „Mara­no“Gian­car­lo Ceci (Apu­li­en)
2017 Cas­tel del Mon­te Aglia­ni­co „Boca di Lupo“Tor­ma­re­s­ca (Apu­li­en)
63/64/652017 Cas­tel­lo del Ter­ri­cioCas­tel­lo del Ter­ri­cio (Tos­ca­na)
2018 „Lu Kont“ Mar­che Ros­soIl Conte-Villa Pran­do­ne (Mar­ken)
2017 Mon­te­pul­cia­no Riser­va „Mo“Can­ti­ne Tol­lo (Abruz­zen)
66/672018 Niz­za „Le Nicchie“La Giron­da (Pie­mont)
2017 Sici­lia Ros­so „Mil­le e una Not­te“Donn­a­fu­ga­ta (Sizi­li­en)
682018 Chi­an­ti Clas­si­co Gran Sele­zio­ne „Col­tas­sa­la“Cas­tel­lo di Vol­pa­ia (Tos­ka­na)
692017 Mon­te­pu­li­cia­no Riser­va „Viz­zar­ro“Con­te Cor­n­ac­chia
70/71/72/732018 Chi­an­ti Clas­si­co Riser­vaCas­tel­lo di Vol­pa­ia (Tos­ka­na)
2018 Chi­an­ti Clas­si­co Riser­va „Il Pog­gia­le“Cas­tel­la­re di Cas­tel­li­na (Tos­ka­na)
2019 Lacri­ma di Mor­ra d’Alba Supe­rio­re „Orgio­lo“Marot­ti Cam­pi (Mar­ken)
2016 I Quat­tro MoriCas­tel De Pao­lis (Lati­um)
742018 A.D. 1212 (il Ros­so)Decugna­no die Bar­bi (Umbri­en)
752018 Gamay Riser­va „Divina Vil­la“Duca del­la Corgna (Umbri­en)
76/772016 Maz­za­fer­ra­taMar­che­si Gon­di (Tos­ka­na)
2017 Vino Nobi­le di Mon­te­pul­cia­no „Anti­ca Chi­usi­na“Fat­to­ria del Cer­ro (Tos­ka­na)
782018 Col­li del Tra­si­me­no Gamay Riser­va „Pog­gio Petro­so“Duca del­la Corgna (Umbri­en)
79/80/812018 Mont­e­cuc­co Ros­so Riser­vaCol­le Mas­sa­ri (Tos­ka­na)
2018 Tina­ta Tos­ca­na Ros­soMon­te­ver­ro (Tos­ca­na)
2014 Cer­a­suo­lo di Vit­to­ria Clas­si­co „Iri da Iri“Val­le d’Acate (Sizi­li­en)
82/83/842017 Chi­an­ti Clas­si­co Gran Sele­zio­ne „Mon­na Lisa“Vignama­g­gio (Tos­ka­na)
2013 Mon­te­pul­cia­no d’Abruzzo Col­li­ne Ter­ra­ma­ne „Piel­uni“Dino Illu­mi­natp (Abruz­zen)
2018 NeroCon­ti Zec­ca (Apu­li­en)
852019 Bar­be­ra d’Asti Supe­rio­re „La Luna e il Falò“Vite Col­te (Pie­mont)
86/872016 Ser Ame­ri­goMar­che­si Gon­di (Tos­ka­na)
2018 Chi­an­ti Clas­si­co Riser­vaQuer­cia­bel­la (Tos­ka­na)
882018 Saria­noPoma­rio (Umbri­en)
892020 St. Mag­da­le­na Clas­si­co „Prems­tal­erhof Select“Rot­ten­stei­ner (Süd­ti­rol)
90/91/92/93/942018 Lag­rein Riser­va „Cara­no“Baron de Pau­li (Süd­ti­rol)
2018 Terre di Pisa San­giove­se  „Mime­si“Tenuta di Ghiz­za­no (Tos­ka­na)
2019 Rubes­coLun­ga­rot­ti (Umbri­en)
2017 Caber­net Riser­va „Duca Can­tel­mo Ati­na“Anti­ca Tenuta Palom­bo (Lati­um)
2019 Mari­nusIl Con­te – Vil­la Pran­do­ne
952019 Etna Ros­so „Dicia­set­tes­al­me“Cotta­ne­ro (Sizi­li­en)
962016 Bar­ba­res­co Riser­va „Asi­li“Bru­no Gia­co­sa (Pie­mont)
972016 Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no „Madon­na del­le Gra­zie“Il Maro­ne­to (Tos­ka­na)
98/992016 Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no „Vigna del Suo­lo“Argia­no
2018 Ornel­l­a­ia Bolg­he­ri Supe­rio­reTenuta dell’Ornellaia (Tos­ka­na)
1002015 Baro­lo Riser­va „Vigna Rion­da“Mas­so­li­no (Pie­mont)

 

5 Kommentare

  • Vie­le Dank für die­se Info’s. Eine Aus­sa­ge zu den ita­lie­ni­schen Wein­ver­kos­tern hat mich schon lan­ge inter­es­siert. Kürz­lich hat­te ich einen 2001er Pias­tra­ia von Miche­le Sat­ta (Bolg­he­ri) im Glas – ein super tol­les Teil. So etwas wür­de wohl kaum in so einer Lis­te auf­tau­chen…

  • Vie­len Dank für die­sen Arti­kel. Könn­ten Sie bit­te gele­gent­lich mal schrei­ben, was Sie von den ver­schie­de­nen Wein­füh­rer zu ita­lie­ni­schen Wei­nen hal­ten, nicht nur denen, die auf Deutsch erschei­nen, son­dern auch denen, die (nur) auf Ita­lie­nisch erschei­nen?

    Vie­len Dank.

    • Der Gam­be­ro Ros­so ist zu kom­mer­zi­ell gewor­den, mit den Bewer­tun­gen von Cer­nil­lis Ulti­ma­ti­vem Wein­füh­rer gehe ich per­sön­lich sel­ten kon­form, Luca Maro­ni ist gänz­lich indis­ku­ta­bel, die ande­ren lese ich nicht. Aus­ser Vero­nel­li: Für mich der brauch­bars­te Wein­füh­rer wegen der knap­pen, sach­li­chen Infos, die er ent­hält. Die Bewer­tun­gen inter­es­sie­ren mich weni­ger – aber ganz dane­ben liegt Gigi Broz­zo­ni, der Tes­ter, nicht. Für alle Füh­rer gilt: viel zu hoch das Bewer­tungs­ni­veau ins­ge­samt.

  • Bei Luca Maro­ni ist es ja all­ge­mein bekannt, das er Wei­ne mit Rest­sü­ße liebt und bei ihm eher ein
    Pri­mi­tivo für 8 Euro 99 Punk­te erhält als ein schö­ner Baro­lo oder Bru­nel­lo. Vie­le Spit­zen­wei­ne wer­den daher sicher bei Luca Maro­ni feh­len und damit auch in der Gesamt­über­sicht, da sie dann aus der Wer­tung gefal­len sind.

    • Luca Maro­ni ist nicht unab­hän­gig. Er berät auch Wein­gü­ter. Und er ver­steht nur die ein­fa­chen, fruch­ti­gen Wei­ne. Alles ande­re begreift er nicht.

Antwort schreiben