Silvester: ein Fest auch für den Gaumen

©shutterstock
Wer eine Silvesterparty plant, muss sich langsam Gedanken über die Weine machen, die er kredenzen will. Vor allem über Prickelndes.

 

In kei­nem Fall soll­ten Sie sich nur auf Ihren per­sön­li­chen Geschmack ver­las­sen, son­dern auch die Vor­lie­ben Ihrer Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen, Freun­de oder ande­ren Gäs­te mit in Ihre Über­le­gun­gen ein­be­zie­hen. Vor allem, die Wei­ne auf das Essen abstim­men, das ser­viert wer­den soll. Bei­spiels­wei­se passt ein tro­cke­ner Weiß­wein bes­ser zu Fisch oder Geflü­gel als ein Rot­wein. Wenn Sie Fleisch­ge­rich­te ser­vie­ren möch­ten, emp­fiehlt es sich, einen fruch­ti­gen Rot­wein zu wäh­len. Der Des­sert­wein muss eben­falls zu der Süß­spei­se pas­sen, die Sie auf den Tisch brin­gen wol­len. Und noch etwas: Egal für wel­chen Wein Sie sich am Ende ent­schei­den: Es emp­fiehlt sich, die­sen in einem Wein­kühl­schrank zu lagern, um ihn mit der per­fek­ten Tem­pe­ra­tur ser­vie­ren zu kön­nen. Meis­tens wird Rot­wein zu warm und Weiß­wein zu kühl ser­viert – der Kar­di­nal­feh­ler auf pri­va­ten Par­ties. Mit einem Wein­kühl­schrank wird die­ser Faux Pas ver­hin­dert.

…und bit­te nicht nur nach Preis ein­kau­fen

Wenn Ihr Bud­get knapp ist oder Sie nicht viel Geld für die Aus­wahl der Wei­ne aus­ge­ben möch­ten: Es gibt immer preis­wer­te Alter­na­ti­ven, ohne an der Qua­li­tät der Wei­ne zu spa­ren. Außer­dem soll­ten Sie nach Rabat­ten und Son­der­an­ge­bo­ten Aus­schau hal­ten. Gera­de zum Jah­res­en­de gibt es zahl­rei­che Aktio­nen, bei denen Wein im Sech­ser­pack zum Preis von nur fünf Fla­schen ange­bo­ten wird. Doch zu Sil­ves­ter soll­ten Sie Wein nicht unbe­dingt nach dem Preis kau­fen. Das neue Jahr, auf das Sie ansto­ßen, könn­te es Ihnen übel­neh­men.

Prickelndes ist immer gut, aber zum Steak bitte einen Roten

Das gilt vor allem für Pri­ckeln­des. Ein Sekt für 2.99 Euro ist eine Belei­di­gung fürs neue Jahr – und auch für den Gau­men Ihrer Gäs­te. Für ein paar Euro mehr gibt es tol­le Cavas, Cré­mants, Pro­sec­cos und Win­zer­sek­te. Sie sind cre­mig, haben einen har­mo­ni­schen Geschmack, sind erfri­schend und ide­al, um das neue Jahr stan­des­ge­mäß ein­zu­läu­ten. Zum Essen soll­ten Sie frei­lich auf die Spei­sen Rück­sicht neh­men, die auf den Tisch kom­men. Zum Steak könn­te man einen fruchtig-würzigen Rot­wein aus Chi­le oder Aus­tra­li­en ser­vie­ren, zum Schmor­bra­ten einen ita­lie­ni­schen Ama­ro­ne oder Val­po­li­cel­la Ripas­so, zu Geflü­gel einen tro­cke­nen deut­schen Spät­bur­gun­der oder einen spa­ni­schen Rio­ja. Damit zei­gen Sie, dass Sie das Beson­de­re lie­ben und kein Null-Acht-15-Weintrinker sind.

Brei­te Aus­wahl an Wei­nen für Fisch und Krus­ten­tie­re

Für Fisch­ge­rich­te, etwa Lachs oder Karp­fen, ist ein tro­cke­ner (oder halb­tro­cke­ner) Ries­ling eine gute Wahl, egal ob aus Rhein­hes­sen, aus dem Rhein­gau oder von der Nahe. Auch ein frän­ki­scher Sil­va­ner passt her­vor­ra­gend. Für Krus­ten­tie­re könn­ten Sie nach einem Char­don­nay Aus­schau hal­ten, viel­leicht aus Süd­frank­reich, Kali­for­ni­en oder Süd­afri­ka. Das sind jedoch nur Vor­schlä­ge. Selbst­ver­ständ­lich fin­den Sie auch mit einem Pfäl­zer Weiß­bur­gun­der, einem Bade­ner Grau­bur­gun­der, einem öster­rei­chi­schem Grü­nen Velt­li­ner Ihr Sil­ves­ter­glück.

Dessertwein nicht vergessen

Soll­te Ihr Spei­se­plan am Ende noch etwas Süßes vor­se­hen, etwa Tira­mi­su, Scho­ko­la­den­mousse oder eine Crè­pe mit Vanil­le­eis, dann soll­ten Sie dazu ein Gläs­chen Des­sert­wein anbie­ten. Beson­ders edel und gar nicht so teu­er ist eine Bee­ren­aus­le­se von Neu­sied­ler­see in Öster­reich. Oder ein grie­chi­scher Likör­wein von einer der Inseln in der Ägä­is. Eine tol­le Über­ra­schung wäre ein Eis­wein von Mosel oder Saar. Da kann es aller­dings sein, dass Sie tie­fer in die Tasche grei­fen müs­sen. Eis­wei­ne sind seit der Kli­ma­er­wär­mung rar gewor­den. Übri­gens: Auch zu Käse passt ein süßer Wein gut – viel­leicht sogar noch bes­ser als zum Des­sert. Gor­gon­zo­la und ein Schluck Bee­ren­aus­le­se sind ein per­fek­tes Match.

Cham­pa­gner – der König der Schaum­wei­ne

Unter den Schaum­wei­nen ist der Cham­pa­gner König. Sie müs­sen ihn nicht nur zum Ansto­ßen zu Mit­ter­nacht ein­pla­nen. Auch als Ape­ri­tiv vor dem Essen eig­net er sich her­vor­ra­gend. Und zu einer leich­ten Gemüse-Vorspeise schmeckt er eben­falls her­vor­ra­gend, ganz zu schwei­gen von Aus­tern oder Hum­mer. Zu so edlen Gerich­ten ist aller­dings ein Jahr­gang­scham­pa­gner oder eine Pres­ti­ge Cuvée ange­zeigt, die natür­lich etwas mehr als ein Normal-Champagner kos­ten. Aber Genies­ser ken­nen den Satz: Es ist immer etwas teu­rer, einen beson­de­ren Geschmack zu haben.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Partner

Unser Newsletter