Schöne Bescherung: Edeka unterbietet Aldi

Edeka Teaser
Mit Billigangeboten lockt der Lebensmittelfilialist Edeka seine Kunden an die Weinregale. Dort erwartet sie aber nicht nur Ramsch, sondern auch respektable Ware. Weinkenner.de hat zwei Rieslinge von VDP-Gütern gefunden, die bei Edeka weniger kosten als im Ab-Hof-Verkauf bei den Erzeugern. Beim Brunello di Montalcino für 9,99 Euro gelingt es dem Lebensmittelfilialisten sogar, Aldi zu unterbieten – allerdings auch qualitativ.

Mit Bil­lig­an­ge­bo­ten lockt der Lebens­mit­tel­fi­lia­list Ede­ka sei­ne Kun­den an die Wein­re­ga­le. Dort erwar­tet sie aber nicht nur Ramsch, son­dern auch respek­ta­ble Ware. Weinkenner.de hat zwei Ries­lin­ge von VDP-Gütern gefun­den, die bei Ede­ka weni­ger kos­ten als im Ab-Hof-Verkauf bei den Erzeu­gern. Beim Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no für 9,99 Euro gelingt es dem Lebens­mit­tel­fi­lia­lis­ten sogar, Aldi zu unter­bie­ten – aller­dings auch qua­li­ta­tiv.

Edeka TeaserEde­ka rüs­tet auf beim Wein. Bun­des­weit 500 Geträn­ke­fach­märk­te, die in die Edeka-Filialen inte­griert sind, besit­zen das For­mat klei­ner Wein­fach­hand­lun­gen. In der Rhein-Ruhr-Region hei­ßen sie TOP-Getränkemärkte, in Süd­west Profi-Getränkeshops, in ande­ren Edeka-Regionen aktiv-Märkte oder center-Märkte. Man fin­det dort nicht nur Ramsch für 2,99 und 3,99 Euro. Von Antin­o­ri über Mar­ques de Ris­cal bis zu Dom Peri­gnon grü­ßen auch nam­haf­te Mar­ken aus dem Regal.

Preis­lich sind die­se Wei­ne im Edeka-Regal aller­dings um kei­nen Cent güns­ti­ger als in Wein­fach­hand­lun­gen – wenn es sich nicht gera­de um Son­der­an­ge­bo­te han­delt wie den Châ­teau Laro­que, einen Grand Cru aus Saint-Emilion. Er kos­tet nor­ma­ler­wei­se ab 25 Euro auf­wärts. Ede­ka bie­tet ihn für 19,99 Euro an.

Mit dem Gutsriesling von Schloss Reinhartshausen identisch

Respekt ver­die­nen die Edeka-Einkäufer für zwei Rhein­gau­er Ries­lin­ge aus VDP-Betrieben, die sie ins Sor­ti­ment gehievt haben und die auch ein­ge­fleisch­ten Riesling-Fans rich­tig Freu­de machen könn­ten. Zuerst einen tol­len, tro­cke­nen 2009er Ries­ling von Schloss Rein­harts­hau­sen, der mit wohl­fei­len 6,99 Euro aus­ge­preist ist und prak­tisch mit dem Guts­ries­ling iden­tisch ist. Die­ser kos­tet ab Wein­gut 9,20 Euro. Rein­harts­hau­sen legt zwar Wert auf die Fest­stel­lung, dass sein Guts­ries­ling „noch etwas höher in der Qua­li­tät“ sei. Doch zu schme­cken ist der Unter­schied nicht. Hier macht der Edeka-Kunde also ein ech­tes Schnäpp­chen! Die für Ede­ka eilig auf die Fla­sche gekleb­te Ban­de­ro­le „Edi­ti­on Prinz von Preu­ßen“ wird ihn nicht wei­ter stö­ren.

Kloster Eberbach in 12.000 Edeka-Filialen

Nicht ganz so schnäpp­chen­mäs­sig, doch alle­mal bil­li­ger als beim Erzeu­ger ist der 2010 Ries­ling clas­sic „Klos­ter Eber­bach“ von den Hes­si­schen Staats­wein­gü­tern. Er steht bei Ede­ka für 6,49 Euro im Regal: ein fei­ner, halb­tro­cke­ner Wein, der wie vie­le 2010er mit etwas Süß­re­ser­ve har­mo­ni­siert wur­de. Er ent­spricht dem Guts­ries­ling tro­cken bzw. fein­herb, der im Shop der Hes­si­schen Staats­wein­gü­ter für 6,80 Euro ange­bo­ten wird. Der Preis­un­ter­schied mag gering sein – aber so einen Wein über­haupt im Super­markt zu fin­den, lässt auf­hor­chen. Ede­ka betreibt rund 12.000 Filia­len in Deutsch­land.

Lei­der lässt sich vom Ein­zel­fall nicht auf die Gesamt­heit schlie­ßen. Zwi­schen den bei­den Rhein­gau­er Ries­lin­gen und jenem Ries­ling clas­sic für 3,99 Euro, der aus der zur Edeka-Zentrale gehö­ren­den Rhein­berg Kel­le­rei in Bin­gen kommt, lie­gen Wel­ten: ein Bon­bon­was­ser, für einen Geträn­ke­markt zu teu­er, für einen Genuss­markt unge­eig­net.

Brunello di Montalcino – Karikatur eines Rotweins

Wenig Spaß wer­den die Edeka-Kunden – kei­ne Über­ra­schung – auch mit dem 2006er Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no haben, der zum Kampf­preis von 9,99 Euro auf leicht­sin­ni­ge Käu­fer lau­ert. Außer dem Namen und einem bean­stan­dungs­frei­en Bou­quet bie­tet er nichts, was Wein­trin­ker von einem Bru­nel­lo erwar­ten. So mager und dünn ist er, dass er fast unbe­merkt hin­ter den Papil­len ver­si­ckert. Hier haben sich die Edeka-Einkäufer vom Groß­kel­le­rei­be­sit­zer Pic­ci­ni, der ihn abge­füllt hat, die aller­letz­te Char­ge unter­ju­beln las­sen. Selbst der zwei Euro teu­re­re Aldi-Brunello, den Weinkenner.de letz­te Woche aufs Korn genom­men hat, bie­tet am Gau­men mehr als die­se Kari­ka­tur des tos­ka­ni­schen Rot­weins.

Dass die­ser Rot­wein mit dem Decan­ter World Wine Award aus­ge­zeich­net wur­de, soll­te nie­man­den irri­tie­ren. Etwa 70 Pro­zent aller ange­stell­ten Wei­ne die­ses in Eng­land aus­ge­lob­ten Wein-Wettbewerbs erhal­ten eine Medail­le.

1 Kommentar

  • Zitat: „……aber so einen Wein über­haupt im Super­markt zu fin­den, lässt auf­hor­chen.

    -.real in Mainz hat die­sen Weins schon seit vie­len Jah­ren im Sor­ti­ment…..

Antwort schreiben