Ruanda: Unternehmerin macht Wein aus Rote Bete

Wein aus Rote Beete

Eine jun­ge Unter­neh­me­rin aus Ruan­da ist mit einer unge­wöhn­li­chen Idee erfolg­reich: Rote Bete-Wein. In dem ost­afri­ka­ni­schen Staat ist Rote Bete ein über­aus belieb­tes Gemü­se, aber die Ver­ar­bei­tung zu Wein ist gänz­lich neu. Die Erfin­de­rin des Weins, Assump­ta Uwa­ma­ri­ya, hat einen erdi­gen Rot­wein unter dem Namen „Karis­im­bi“ kre­iert, den sie heu­te in diver­sen afri­ka­ni­schen Län­dern, aber auch inter­na­tio­nal, unter ande­rem auch nach Deutsch­land, ver­kauft. In Ruan­da ist er vor allem wegen sei­ner Leich­tig­keit und der erschwing­li­chen Prei­se so beliebt.

Die Idee ent­stand aus der Not

Als sie nach dem Stu­di­um kei­ne Arbeit fin­den konn­te, begann Uwa­ma­ri­ya mit dem Anbau und Ver­kauf von Rote Bete, um sich den Lebens­un­ter­halt zu ver­die­nen. Im west­lich gele­ge­nen Ruba­vu bewirt­schaf­tet die heu­te 27-Jährige etwa drei Hekt­ar Land und beschäf­tigt sogar 17 Ange­stell­te. Zum Teil kauft sie auch Rote Bete von ande­ren Bau­ern zu. Für den spe­zi­el­len Wein wird das Gemü­se geern­tet, gewa­schen, in klei­ne Stü­cke geschnit­ten und vor der Gärung gekocht. So wer­den auf der Farm aktu­ell ca. 620 Liter Rote-Bete-Wein in der Woche pro­du­ziert.