Rotweinflecken entfernen: Diese Mittel rücken Flecken effektiv zu Leibe

Rotweinflecken auf Hemd oder Tischtuch sind hartnäckig. Aber man kann ihnen beikommen. Man muss nur wissen wie.

Ob Chi­an­ti, Mer­lot oder Spät­bur­gun­der, Rot­wein zählt für vie­le zu den abso­lu­ten Lieb­lings­ge­trän­ken. Doch wenn sich die Glä­ser lee­ren und die Lau­ne steigt, wächst auch das Risi­ko für Pan­nen. Einen Moment unacht­sam beim Öff­nen der Fla­sche, beim Ein­gie­ßen oder beim Ansto­ßen – und schon fällt ein Trop­fen auf Blu­se, Kra­wat­te oder das Tisch­tuch. Schlim­mer noch, wenn ein gefüll­tes Glas oder die gan­ze Fla­sche zu Boden geht. Das Ses­sel­pols­ter oder der teu­re Tep­pich schei­nen rui­niert. Rot­wein­fle­cken las­sen sich nicht kaschie­ren und gel­ten als hart­nä­ckig. Doch gemach: Mit der rich­ti­gen Metho­de las­sen sich auch Rot­wein­fle­cken ent­fer­nen.

Warum sind Rotweinflecken schwer zu entfernen?

Rot­wein­fle­cken gel­ten als schwer ent­fern­bar, egal wel­che Art von Tex­til betrof­fen ist. Das liegt an den Antho­cya­nen, den Farb­pig­men­ten des Rot­weins. Sie ver­bin­den sich rasch mit dem Gewe­be und las­sen sich nur schwer lösen. Auf Klei­dung, Tisch­de­cken, Tep­pi­chen und Sofas hin­ter­lässt der Wein auf­grund die­ser Antho­cya­ne unschö­ne Spu­ren. Beson­ders hei­kel wird es, wenn Rot­wein­fle­cken aus emp­find­li­chen Mate­ria­li­en wie Sei­de oder Wol­le ent­fernt wer­den sol­len.

Können alte Rotweinflecken noch entfernt werden?

Wer einen gemüt­li­chen Abend ver­bringt oder in Gesell­schaft und Fei­er­lau­ne ist, will nicht unbe­dingt das Wein­glas gegen einen Wisch­lap­pen tau­schen. Die Fra­ge, wie lan­ge man mit der Fle­cken­ent­fer­nung war­ten kann, kommt da schnell auf. Die Wahr­heit ist, dass sich Rot­wein­fle­cken leich­ter ent­fer­nen las­sen, wenn man schnell han­delt. Zwar gibt es gute Tipps für alte, ein­ge­trock­ne­te Rot­wein­fle­cken – so auch auf der Web­sei­te von Aldi Süd – die Ent­fer­nung ist dann aber auf­wen­di­ger und der Aus­gang unge­wiss. Wenn Haus­mit­tel gegen alte Fle­cken nicht hel­fen, bleibt noch eine wei­te­re Opti­on: che­mi­sche Mit­tel aus der Dro­ge­rie oder direkt die che­mi­sche Pro­firei­ni­gung. Pro­fes­sio­nel­le Tex­til­rei­ni­ger schaf­fen es häu­fig, alte Fle­cken ohne Schä­den am Stoff zu ent­fer­nen.

Hausmittel gegen Rotweinflecken auf Textilien: sprudelndes Mineralwasser

Ist das Mal­heur pas­siert, reicht oft ein schnel­ler Griff zur Mine­ral­was­ser­fla­sche. Spru­deln­des Mine­ral­was­ser schafft es, die dunk­len Farb­pig­men­te aus dem Gewe­be zu spü­len, ehe sie sich an den Fasern fest­set­zen. Wer kein Was­ser mit Koh­len­säu­re zur Hand hat, kann das ver­un­rei­nig­te Tex­til auch unter den Was­ser­hahn hal­ten. Kal­tes, flie­ßen­des Was­ser schwemmt den Wein aus dem Stoff. Am bes­ten den Fleck immer wie­der mit einem sau­be­ren Stoff­tuch rei­ben, bis nur noch kla­res Was­ser fließt und der Fleck weg ist. Anschlie­ßend das Klei­dungs­stück oder Haus­halts­tex­til wie gewohnt in der Wasch­ma­schi­ne waschen.

Auch Salz kann helfen

Eine Alter­na­ti­ve zu Mine­ral­was­ser ist Salz. Salz nimmt Feuch­tig­keit aus der Umge­bung auf und kann den Rot­wein aus dem Tex­til auf­sau­gen. Zuerst mit einem sau­be­ren Stoff- oder Papier­tuch den Fleck von außen nach innen abtup­fen, um mög­lichst viel von der roten Flüs­sig­keit auf­zu­sau­gen. Anschlie­ßend den Rot­wein­fleck mit einer groß­zü­gi­gen Men­ge Salz bestreu­en und abwar­ten. Aber Vor­sicht: Salz wirkt wie ein Bleich­mit­tel. Für farb­emp­find­li­che Tex­ti­li­en ist die­ses Haus­mit­tel zur Rot­wein­fle­cken­ent­fer­nung des­halb nicht emp­feh­lens­wert. Nach der Anwen­dung könn­te die Stoff­stel­le unter dem Fleck durch das Salz hel­ler sein.

Kaschmir, Seide, Viskose, Wolle – mit diesem Hausmittel gehen Rotweinflecken weg

Wie ärger­lich es doch ist, wenn der lecke­re Wein hoch­wer­ti­ge und emp­find­li­che Klei­dungs­stü­cke rui­niert! Zum Glück ist ein Rot­wein­fleck kein Grund, das gute Stück gleich abzu­schrei­ben. Was hilft, ist Tro­ckens­ham­poo. Ein­fach Tro­ckens­ham­poo auf die ver­schmut­ze Stel­le auf­sprü­hen und aus­bürs­ten. Anschlie­ßend gemäß dem Wasche­ti­kett waschen. Dank des Tro­ckens­ham­poos gehen Rot­wein­fle­cken selbst aus feins­ten Fasern wie Kasch­mir, Sei­de, Wol­le oder der tem­pe­ra­tur­emp­find­li­chen Vis­ko­se raus.

Rotweinflecken mit Rasierschaum auf Holz entfernen

Sei es im Gar­ten, in der Küche oder neben der Couch: nicht immer liegt ein Tisch­tuch auf dem Tisch. Dadurch kön­nen Rot­wein­fle­cken im Holz ent­ste­hen. Zur Ent­fer­nung eig­net sich Rasier­schaum. Ein­fach eine dicke Schicht Rasier­schaum auf den fri­schen Fleck sprü­hen und abwar­ten. Nach einer Ein­wirk­zeit von etwa einer Stun­de kann der Schaum abge­wa­schen wer­den und der Rot­wein­fleck ist ver­schwun­den. Auch bei ande­ren Mas­siv­holz­mö­beln oder einem Holz­fuß­bo­den funk­tio­niert die­ses Haus­mit­tel.

DOs und DON’Ts bei Rotweinflecken

Die DOs

✓Schnell han­deln
✓Rot­wein­fleck immer von außen nach innen bear­bei­ten
✓Mine­ral­was­ser und Salz bei recht robus­ten Stof­fen, Tro­ckens­ham­poo bei emp­find­li­chen Tex­ti­li­en
✓Rasier­schaum bei Fle­cken auf Holz
✓im Zwei­fels­fall in die Rei­ni­gung brin­gen

Die DON’Ts

✓Rot­wein­fleck ein­trock­nen las­sen – das erschwert die Ent­fer­nung
✓Fleck wischen – das macht ihn nur noch schlim­mer
✓far­bi­ge Lap­pen oder bun­te Ser­vi­et­ten zur Fle­cken­ent­fer­nung benut­zen – sie fär­ben im schlimms­ten Fall ab
✓emp­find­li­che Tex­ti­li­en und far­bi­ge Stof­fe mit aggres­si­ven Mit­teln behan­deln

link Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben