Schäumer & Prickler Frankreich

Roederer Cristal 2007: bereits zu 60 Prozent biodynamisch

Roederer Cristal Artikelbild
2007 war in der Champagne ein gutes, aber kein großes Jahr. Auf jeden Fall gut genug, dass Roederer seinen Cristal abfüllt, sein Champagner-Flagschiff. Er erzielt bei den internationalen Kritikern hohe Bewertungen. In diesem Jahrhundert war nur 2002 besser.

2007 war in der Cham­pa­gne ein gutes, aber kein gro­ßes Jahr. Auf jeden Fall gut genug, dass Roede­rer sei­nen Cris­tal abfüllt, sein Champagner-Flagschiff. Er erzielt bei den inter­na­tio­na­len Kri­ti­kern hohe Bewer­tun­gen. In die­sem Jahr­hun­dert war nur 2002 bes­ser.

Etikett Roederer Cristal 2007

Die Cuvée 2007 ist ein Bei­spiel für die „dis­kre­te Stär­ke“ von Roede­rers Flagg­schiff: In ihr kommt weni­ger die Inten­si­tät des Jahr­gangs zum Aus­druck, son­dern viel­mehr die Fein­heit der kalk­hal­ti­gen Unter­bö­den des Anbau­ge­bie­tes und die Kon­zen­tra­ti­on der alten Reb­stö­cke.

2007 war ins­ge­samt ein war­mes Jahr, mit eini­gen beein­dru­cken­den und über­ra­schen­den Wet­ter­er­eig­nis­sen, unter ande­rem einem hei­ßen Früh­ling und einem küh­len Som­mer. Ende August stell­te sich jedoch wie­der Tro­cken­heit ein, was idea­le Bedin­gun­gen für das Ende der Rei­fe­zeit bedeu­te­te. Auch die Wein­le­se fand unter bes­ten Wet­ter­ver­hält­nis­sen statt.

Die Cuvée wird aus den Crus der Mon­ta­gne de Reims, des Val­lée de la Mar­ne und der Côte des Blancs erzeugt. 60 Pro­zent die­ser Par­zel­len sind bereits auf bio­dy­na­mi­schen Anbau umge­stellt. Bis 2020 sol­len alle Trau­ben für Cris­tal bio­dy­na­misch erzeugt wer­den.

Biodynamie lässt die Alkoholgehalte steigen – ändert aber auch die Aromatik

Feinste Perlen, zartes Aroma
Feins­te Per­len, zar­tes Aro­ma

Die Trau­ben wer­den im bio­dy­na­mi­schen Anbau um 0,5 bis 1,5 Volu­men­pro­zent rei­fer, bei glei­chem oder sogar höhe­rem Säu­re­ge­halt. Der Grund­wein besitzt dadurch weni­ger Apfel­säu­re und mehr Wein­säu­re. Dies ist umso wich­ti­ger, als Roede­rer sei­ne  Jahr­gangs­wei­ne kei­ner Milch­säu­re­gä­rung unter­zieht.

Durch die bio­dy­na­mi­scher Anbau­wei­se ändert sich die Aro­ma­tik. Der Pinot Noir besitzt ein fri­sches und gleich­zei­tig zart-süßes, luf­ti­ges Aro­ma nach Wald­bee­ren und liegt dicht am Gau­men. Auch dem Char­don­nay ver­leiht die Bio­dy­na­mie eine grö­ße­re Kom­ple­xi­tät, sagt Johann Mer­le, Chef de Cul­tu­re bei Roede­rer. Sei­ne Mine­ra­li­tät ist stär­ker aus­ge­prägt als bei Reben aus kon­ven­tio­nel­lem Anbau.

2007 war ein gutes, aber kein großes Jahr

Roederer Weinberge
Roede­rer Wein­ber­ge

Der Jahr­gang 2007 besteht aus 58 Pro­zent Pinot Noir, 42 Pro­zent Char­don­nay, davon 15 Pro­zent im Eichen­fass gereift. Er lag fünf Jah­re auf der Hefe und wur­de erst acht Mona­te nach dem Dég­or­ge­ment frei­ge­ge­ben. Der Cris­tal 2007 ent­wi­ckelt schon nach weni­gen Minu­ten im Glas Aro­men von wei­ßer Scho­ko­la­de und Hasel­nüs­sen, die vom Aus­bau im Holz­fass eines Teils des Weins stam­men. Die Tex­tu­ren sind sei­dig, sam­tig, fast schmel­zend; sie umhül­len die Fri­sche des Weins.

Obwohl 2007 als ein gutes, aber kein gro­ßes Jahr in der Cham­pa­gne gilt, wird der Cris­tal inter­na­tio­nal hoch bewer­tet. Die ein­schlä­gi­gen eng­li­schen und ame­ri­ka­ni­schen Wein­kri­ti­ker geben ihm zwi­schen 94 und 97 Punk­ten. Der eher stren­ge Anto­nio Gal­lo­ni („Vin­ous“) gibt ihm sogar 97+ Punk­te. Damit wird der 2007er Cris­tal in die­sem Jahr­hun­dert nur vom 2002er über­trof­fen.

Der Preis einer Fla­sche Roede­rer Cris­tal 2007 liegt im Fach­han­del bei rund 150 Euro.

Kommentar

  • Hmmmmmm… Roederer-Cristal ist zwei­fels­oh­ne ein High­light fran­zö­si­cher Cham­pa­gner­kul­tur! Wir frö­nen die­sem deli­ka­ten Tröpf­chen immer, wenn uns ein guter Wein ein wenig zu wenig ist ;o)

Antwort schreiben

Anzeige

Veranstaltungen

« Juli 2018 » loading...
MDMDFSS
25
26
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
23
24
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
So 22

Wine & Gourmet Taipeh

20. Juli - 22. Juli
So 22

Anzeige