Positiver Jahresabschluss für Weine aus Südafrika

Chardonnay in in Südafrika

Nach Berich­ten der NGO Wines of South Afri­ca (WOSA) war das Jahr 2018 ein erfolg­rei­ches für die süd­afri­ka­ni­sche Wein­in­dus­trie. Im Ver­gleich zum Vor­jahr konn­ten die Erlö­se um ca. vier Pro­zent (576,3 Mil­lio­nen Euro) auf 9,06 Mil­lio­nen Euro stei­gern. Die Export­men­ge war mit 420,2 Mil­lio­nen Litern zwar etwa sechs Pro­zent gerin­ger als 2017, durch die Wert­stei­ge­rung im Wein­ex­port konn­te dies jedoch mehr als auf­ge­fan­gen wer­den. Die gerin­ge­re Export­men­ge kann auf die klei­ne Ern­te­men­ge im Jahr 2005 zurück­ge­führt wer­den.

Umsatz­plus bei Fass- und Fla­schen­wei­nen

Beson­ders bei den Fass­wei­nen konn­te deut­lich mehr Umsatz pro Liter erzielt wer­den mit einem durch­schnitt­li­chen Plus von 17 Pro­zent bei den Fass­wein­prei­sen. Damit stieg der Wert von Fass­wein­ex­por­ten um sie­ben Pro­zent. Doch auch die Fla­schen­wei­ne konn­ten eine Wert­stei­ge­rung von ca. drei Pro­zent im Export errei­chen (bei sieben-prozentiger Preis­stei­ge­rung). Die Lis­te der größ­ten Export­län­der für süd­afri­ka­ni­sche Wei­ne wird seit Jah­ren von Groß­bri­tan­ni­en ange­führt, dar­auf fol­gen Deutsch­land und die Nie­der­lan­de.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben