Nicht nur der Karton ist wichtig: Wie man Wein richtig versendet

Wer Glasbruch vermeiden möchte, muss eine für Weinflaschen geeignete Verpackung wählen – und die Versandvorschriften kennen.

Der Trans­port und Ver­sand von Wein­fla­schen erfor­dert ein gewis­ses Maß an Umsich­tig­keit beim Ver­pa­cken. Bereits klei­ne Erschüt­te­run­gen kön­nen dazu füh­ren, dass Wein­fla­schen aus Glas zer­bre­chen. Wer sicher­ge­hen möch­te, dass sei­ne Wein­fla­schen unbe­scha­det beim Emp­fän­ger ankom­men, muss die opti­ma­len Trans­port­be­hält­nis­se wäh­len. Wir erklä­ren, wor­auf es bei einer Ver­sand­ver­pa­ckung für Wein­fla­schen ankommt.

Welche Kartons eignen sich für den Transport von Weinflaschen?

Wenn Sie Wein­fla­schen ver­schi­cken möch­ten, dann eig­net sich nicht jeder Kar­ton. Egal, ob Sie ein­ma­lig eine Fla­sche als Geschenk ver­schi­cken möch­ten oder als Online-Händler regel­mä­ßig Wein ver­sen­den, Sie benö­ti­gen einen sta­bi­len Kar­ton. Die Wän­de des Kar­tons dür­fen nicht zu weich sein. Sie soll­ten nicht so leicht nach­ge­ben und einem gewis­sen Druck oder Zug stand­hal­ten kön­nen. Es ist auch mög­lich, meh­re­re Kar­tons für das Ver­sen­den von Wein zu ver­wen­den, um die Sta­bi­li­tät der Ver­pa­ckung zu ver­bes­sern. Aber auch dann soll­ten die Wän­de mög­lichst wider­stands­fä­hig sein.

Karton mit Grifflöchern

Eine hohe Sta­bi­li­tät bie­ten Behält­nis­se aus Well­kar­ton. Hier gilt, je mehr Lagen ein Kar­ton hat, des­to sta­bi­ler ist die­ser. Zu beach­ten ist, dass sich feuch­te oder bereits beschä­dig­te Ver­pa­ckun­gen nicht für das Ver­sen­den von Wein eig­nen. Sinn­voll ist es, einen Kar­ton mit Griff­lö­chern zu wäh­len. Dies ist ins­be­son­de­re dann emp­feh­lens­wert, wenn Sie Wein pro­fes­sio­nell ver­sen­den und meh­re­re Fla­schen im Paket ent­hal­ten sind. Meh­re­re Fla­schen Wein kön­nen schnell sehr schwer sein. Ein­griffs­lö­cher erleich­tern den Trans­port.

Versandhülsen wichtig

Ganz pro­fes­sio­nell ver­sen­den Sie Wein, wenn Sie sich für spe­zi­el­le Wein­ver­sand­kar­tons von Wert­pack ent­schei­den. Die­se Wein­kar­tons sind außen sta­bil und ver­fü­gen innen über Ver­sand­hül­sen für die Wein­fla­schen. Sowohl Kar­ton als auch Ver­sand­hül­sen kön­nen an die gewünsch­te Men­ge Wein­fla­schen ange­passt wer­den. Es kön­nen bei­spiels­wei­se eine, zwei, drei, vier, sechs oder zwölf Fla­schen Wein bzw. Sekt in einem spe­zi­el­len Ver­sand­kar­ton für Wein ver­schickt wer­den. Haben Sie eine Ver­pa­ckung für sechs Fla­schen gewählt, benö­ti­gen aber nur fünf der Fixier­hül­sen, wird die lee­re Fixier­hül­se mit Pols­ter­ma­te­ria­li­en oder einem spe­zi­el­len Ein­satz gefüllt. So stel­len Sie sicher, dass die Fla­schen wäh­rend des Trans­ports an ihrem Platz blei­ben und sich nicht unkon­trol­liert im Kar­ton bewe­gen.

Wie polstere ich mein Paket?

Sie kön­nen die Fla­schen, die Sie ver­sen­den möch­ten, zusätz­lich schüt­zen. Für eine zusätz­li­che Pols­te­rung eig­nen sich bei­spiels­wei­se wei­ches Papier, zer­knüll­tes Zei­tungs­pa­pier, Luft­pols­ter­fo­lie, Luft­kis­sen und Sty­ro­por­teil­chen. Har­te Füll­ma­te­ria­li­en wie Ton­pa­pier oder Pap­pe sind weni­ger emp­feh­lens­wert. Zu beach­ten ist, dass Sie die im Janu­ar 2019 neu in Kraft getre­te­ne Ver­pa­ckungs­ver­ord­nung ken­nen müs­sen, um Ihre Wein­fla­schen rich­tig ver­pa­cken zu kön­nen. In der Regel müs­sen Sie Ihre Ver­pa­ckun­gen lizen­zie­ren und sich an einem Müll­tren­nungs­sys­tem betei­li­gen. Um hier auf der siche­ren Sei­te zu sein, soll­ten Sie sich von einem Spe­zia­lis­ten für Ver­pa­ckung und Ver­sand bera­ten las­sen.

Vorsicht Glas – kennzeichnen Sie Ihr Paket

Mit dem rich­ti­gen Kar­ton und dem pas­sen­den Füll­ma­te­ri­al ist das Ver­pa­cken von Wein­fla­schen noch nicht abge­schlos­sen. Wich­tig ist, dass Sie zer­brech­li­che Waren, die Sie ver­schi­cken möch­ten, ent­spre­chend kenn­zeich­nen. Nut­zen Sie ein Warn­kle­be­band wie “Vor­sicht Glas”, um den Ver­sand­dienst­leis­ter auf den emp­find­li­chen Inhalt hin­zu­wei­sen. Geht der Inhalt des Pakets zu Bruch und wur­de das Paket nicht ent­spre­chend gekenn­zeich­net, muss der Ver­sand­dienst­leis­ter nicht für den Scha­den auf­kom­men. Mit Wein­kar­ton, Füll­ma­te­ri­al und Warn­kle­be­band sind Sie auf der siche­ren Sei­te.

people Der Artikel beinhaltet Werbung.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben