Weinland

Weinland Neuseeland

Die Inseln des weißen Sauvignons

Neu­see­land hat mit sei­nen wür­zi­gen Sau­vi­gnons und Char­don­nays in der gan­zen Welt Bewun­de­rung her­vor­ge­ru­fen. Im eige­nen Lan­de wird und wur­de Wein frei­lich immer noch mit Vor­sicht genos­sen, obwohl die Wein­pro­duk­ti­on sich seit 1960 mehr als ver­zwan­zig­facht hat.

Neuseelands Inseln

Jah­re­lang durf­ten nur Hotels Wein ver­kau­fen. Der ein­zel­ne war nicht befugt, mehr als zwölf Fla­schen zu erwer­ben. Erst seit 1960 dür­fen Restau­rants Wein anbie­ten, seit 1990 auch Super­märk­te. Ein gesetz­li­ches Ver­bot, Wein mit Was­ser zu ver­dün­nen, wur­de noch 1980 für nötig befun­den. Die Ursa­che für der­lei Abson­der­lich­kei­ten liegt in der skur­ri­len Wein­bau­ge­schich­te des Lan­des. Die ers­ten Reben wur­den bereits 1819 in Neu­see­land gepflanzt. Doch rich­tig in Schwung kam der Wein­bau erst 1970. Dazwi­schen lagen Reb­lausbe­fall, Pro­hi­bi­ti­on und Depres­si­on.

Spät auf den Geschmack gekommen

Die ers­ten euro­päi­schen Vitis-vinifera-Reben wur­den in Neu­see­land um 1970 gepflanzt, und die ers­ten Wei­ne, die Auf­se­hen erreg­ten, stam­men von 1984. Zu die­sem Zeit­punkt war die häu­figs­te Sor­te Neu­see­lands, die Alba­ny Sur­pri­se, gera­de von der Müller-Thurgau über­flü­gelt wor­den. Die Win­zer des Lan­des glaub­ten, daß die im küh­len Deutsch­land mei­stan­ge­bau­te Trau­be auch im küh­len Neu­see­land gelin­gen müs­se. Fort­an ergoß sich eine Flut leich­ter, süßer Wei­ne aus den Kel­lern des Lan­des. Die drei größ­ten Geträn­ke­kon­zer­ne Neu­see­lands füll­ten 90 Pro­zent des neu­see­län­di­schen Weins ab. Die rest­li­chen zehn Pro­zent der Wein­pro­duk­ti­on teil­ten sich 150 Wein­er­zeu­ger unter­ein­an­der auf. Die Müller-Thurgau hat bis 1992 ihre Spit­zen­stel­lung behaup­ten kön­nen. Erst dann ist sie von der Chardonnay-Traube über­run­det wor­den.

Die Entdeckung der Südinsel

Lake Wanaka in Central OtagoKühl ist das Kli­ma Neu­see­lands vor allem auf der Süd­in­sel. Die ers­ten Reben wur­den jedoch auf der war­men Nord­in­sel gepflanzt. Jahr­zehn­te­lang war Auck­land das Zen­trum des neu­see­län­di­schen Wein­baus. Mit der Aus­brei­tung der Müller-Thurgau wur­de das fla­che, frucht­ba­re Gis­bor­ne Val­ley zur größ­ten Wein­bau­zo­ne des Lan­des. Als anspruchs­vol­le Char­don­nays und vor allem Sau­vi­gnons Erfol­ge fei­er­ten, ver­la­ger­te sich der Wein­bau in die benach­bar­te Hawke’s Bay und in den 1990er Jah­ren dann zuneh­mend auf die Süd­in­sel. Heu­te ist Marl­bo­rough mit sei­nen kar­gen, stei­ni­gen Böden und den gro­ßen Tem­pe­ra­tur­un­ter­schie­den zwi­schen Tag und Nacht das größ­te und wich­tigs­te Wein­an­bau­ge­biet Neu­see­lands. Aller­dings wach­sen die bes­ten roten Caber­net Sau­vi­gnons nach wie vor auf der Nord­in­sel, spe­zi­ell im Gebiet der Hawke’s Bay, aber auch um Auck­land.

Das Weinland Neuseeland in Zahlen

Reb­flä­che: 16 000 Hekt­ar
Wein­pro­duk­ti­on: 1 Mil­li­on Hek­to­li­ter
Jähr­li­cher Wein­kon­sum pro Kopf: 10,5 Liter

Die 10 häu­figs­ten Reb­sor­ten
Sau­vi­gnon Blancweiß27,1 %
Sau­vi­gnonweiß23,0 %
Pinot Noirrot12,8 %
Mer­lotrot7,0 %
Cab. Sau­vi­gnonrot5,8 %
Ries­lingweiß4,8 %
Müller-Thurgauweiß3,4 %
Sémil­lonweiß2,0 %
Pinot Grisweiß1,5 %
Mus­catweiß1,3 %

Das neuseeländische Weinrecht

Die Bestim­mun­gen Neu­see­lands ähneln denen Aus­tra­li­ens. Es gibt kei­ne Vor­schrif­ten zur Begren­zung der Trau­ben­pro­duk­ti­on. Die durch­schnitt­li­chen Erträ­ge für Qua­li­täts­wein lie­gen mit 90 Hek­to­li­ter pro Hekt­ar rela­tiv hoch – eine Fol­ge der aus­gie­bi­gen Nie­der­schlä­ge auf den Inseln.

Weinbauregionen

Auckland

In dem gemä­ßig­ten, feucht­war­men Kli­ma um die Haupt­stadt Neu­see­lands wer­den tra­di­tio­nell Rot­wei­ne ange­baut. Die bes­ten stam­men von der Caber­net Sau­vi­gnon, die beson­ders in Mat­ac­ma und auf der Insel Wai­he­ke gute Qua­li­tä­ten bringt. Neben Mon­ta­na, dem größ­ten Kel­le­rei­be­trieb der Insel, haben sich dort vie­le wohl­ha­ben­de Städ­ter nie­der­ge­las­sen, um Wein anzu­bau­en.

Gisborne

Das dritt­größ­te neu­see­län­di­sche Wein­an­bau­ge­biet ist die wich­tigs­te Chardonnay-Zone des Lan­des: Etwa ein Drit­tel aller Chardonnay-Rebstöcke ste­hen hier. Zwar gibt es auch eini­ge sehr gute Pro­du­zen­ten, doch immer noch ist das Gis­bor­ne Val­ley ein Mas­sen­an­bau­ge­biet, aus dem vie­le Groß­ab­fül­ler in ande­ren Lan­des­tei­len ihre Trau­ben bezie­hen. Gute Chardonnay-Weine aus Gis­bor­ne sind kör­per­rei­che Wei­ne mit mil­der Säu­re und den typi­schen Aro­men tro­pi­scher Früch­te.

Hawke’s Bay

Wegen des dras­ti­schen Rück­gangs der Müller-Thurgau ist der Wein­bau­be­reich um die Stadt Napier heu­te nicht mehr das größ­te Anbau­ge­biet Neu­see­lands – wohl aber eines der bes­ten. Viel Char­don­nay wächst dort, beson­ders gut aber gedei­hen Caber­net Sau­vi­gnon, Caber­net Franc und Mer­lot, aus denen kon­zen­trier­te, vom Eichen­holz kräf­tig gewürz­te Rot­wei­ne ent­ste­hen.

Wairarapa-Martinsborough

Klei­ne, schi­cke Anbau­zo­ne im Hin­ter­land von Wel­ling­ton mit exzel­len­ten Caber­net Sau­vi­gnons und eini­gen vor­züg­li­chen Pinots Noirs.

Marlborough

Größ­tes und bedeu­tends­tes Anbau­ge­biet Neu­see­lands mit pazifisch-kühlem Kli­ma und stei­ni­gen Böden, auf der Süd­in­sel um den Ort Blen­heim gele­gen. Welt­ruhm genie­ßen vor allem die pikan­ten Sau­vi­gnons, die sich durch Fül­le und außer­or­dent­lich kräf­ti­ge Aro­men aus­zeich­nen. Vie­le Groß­kel­le­rei­en bezie­hen Trau­ben aus Marl­bo­rough.

Nelson, Canterbury

Klei­ne, noch jun­ge Anbau­ge­bie­te auf der Süd­in­sel, wobei Nel­son in den letz­ten zehn Jah­ren sei­ne Reb­flä­che auf gut 400 Hekt­ar ver­dop­pelt hat. Hier wer­den vor allem stah­li­ge Char­don­nays (Nel­son) und inter­es­san­te Pinots Noirs (Can­ter­bu­ry) erzeugt.

Anzeige

Veranstaltungen

« Juli 2018 » loading...
MDMDFSS
25
26
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
23
24
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
So 22

Wine & Gourmet Taipeh

20. Juli - 22. Juli
So 22

Anzeige