2018er Jahrgang: Neue Ertragsschätzungen übertreffen bisherige Erwartungen

Trauben der Weinernte 2018

Aktu­el­le Schät­zun­gen zur deut­schen Wein­ern­te 2018 über­stei­gen sogar vor­he­ri­ge Pro­gno­sen. Das teil­te das Deut­sche Wein­in­sti­tut (DWI) mit. Nach­dem das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt in der ver­gan­ge­nen Woche eine Ern­te­men­ge von ca. 9,75 Mil­lio­nen Hek­to­li­ter vor­aus­ge­sagt hat­te, pro­phe­zeit das DWI am Don­ners­tag sogar eine bun­des­wei­te Wein­mos­tern­te von etwa 10,7 Mil­lio­nen Hek­to­li­tern. Das ent­sprä­che einem Plus von ca. 23 Pro­zent gegen­über dem zehn­jäh­ri­gen Mit­tel von 8,8 Mil­lio­nen Hek­to­li­tern und einer Stei­ge­rung von mehr als 42 Pro­zent im Ver­gleich zur Vor­jah­res­ern­te.

Vor­aus­schät­zung der Wein­mos­tern­te 2018

Anbau­ge­biet10 Jah­res­mit­tel
08-17 (hl)
Schät­zung
2018 (hl)
%-Ver­än­de­rung 
Ahr38.00055.00045%
Mit­tel­rhein28.00046.00064%
Mosel754.0001.028.00036%
Nahe315.000440.00040%
Rhein­hes­sen2.476.0002.950.00019%
Pfalz2.187.0002.550.00017%
Rhein­gau210.000285.00036%
Hess. Berg­stra­ße29.00042.00045%
Fran­ken437.000523.00020%
Würt­tem­berg1.019.0001.200.00018%
Baden1.205.0001.500.00024%
Saale-Unstrut44.00046.0005%
Sach­sen21.00022.5007%
Deutsch­land8.763.00010.737.50023%

Quel­le: dvw-online.de

Hohe Ern­te­er­trä­ge trotz Was­ser­man­gels

Exper­ten hat­ten klei­ne­re Erträ­ge erwar­tet, da es auf­grund des hei­ßen und lan­gen Som­mers vie­ler­orts zu Tro­cken­heit gekom­men war. Den­noch konn­ten Wein­er­zeu­ger in ganz Deutsch­land unge­wohnt gro­ße Trau­ben­men­gen in Spit­zen­qua­li­tät lesen. Beson­ders die Rot­wein­sor­ten haben von den dau­er­haft hohen Tem­pe­ra­tu­ren pro­fi­tiert, aber auch die Weiß­wei­ne wer­den sich vor­aus­sicht­lich fruch­tig, farb­kräf­tig und voll­mun­dig prä­sen­tie­ren.