„Monsieur Haut-Brion“ gestorben: Jean-Bernard Delmas

Jean-Bernard Del­mas war der Mann, der Châ­teau Haut-Brion als Tech­ni­scher Direk­tor über 40 Jah­re lang vor­stand. Am 3. Okto­ber ist er 83jährig in Bor­deaux gestor­ben. Von 1961 bis 2003 sowohl für die Wein­ber­ge als auch für den Kel­ler und die Außen­dar­stel­lung des Pre­mier Cru aus Pes­sac zustän­dig, erleb­te er alle Höhen und Tie­fen, die Bor­deaux in die­ser Zeit durch­mach­te. Er war das Hirn und das Herz hin­ter dem Châ­teau. In den 1960er Jah­ren führ­te er als ers­ter Gär­tanks aus Edel­stahl ein. In den 1970er Jah­ren war er für die mas­sa­le Selek­ti­on ver­ant­wort­lich, als die Wein­ber­ge des Châ­teau neu bepflanzt wur­den. Er hat­te eine untrüg­li­che Zun­ge und war eine unum­strit­te­ne Auto­ri­tät weit über die Wein­zir­kel Bor­deaux’ hin­aus. In sei­nem Nach­lass befin­den sich so gran­dio­se Wei­ne wie 1978er und 1989er „sei­nes“ Châ­teau Haut-Brion.

Del­mas genoss das vol­le Ver­trau­en des (ame­ri­ka­ni­schen) Besit­zers Cla­rence Dil­lon bis zu des­sen Tod im Jah­re 1979. Als sei­ne Nach­kom­men 1983 das benach­bar­te Châ­teau La Mis­si­on Haut-Brion zukauf­ten, setz­te die Fami­lie selbst­ver­ständ­lich wie­der Del­mas als Direk­tor ein. Auch für die ande­ren Châ­teaux der Domai­ne Cla­rence Dil­lon war er als CEO ver­ant­wort­lich. Nach sei­nem Aus­schei­den bei Haut-Brion setz­te sich Del­mas nicht etwa zur Ruhe. Er wur­de CEO bei Châ­teau Mon­tro­se in St. Estèphe und war für die bei­den 100 Punkte-Weine 2009 und 2010 ver­ant­wort­lich. Aus Gesund­heits­grün­den muss­te er sich 2011 aus dem Berufs­le­ben zurück­zie­hen. Sei­ne Sohn Jean-Philippe ist ihm schon 2004 als Wine­ma­ker auf Haut-Brion nach­ge­folgt.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben