Italiens beste Pinot Nero gekürt

Jedes Jahr wer­den in einem zweit­tä­gi­gen Ver­kos­tungs­wett­be­werb, der in Neu­markt in Süd­ti­rol statt­fin­det, die bes­ten Blauburgunder/Pinot Nero Ita­li­ens gekürt. Zwei der dies­jäh­ri­gen Sie­ger kom­men aus dem Tren­ti­no, einer aus Süd­ti­rol:

  1. Tren­ti­no Pinot Nero “Fae­di“ DOC, Azi­en­da Agri­co­la Bel­la­ve­der, Fae­do (Tren­ti­no)
  2. Tren­ti­no Ros­so „Monas­te­ro“ DOC, Fon­da­zio­ne Edmund Mach, Isti­tu­to Agra­rio San Miche­le all’ Adi­ge (Tren­ti­no)
  3. Süd­ti­ro­ler Blau­bur­gun­der “Maz­zon” DOC, Wein­gut Got­tar­di, Neumarkt/Mazzon (Süd­ti­rol)

Ins­ge­samt waren 82 Wei­ne ver­kos­tet wor­den, die aus sie­ben ita­lie­ni­schen Regio­nen stam­men: Trentino-Südtirol, Vene­ti­en, Friaul-Julisch-Venetien, Pie­mont, Lom­bar­dei, Tos­ka­na und Mar­ken. Den mit Abstand größ­ten Anteil der Wei­ne stell­te Süd­ti­rol. Außer den Pinot Nero von Hof­stät­ter und Lage­der, die tra­di­tio­nell nicht an Wett­be­wer­ben teil­neh­men, waren fast alle renom­mier­ten Kel­le­rei­en und Wein­gü­ter mit ihren Wei­nen zuge­gen.

Die Aus­wahl der 39 inter­na­tio­na­len Ver­kos­ter, dar­un­ter Öno­lo­gen, Som­me­liers, Jour­na­lis­ten und Fach­ex­per­ten, erfolg­te durch das Orga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tee der Blau­bur­gun­der­ta­ge.

Der Sie­ger­wein kommt von einem klei­nen, pri­va­ten Wein­gut, das ober­halb von San Miche­le all’Adige liegt und erst vor gut zehn Jah­ren von dem Bau­un­ter­neh­mer Tran­quil­lo Luc­chet­ta gegrün­det wur­de. Von dem Wein wer­den 2.200 Fla­schen erzeugt.

Auf dem zwei­ten Platz lan­de­te der Pinot Nero der staat­li­chen Land­wirt­schafts­schu­le Isti­tu­to Agra­rio San Miche­le all’Adige, die über 60 Hekt­ar Reben bewirt­schaf­tet und eini­ge der bes­ten Wei­ne der Pro­vinz erzeugt. Der prä­mier­te Wein hat 15 Mona­te in Bar­ri­ques gereift. Erhält­lich sind die Wei­ne über den loka­len Shop des Insti­tuts.

Auf dem drit­ten Platz lan­de­te einer der bes­ten Süd­ti­ro­ler Wei­ne aus der Sor­te, der ein­fa­che Pinot Nero „Maz­zon“ aus der Kel­le­rei Got­tar­di in Maz­zon. Sie  bewirt­schaf­tet 6,5 Hekt­ar und gehört der Fami­lie Got­tar­di aus Inns­bruck. Die Wei­ne wer­den über die Sankt Urban­skel­le­rei in Inns­bruck ver­trie­ben.

Die Bekannt­ga­be der Sie­ger­wei­ne ist der Höhe­punkt jähr­lich statt­fin­den­den Neu­mark­ter Blau­bur­gun­der­ta­ge. Sie fand am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Neu­markt statt. Neben einer Publi­kums­ver­kos­tung wer­den wäh­rend der Blau­bur­gun­der­ta­ge auch Fach­vor­trä­ge von deut­schen, fran­zö­si­schen und ita­lie­ni­schen Bur­gun­der­ex­per­ten gebo­ten.

 

 

2 Kommentare

  • Vie­len Dank für den Kurz­be­richt über die Sie­ger­wei­ne der Bur­gun­der­ta­ge. Ich bin schon ein wenig erstaunt, dass die ers­ten zwei Plät­ze an Wein­gü­ter aus dem Tren­ti­no gegan­gen sind!
    Ich habe mit Pinot Nero aus dem Tren­ti­no ziem­lich wenig Erfah­run­gen. Mal ganz all­ge­mein gefragt:
    Trifft man im Tren­ti­no auf eine grö­ße­re Anzahl von guten Pinot Nero Pro­du­zen­ten oder ist die Reb­sor­te nur eine Art “Pas­si­on” oder “Ste­cken­pferd” eini­ger weni­ger Win­zer?

Antwort schreiben