Höchspreise bei Versteigerung des VDP.Rheingau & Kloster Eberbach

© VDP

Bei der dies­jäh­ri­gen Rhein­gau­er Wein­ver­stei­ge­rung VDP.AUKTION.RÉSERVE kamen 3.619 Fla­schen mit einem Gesamt­ergeb­nis von 305.768 Euro unter den Ham­mer. Neben Rari­tä­ten wie Schloss Johan­nis­ber­ger Ries­ling Bee­ren­aus­le­se aus dem Jahr 1915, die einen Preis von 9.600 Euro, wur­den auch Groß­fla­schen von Ikonen-Weine ver­stei­gert. Dar­über hin­aus traf Jahr­hun­der­te alte Ver­stei­ge­rungs­tra­di­ti­on erst­ma­lig auf moderns­te Blockchain-Technologie. Mit Hil­fe von NFC-Chips wird die Authen­ti­fi­zie­rung aller Ver­stei­ge­rungs­wei­ne sicher­ge­stellt.

Wie bereits im ver­gan­ge­nen Jahr fand die Auk­ti­on am digi­tal statt. Auk­tio­na­tor Ulrich Allen­dorf ver­stei­ger­te 48 Lose von zwölf Rhein­gau­er VDP.Weingütern. Neben klas­si­schen Versteigerungs-Weinen erziel­ten ins­be­son­de­re Samm­ler­kis­ten und Groß­fla­schen Rekord­prei­se. Dar­un­ter „Mon­te Vaca­no“ aus der Methu­sa­lem des VDP.Weingut Robert Weil, der einen Preis von 10.001 Euro erziel­te oder auch die Hoch­hei­mer Kir­chen­stück Ries­ling Ver­ti­ka­le des VDP.Weinguts Künst­ler, die zu einem Höchst­ge­bot von 940 Euro erstei­gert wur­de.

Die Erlö­se von zwei Bene­fiz­wei­nen kom­men in die­sem Jahr gemein­nüt­zi­gen Zwe­cken zugu­te. Neben dem VDP.Weingut Klos­ter Eber­bach, das mit sei­nem 1952er Ass­manns­häu­ser Höl­len­berg Spät­bur­gun­der Cabi­net eine Spen­den­sum­me von 4.200 Euro erziel­te, wur­de die 12-Liter-Flasche „Unser Auf­bruch“ der Wein­gü­ter Robert Weil, Battenfeld-Spanier und St. Ant­o­ny für 31.500 Euro ver­stei­gert. Die Spen­den­er­lö­se gehen an die Kin­der­ta­ges­stät­te „Kin­der­gar­ten­burg“, die Akti­on #soli­dAhri­tät zur Unter­stüt­zung des Wie­der­auf­baus der Wein­re­gi­on Ahr und die Stif­tung Stoa169 des Künst­lers Bernd Zim­mer.

Im kom­men­den Jahr fin­det die VDP.AUKTION.RÉSERVE am 11. März 2023 statt.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Partner

Unser Newsletter