8 Herbst-Rezepte mit Genussgarantie (und Weinempfehlung!)

Herbstrezept mit Kürbis
So bunt wie der Herbst selbst sind auch die Zutaten in der Herbstküche: Leuchtend orange Kürbisse, vielfarbige Gewürze, heiße Suppen und kräftige Wildgerichte haben jetzt Hochsaison!

Für Lieb­ha­ber von Wild­ge­rich­ten, ist der Herbst ein lang her­bei­ge­sehn­ter kuli­na­ri­scher Höhe­punkt des Jah­res. Schließ­lich haben Gerich­te mit Feld­ha­se, Reh, Wild­gans und Co. gera­de jetzt Hoch­sai­son. Doch auch Vege­ta­ri­er kom­men voll auf ihre Kos­ten, denn Pil­ze, Kür­bis und aller­lei Wur­zel­ge­mü­se ver­lei­hen Herbst­ge­rich­ten den rich­ti­gen Pepp. Mit unse­ren Rezept-Ideen für den Herbst brin­gen Sie das Bes­te der gol­de­nen Jah­res­zeit auf den Tisch.

Sprin­gen Sie direkt zu…


Wildgerichte: Mit diesen Rezepten geht wird der Herbst richtig lecker!

Als Sonn­tags­es­sen oder wenn Sie Gäs­te erwar­ten eig­net sich als herz­haf­tes und üppi­ges Fest­mahl sehr gut ein Wild­ge­richt. Mit die­sen Rezep­ten wird das Fleisch rich­tig zart:

Hirschgulasch

Hirschgulasch

Kate­go­rie, Schwie­rig­keits­gradMit­tel

Ergibt 1 Por­ti­on
Gesamt­zeit1 hr 30 Min.

Zuta­ten

Für 4 Por­tio­nen
 500 g Hirsch­fleisch
 1 Bund Sup­pen­grün
 2 TL Toma­ten­mark
 200 ml Rot­wein
 2 Lor­beer­blät­ter
 4 Kör­ner Piment
 200 ml Wild­fond
 Salz & Pfef­fer
 Öl

Zube­rei­tung

1

Hirsch­fleisch in Wür­fel schnei­den. Sup­pen­ge­mü­se put­zen und in Wür­fel schnei­den.

2

Fleisch mit etwas Öl in einem hohen Topf scharf anbra­ten, sodass es eine gold­brau­ne Krus­te erhält. Anschlie­ßend zu Sei­te stel­len.

3

Sup­pen­ge­mü­se im Topf andüns­ten und sobald es ein wenig Far­be bekommt, das Toma­ten­mark dazu­ge­ben. Kurz wei­ter andüns­ten und dann mit dem Rot­wein ablö­schen. Alles eini­ge Minu­ten ein­ko­chen las­sen, bis der Alko­hol ver­kocht ist.

4

Die Gewür­ze, das Fleisch sowie Salz und Pfef­fer hin­zu­ge­ben und mit dem Wild­fond angie­ßen. Auf mitt­le­rer Hit­ze min­des­tens 45-60 Minu­ten köcheln las­sen.

5

Das Fleisch aus dem Topf neh­men und die Sau­ce durch ein Sieb gie­ßen. Anschlie­ßend die Sau­ce und das Fleisch wie­der in den Topf geben und wei­ter köcheln las­sen, bis das Fleisch zart ist. Die Sau­ce evtl. nach­wür­zen und mit Spei­se­stär­ke andi­cken.

Zutaten

Für 4 Por­tio­nen
 500 g Hirsch­fleisch
 1 Bund Sup­pen­grün
 2 TL Toma­ten­mark
 200 ml Rot­wein
 2 Lor­beer­blät­ter
 4 Kör­ner Piment
 200 ml Wild­fond
 Salz & Pfef­fer
 Öl

Anweisungen

1

Hirsch­fleisch in Wür­fel schnei­den. Sup­pen­ge­mü­se put­zen und in Wür­fel schnei­den.

2

Fleisch mit etwas Öl in einem hohen Topf scharf anbra­ten, sodass es eine gold­brau­ne Krus­te erhält. Anschlie­ßend zu Sei­te stel­len.

3

Sup­pen­ge­mü­se im Topf andüns­ten und sobald es ein wenig Far­be bekommt, das Toma­ten­mark dazu­ge­ben. Kurz wei­ter andüns­ten und dann mit dem Rot­wein ablö­schen. Alles eini­ge Minu­ten ein­ko­chen las­sen, bis der Alko­hol ver­kocht ist.

4

Die Gewür­ze, das Fleisch sowie Salz und Pfef­fer hin­zu­ge­ben und mit dem Wild­fond angie­ßen. Auf mitt­le­rer Hit­ze min­des­tens 45-60 Minu­ten köcheln las­sen.

5

Das Fleisch aus dem Topf neh­men und die Sau­ce durch ein Sieb gie­ßen. Anschlie­ßend die Sau­ce und das Fleisch wie­der in den Topf geben und wei­ter köcheln las­sen, bis das Fleisch zart ist. Die Sau­ce evtl. nach­wür­zen und mit Spei­se­stär­ke andi­cken.

Hirsch­gu­lasch

Hier­zu emp­fiehlt Jens Priewe:

2018 Lang­he Neb­bio­lo „Bric del Baio“, Ca’del Baio (Ita­li­en), 13,95 Euro bei www.gerardo.de

Gebratene Kaninchenkeule in Senf

Kate­go­rie, Schwie­rig­keits­gradLeicht

Ergibt 1 Por­ti­on
Vor­be­rei­tungs­zeit15 Min.Koch­zeit1 hrGesamt­zeit1 hr 15 Min.

Zuta­ten

Für 3 Por­tio­nen
 1 kg Kanin­chen­fleisch (zer­legt)
 2 Zwie­beln
 1 Lor­beer­blatt
 12 Sel­le­rie­blät­ter
 Senf
 Salz & Pfef­fer
 Fon­dor
 Öl
 Spei­se­stär­ke

Zube­rei­tung

1

Fleisch waschen, sal­zen und pfef­fern. Dann groß­zü­gig mit Senf bestrei­chen.

2

In einer ofen­fes­ten Form (Schmor­topf) das Fleisch scharf in Öl anbra­ten und die Zwie­beln hin­zu­ge­ben. Mit etwas Was­ser auf­gie­ßen, Lor­beer­blatt und Sel­le­rie­blät­ter hin­zu­ge­ben und alles für ca. eine Stun­de bei 180° C im vor­ge­heiz­ten Back­ofen schmo­ren. Gele­gent­lich Was­ser angie­ßen.

3

Wenn das Fleisch gar ist, die Blät­ter her­aus­neh­men und die Sau­ce mit Fon­dor, Salz und Pfef­fer abschme­cken. Evtl. mit Spei­se­stär­ke etwas ein­di­cken.

Zutaten

Für 3 Por­tio­nen
 1 kg Kanin­chen­fleisch (zer­legt)
 2 Zwie­beln
 1 Lor­beer­blatt
 12 Sel­le­rie­blät­ter
 Senf
 Salz & Pfef­fer
 Fon­dor
 Öl
 Spei­se­stär­ke

Anweisungen

1

Fleisch waschen, sal­zen und pfef­fern. Dann groß­zü­gig mit Senf bestrei­chen.

2

In einer ofen­fes­ten Form (Schmor­topf) das Fleisch scharf in Öl anbra­ten und die Zwie­beln hin­zu­ge­ben. Mit etwas Was­ser auf­gie­ßen, Lor­beer­blatt und Sel­le­rie­blät­ter hin­zu­ge­ben und alles für ca. eine Stun­de bei 180° C im vor­ge­heiz­ten Back­ofen schmo­ren. Gele­gent­lich Was­ser angie­ßen.

3

Wenn das Fleisch gar ist, die Blät­ter her­aus­neh­men und die Sau­ce mit Fon­dor, Salz und Pfef­fer abschme­cken. Evtl. mit Spei­se­stär­ke etwas ein­di­cken.

Gebra­te­ne Kanin­chen­keu­le

Hier­zu emp­fiehlt Jens Priewe:

2019 Grau­bur­gun­der tro­cken, Wein­gut Stig­ler (Baden), 10 Euro bei www.weingut-stigler.de


Vegetarische Herbst-Rezepte mit Pilzen

Pilz ist im Herbst Trumpf! Cham­pi­gnons, Pfif­fer­lin­ge, Aus­tern­pil­ze und vie­le ande­re Sor­ten haben vom Spät­som­mer bis in den Herbst hin­ein Sai­son und schme­cken jetzt beson­ders gut. Bei Pilz-Rezepten gilt immer: Expe­ri­men­tie­ren und mischen – natür­lich nur nicht mit selbst gesam­mel­ten oder gar unbe­kann­ten Sor­ten! Neh­men Sie für Rezep­te immer Ihre Lieb­lings­sor­te her oder ver­fei­nern Sie nach Geschmack Gerich­te mit meh­re­ren Sor­ten.

Gnocchi mit Pilzsauce

Gnocchi

Kate­go­rie,

Ergibt 1 Por­ti­on

Zuta­ten

 600 g meh­lig kochen­de Kar­tof­feln
 300 g Cham­pi­gnons
 1 Bund Früh­lings­zwie­beln
 2 Knob­lauch­ze­hen
 200 g Mehl
 1 Ei
 1 Eigelb
 100 g Sah­ne
 1 EL Öl
 125 ml Weiß­wein
 100 g Schmelz­kä­se
 Salz, Pfef­fer, Mus­kat

Zube­rei­tung

1

Die Kar­tof­feln für 25 Minu­ten kochen.

2

Früh­lings­zwie­beln in fei­ne Rin­ge schnei­den. Knob­lauch schä­len und fein hacken. Die Pil­ze abbürs­ten und in Schei­ben schnei­den.

3

Die Scha­le der Kar­tof­feln schä­len und durch eine Kar­tof­fel­pres­se geben. Mit Eigelb, Ei, Mehl, Salz und Mus­kat zu einem Teig ver­men­gen.

4

Den Teig auf eine bemehl­te Arbeits­flä­che legen und in Gnoc­chi for­men.

5

In einer Pfan­ne Zwie­beln, Knob­lauch und Pil­ze anbra­ten. Wein und Sah­ne dazu­ge­ben. Alles für 6 Minu­ten kochen.

6

Käse hin­zu­ge­ben und mit Pfef­fer und Salz abschme­cken.

7

Die Gnoc­chi für 5 Minu­ten in Salz­was­ser kochen. Die Gnoc­chi mit der Sau­ce ser­vie­ren.

Zutaten

 600 g meh­lig kochen­de Kar­tof­feln
 300 g Cham­pi­gnons
 1 Bund Früh­lings­zwie­beln
 2 Knob­lauch­ze­hen
 200 g Mehl
 1 Ei
 1 Eigelb
 100 g Sah­ne
 1 EL Öl
 125 ml Weiß­wein
 100 g Schmelz­kä­se
 Salz, Pfef­fer, Mus­kat

Anweisungen

1

Die Kar­tof­feln für 25 Minu­ten kochen.

2

Früh­lings­zwie­beln in fei­ne Rin­ge schnei­den. Knob­lauch schä­len und fein hacken. Die Pil­ze abbürs­ten und in Schei­ben schnei­den.

3

Die Scha­le der Kar­tof­feln schä­len und durch eine Kar­tof­fel­pres­se geben. Mit Eigelb, Ei, Mehl, Salz und Mus­kat zu einem Teig ver­men­gen.

4

Den Teig auf eine bemehl­te Arbeits­flä­che legen und in Gnoc­chi for­men.

5

In einer Pfan­ne Zwie­beln, Knob­lauch und Pil­ze anbra­ten. Wein und Sah­ne dazu­ge­ben. Alles für 6 Minu­ten kochen.

6

Käse hin­zu­ge­ben und mit Pfef­fer und Salz abschme­cken.

7

Die Gnoc­chi für 5 Minu­ten in Salz­was­ser kochen. Die Gnoc­chi mit der Sau­ce ser­vie­ren.

Gnoc­chi mit Pilz-Sauce

Hier­zu emp­fiehlt Jens Priewe:

2018 Lem­ber­ger, Wein­gut Graf Adel­mann (Würt­tem­berg), 8,68 Euro bei www.graf-adelmann.de

Champignon-Cremesuppe

Champignon-Cremesuppe

Kate­go­rie, Schwie­rig­keits­gradLeicht

Ergibt 1 Por­ti­on
Vor­be­rei­tungs­zeit15 Min.Koch­zeit20 Min.Gesamt­zeit35 Min.

Zuta­ten

Für 4 Por­tio­nen
 300 g fri­sche Cham­pi­gnons
 2 klei­ne Zwie­beln
 4 EL But­ter
 4 EL Mehl
 750 ml Gemü­se­brü­he
 250 ml Sah­ne
 Salz & wei­ßer Pfef­fer
 nach Geschmack Peter­si­lie

Zube­rei­tung

1

Cham­pi­gnons put­zen und in Schnei­ben schnei­den. Zwie­beln und ein wenig Peter­si­lie fein hacken. Brü­he erhit­zen.

2

In einem klei­nen Topf 1 EL But­ter zer­las­sen. Cham­pi­gnons und Zwie­beln dar­in anbra­ten, Peter­si­lie dazu­ge­ben und den Topf von der Hit­ze neh­men.

3

Die rest­li­che But­ter in einem zwei­ten Topf zer­las­sen und mit dem Mehl eine Mehl­schwit­ze machen. Brü­he lang­sam hin­zu­gie­ßen und dabei kon­stant mit dem Schnee­be­sen rüh­ren. Auf­ko­chen las­sen, die Sah­ne unter­rüh­ren und alles mit Salz und Pfef­fer abschme­cken.

4

Cham­pi­gnons, Zwie­beln und Peter­si­lie hin­zu­ge­ben und die Sup­pe mit dem Zau­ber­stab pürie­ren. Nach Belie­ben mit Cham­pi­gnon­schei­ben und Peter­si­lie oder ande­ren Kräu­tern gar­niert ser­vie­ren.

Zutaten

Für 4 Por­tio­nen
 300 g fri­sche Cham­pi­gnons
 2 klei­ne Zwie­beln
 4 EL But­ter
 4 EL Mehl
 750 ml Gemü­se­brü­he
 250 ml Sah­ne
 Salz & wei­ßer Pfef­fer
 nach Geschmack Peter­si­lie

Anweisungen

1

Cham­pi­gnons put­zen und in Schnei­ben schnei­den. Zwie­beln und ein wenig Peter­si­lie fein hacken. Brü­he erhit­zen.

2

In einem klei­nen Topf 1 EL But­ter zer­las­sen. Cham­pi­gnons und Zwie­beln dar­in anbra­ten, Peter­si­lie dazu­ge­ben und den Topf von der Hit­ze neh­men.

3

Die rest­li­che But­ter in einem zwei­ten Topf zer­las­sen und mit dem Mehl eine Mehl­schwit­ze machen. Brü­he lang­sam hin­zu­gie­ßen und dabei kon­stant mit dem Schnee­be­sen rüh­ren. Auf­ko­chen las­sen, die Sah­ne unter­rüh­ren und alles mit Salz und Pfef­fer abschme­cken.

4

Cham­pi­gnons, Zwie­beln und Peter­si­lie hin­zu­ge­ben und die Sup­pe mit dem Zau­ber­stab pürie­ren. Nach Belie­ben mit Cham­pi­gnon­schei­ben und Peter­si­lie oder ande­ren Kräu­tern gar­niert ser­vie­ren.

Champignon-Cremesuppe

Hier­zu emp­fiehlt Jens Priewe:

2019 Luga­na, Sar­to­ri 7,50 Euro bei www.jacques.de


Herbst-Rezepte mit Kürbis

Es gibt kei­ne bes­se­re Jah­res­zeit, um sich quer durch die Welt der Kür­bis­se zu pro­bie­ren. Beson­ders beliebt sind der Hokkaido-Kürbis und der Butternut-Kürbis – hier fin­den Sie Rezept-Inspirationen mit Kür­bis für Ihre Herbst­kü­che.

Kürbissuppe

Kürbissuppe

Kate­go­rie, , Schwie­rig­keits­gradLeicht

Ergibt
Vor­be­rei­tungs­zeit10 Min.Koch­zeit30 Min.Gesamt­zeit40 Min.

Zuta­ten

 800 g Hokkaidokürbis(se)
 600 g Karot­ten
 1 Zwie­bel
 15 g Ing­wer
 2 EL But­ter
 1 L Gemü­se­brü­he
 500 ml Kokos­milch
 1 Stück Knob­lauch
Abschme­cken mit
 Saft einer Zitro­ne
 Soja­sauce
 Salz & Pfef­fer

Zube­rei­tung

1

Den Kür­bis, die Karot­ten, die Zwie­bel und den Ing­wer schä­len und in gro­be Wür­fel schnei­den.

2

Alles in einem gro­ßen Topf in But­ter kurz andüns­ten und mit der Brü­he ablö­schen.

3

Auf­ko­chen und ca. 15 bis 20 Minu­ten lang köcheln las­sen, bis das Gemü­se weich ist.

4

Anschlie­ßend die Kokos­milch hin­zu­fü­gen und mit Salz, Pfef­fer, Zitro­nen­saft und Soja­sauce abschme­cken.

5

Noch ein­mal auf­ko­chen und mit belie­bi­ger Deko ser­vie­ren (gut dazu pas­sen Kori­an­der oder gerös­te­te Kür­bis­ker­ne).

Zutaten

 800 g Hokkaidokürbis(se)
 600 g Karot­ten
 1 Zwie­bel
 15 g Ing­wer
 2 EL But­ter
 1 L Gemü­se­brü­he
 500 ml Kokos­milch
 1 Stück Knob­lauch
Abschme­cken mit
 Saft einer Zitro­ne
 Soja­sauce
 Salz & Pfef­fer

Anweisungen

1

Den Kür­bis, die Karot­ten, die Zwie­bel und den Ing­wer schä­len und in gro­be Wür­fel schnei­den.

2

Alles in einem gro­ßen Topf in But­ter kurz andüns­ten und mit der Brü­he ablö­schen.

3

Auf­ko­chen und ca. 15 bis 20 Minu­ten lang köcheln las­sen, bis das Gemü­se weich ist.

4

Anschlie­ßend die Kokos­milch hin­zu­fü­gen und mit Salz, Pfef­fer, Zitro­nen­saft und Soja­sauce abschme­cken.

5

Noch ein­mal auf­ko­chen und mit belie­bi­ger Deko ser­vie­ren (gut dazu pas­sen Kori­an­der oder gerös­te­te Kür­bis­ker­ne).

Kür­bis­sup­pe

Hier­zu emp­fiehlt Jens Priewe:

2019 Scheu­re­be, Wein­gut Gehring (Rhein­hes­sen), 7,20 Euro bei www.weingut-gehring.de

Gefüllter Butternut-Kürbis

Gefüllter Butternut-Kürbis aus dem OFen

Kate­go­rie, Schwie­rig­keits­gradLeicht

Ergibt 1 Por­ti­on
Gesamt­zeit1 hr

Zuta­ten

 1 Butternut-Kürbis
 1 rote Papri­ka­scho­te
 1 Karot­te
 1 Zwie­bel
 12 Knob­lauch­ze­hen
 500 g Rin­der­hack
 Weiß­wein
 Gra­tin­kä­se
 Oli­ven­öl
 1 Becher Sauer­rahm
 0,50 Becher Schlag­sah­ne
 Kräu­ter & Gewür­ze nach Geschmack (z.B. Majo­ran, Kori­an­der, Kreuz­küm­mel, Thy­mi­an)
 Papri­ka­pul­ver
 gekörn­te Gemü­se­brü­he
 Toma­ten­mark
 Salz & Pfef­fer

Zube­rei­tung

1

Den Kür­bis waschen, hal­bie­ren, ent­ker­nen und mit Oli­ven­öl bestrei­chen. Anschlie­ßend mit Salz und Pfef­fer wür­zen und ca. 30 minu­ten bei 180° C (Umluft) im Ofen garen.

2

Zwie­beln und Knob­lauch fein hacken und in einer Pfan­ne mit etwas Öl andüns­ten. Papri­ka und Karot­te eben­falls wür­feln und dazu­ge­ben. Zum Schluss das Hack­fleisch hin­zu­ge­ben und alles gold­braun bra­ten. Nach Belie­ben wür­zen. Alles mit Wein ablö­schen und die Sah­ne hin­zu­ge­ben. Die Pfan­ne vom Herd neh­men und den Sauer­rahm unter­rüh­ren.

3

Die Mas­se in die Kür­bis­hälf­ten fül­len und im Ofen noch kurz mit dem Gra­tin­kä­se über­ba­cken.

Zutaten

 1 Butternut-Kürbis
 1 rote Papri­ka­scho­te
 1 Karot­te
 1 Zwie­bel
 12 Knob­lauch­ze­hen
 500 g Rin­der­hack
 Weiß­wein
 Gra­tin­kä­se
 Oli­ven­öl
 1 Becher Sauer­rahm
 0,50 Becher Schlag­sah­ne
 Kräu­ter & Gewür­ze nach Geschmack (z.B. Majo­ran, Kori­an­der, Kreuz­küm­mel, Thy­mi­an)
 Papri­ka­pul­ver
 gekörn­te Gemü­se­brü­he
 Toma­ten­mark
 Salz & Pfef­fer

Anweisungen

1

Den Kür­bis waschen, hal­bie­ren, ent­ker­nen und mit Oli­ven­öl bestrei­chen. Anschlie­ßend mit Salz und Pfef­fer wür­zen und ca. 30 minu­ten bei 180° C (Umluft) im Ofen garen.

2

Zwie­beln und Knob­lauch fein hacken und in einer Pfan­ne mit etwas Öl andüns­ten. Papri­ka und Karot­te eben­falls wür­feln und dazu­ge­ben. Zum Schluss das Hack­fleisch hin­zu­ge­ben und alles gold­braun bra­ten. Nach Belie­ben wür­zen. Alles mit Wein ablö­schen und die Sah­ne hin­zu­ge­ben. Die Pfan­ne vom Herd neh­men und den Sauer­rahm unter­rüh­ren.

3

Die Mas­se in die Kür­bis­hälf­ten fül­len und im Ofen noch kurz mit dem Gra­tin­kä­se über­ba­cken.

Gefüll­ter Butternut-Kürbis

Hier­zu emp­fiehlt Jens Priewe:

2018 Grü­ner Velt­li­ner Gra­nit tro­cken, Domä­ne Wach­au, 9,90 Euro bei www.wirwinzer.de


Herbst-Drinks, die sie nach kalten Tagen aufwärmen

Goldene Milch

Goldenen Milch

Ergibt 1 Por­ti­on

Zuta­ten

 300 ml Fri­sche Milch
 2 TL Kur­ku­ma
 2 TL Honig
 ½ TL Zimt
 1 TL Kokos­öl
 1 Ing­wer (Nach Geschmack)

Zube­rei­tung

1

Alle Zuta­ten mit einem Mixer gut durch­mi­xen.

2

In einen Topf umfül­len und lang­sam erwär­men.

3

Bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten köcheln las­sen.

4

Nach Bedarf kann die Gol­de­ne Milch noch mit einem Milch­auf­schäu­mer auf­ge­schäumt und der ent­stan­de­ne Schaum mit etwas Zimt bestreut wer­den.

Zutaten

 300 ml Fri­sche Milch
 2 TL Kur­ku­ma
 2 TL Honig
 ½ TL Zimt
 1 TL Kokos­öl
 1 Ing­wer (Nach Geschmack)

Anweisungen

1

Alle Zuta­ten mit einem Mixer gut durch­mi­xen.

2

In einen Topf umfül­len und lang­sam erwär­men.

3

Bei mitt­le­rer Hit­ze 5 Minu­ten köcheln las­sen.

4

Nach Bedarf kann die Gol­de­ne Milch noch mit einem Milch­auf­schäu­mer auf­ge­schäumt und der ent­stan­de­ne Schaum mit etwas Zimt bestreut wer­den.

Gol­de­ne Milch

Tom & Jerry

Ergibt 1 Por­ti­on

Zuta­ten

 4 Eier
 100 g Puder­zu­cker
 150 ml Wein­brand
 1 L Milch
 1 Mus­kat­nuss
 Zimt

Zube­rei­tung

1

Eier tren­nen und das Eiweiß mit dem Puder­zu­cker zusam­men in eine aus­rei­chend gro­ße Scha­le geben und schau­mig schla­gen bis eine fes­te, stei­fe und hel­le Mas­se ent­steht. Die steif­ge­schla­ge­ne Eier­mas­se kalt­stel­len.

2

In einer sepa­ra­ten Scha­le Eigelb, Gewür­ze und Wein­brand hin­zu­ge­ben und kräf­tig umrüh­ren. Jetzt die­se Mas­se mit dem geschla­ge­nen Eiweiß ver­rüh­ren bis eine Art cre­mi­ger Teig (der soge­nann­te Bat­ter) ent­steht

3

Zwei EL des Tom & Jer­ry Bat­ter in ein hit­ze­fes­tes Glas geben und unter Rüh­ren mit hei­ßer Milch auf­fül­len. Kräf­tig wei­ter Rüh­ren bis sich ein fes­ter Schaum bil­det.

4

Nach Belie­ben gerie­be­ne Mus­kat­nuss oder Zimt auf der Schaum­hau­be ver­tei­len.

Zutaten

 4 Eier
 100 g Puder­zu­cker
 150 ml Wein­brand
 1 L Milch
 1 Mus­kat­nuss
 Zimt

Anweisungen

1

Eier tren­nen und das Eiweiß mit dem Puder­zu­cker zusam­men in eine aus­rei­chend gro­ße Scha­le geben und schau­mig schla­gen bis eine fes­te, stei­fe und hel­le Mas­se ent­steht. Die steif­ge­schla­ge­ne Eier­mas­se kalt­stel­len.

2

In einer sepa­ra­ten Scha­le Eigelb, Gewür­ze und Wein­brand hin­zu­ge­ben und kräf­tig umrüh­ren. Jetzt die­se Mas­se mit dem geschla­ge­nen Eiweiß ver­rüh­ren bis eine Art cre­mi­ger Teig (der soge­nann­te Bat­ter) ent­steht

3

Zwei EL des Tom & Jer­ry Bat­ter in ein hit­ze­fes­tes Glas geben und unter Rüh­ren mit hei­ßer Milch auf­fül­len. Kräf­tig wei­ter Rüh­ren bis sich ein fes­ter Schaum bil­det.

4

Nach Belie­ben gerie­be­ne Mus­kat­nuss oder Zimt auf der Schaum­hau­be ver­tei­len.

Tom und Jer­ry
Über den Autor

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben