havel & petz über Resveratrol: mindestens 200 Glas Rotwein

Resveratrol kommt in roten Trauben vor
Resveratrol kommt in roten Trauben vor
Unsere beiden Wiener Autorinnen haben in der österreichischen Tageszeitung Der Standard von einem pflanzlichen Kampfstoff gelesen, der im Rotwein vorkommt und gegen Arterienverkalkung und Krebs schützen soll: Resveratol. Allerdings müsste man seinen Rotweinkonsum vervielfachen.

Unse­re bei­den Wie­ner Auto­rin­nen haben in der öster­rei­chi­schen Tages­zei­tung Der Stan­dard von einem pflanz­li­chen Kampf­stoff gele­sen, der im Rot­wein vor­kommt und gegen Arte­ri­en­ver­kal­kung und Krebs schüt­zen soll: Res­ver­a­trol. Aller­dings müss­te man sei­nen Rot­wein­kon­sum ver­viel­fa­chen…

Res­ver­a­trol kommt in roten Trau­ben vor

„Der Wirk­stoff mit all sei­nen posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf den mensch­li­chen Kör­per geis­tert immer wie­der durch die Medi­en. Er scheint Herz- und Gefäß­krank­hei­ten vor­zu­beu­gen, das Gehirn fit zu hal­ten, ganz gene­rell die Lebens­er­war­tung zu stei­gern und sogar pro­phy­lak­tisch gegen Krebs­er­kran­kun­gen zu wir­ken. Und das freut uns ganz beson­ders: Es sind kei­ne bit­te­ren Tees oder Säf­te, die getrun­ken wer­den müs­sen, um von dem Wirk­stoff zu pro­fi­tie­ren, son­dern wohl­schme­cken­der Wein. Die Rede ist von Res­ver­a­trol.

Forschung erst am Anfang

Res­ver­a­tol sitzt in der Scha­le

Res­ver­a­trol gehört zu den natür­li­chen Phe­n­o­len und kommt zum Bei­spiel in den Trau­ben­scha­len vor, vor allem der roten Reb­sor­ten. Es schützt die Bee­re vor Pil­zen und Bak­te­ri­en. Wie und wie stark die Effek­te für den mensch­li­chen Kör­per sind, dar­an wird noch flei­ßig geforscht. Vor allem die rich­ti­ge Dosis, die Umwand­lung im Kör­per und wie lan­ge der Wirk­stoff dort dann wir­ken kann, sind ein The­ma.

Auf einer hei­ßen Spur sind Karen Brown von der Uni­ver­si­ty of Lei­ces­ter und ihr Team. Ihre Unter­su­chun­gen zei­gen, dass der pflanz­li­che Kampf­stoff die Ver­meh­rung von krank­haf­ten Zel­len hemmt und das Wachs­tum von Tumo­ren somit stop­pen könn­te. Vor allem für Darm­krebs dürf­te das wir­kungs­voll funk­tio­nie­ren.

Viel Rotwein trinken…

Resveratrol-Molekül
Resveratrol-Molekül

Hof­fent­lich wird noch viel geforscht und hof­fent­lich kom­men noch vie­le gute Din­ge dabei raus.

Aller­dings müs­sen es min­des­tens 200 Glas Rot­wein sein, um ein Gramm Res­ver­a­trol auf­zu­neh­men. Und ein Gramm reicht bei wei­tem nicht aus, um Krebs­zel­len in Schach zu hal­ten.“

Ruth Havel und Sil­via Petz betrei­ben die PR- und Event­agen­tur havel & petz in Wien.

3 Kommentare

  • ein klei­ner Hin­weis wäre doch das Gan­ze zumin­dest wert gewe­sen!

    ROTWEINBUCH von Pau­la Bosch und Dr. Mar­kus Mett­ka – Brandstätter-Verlag, wein.
    Erschei­nungs­da­tum 25.10.2013

    Mit­ar­beit: Havel & Petz

    • Lie­be Frau Bosch,

      fein, dass wir auch hier auf­ein­an­der tref­fen. Das Buch erscheint ja nun in ein paar Tagen und wir sind schon ordent­lich gespannt. Wir haben an ande­rer Stel­le natür­lich längst auf unser gemein­sa­mes Werk hin­ge­wie­sen:

      Hier muss am ein biss­chen run­ter­scrol­len http://www.havel-petz.at/show_content.php?hid=3
      und auch hier auf Face­book: https://www.facebook.com/havelpetz

      Und dann wenn es soweit ist, dann natür­lich umso mehr! Wir freu­en uns auf ein gemein­sa­mes Glas Rot­wein, wenn Sie wie­der in Wien sind. Und davor und danach Cham­pa­gner!

      Herz­li­che Grü­ße,
      syl­petz

  • Lie­ber Wein­ken­ner – ver­ehr­te Damen von Havel & Petz,

    ich freue mich sehr, dass Sie sich dank Ihrer Mit­ar­beit an mei­nem Rot­wein­buch mit Herrn Dr. Mar­kus Mett­ka, wel­ches am 25.10.2013 im Brandstätter-Verlag erscheint, schon mal vor­ab zu unse­rem The­ma, wel­ches ja seit Mona­ten von Ihrer Agen­tur bear­bei­tet wird, so aus­führ­lich äußern konn­ten. Dan­ke…
    Viel Freu­de auch wei­ter­hin mit dem Wise­en und Gedan­ken­gut Ihrer Kun­den. Aus eins mach zwei und drei, auch vier solan­ge kei­ner dahin­ter kommt.
    Hof­fent­lich wur­de die Kolum­ne auch ent­spre­chend ent­lohnt, damit ein anstän­di­ges Fla­scherl Rot­wein auf Ihre Gesund­heit raus­springt!
    MFG Pau­la Bosch

Antwort schreiben