Große Gewächse 2009 – Baden und Pfalz: Grau- und Weißburgunder

Etikett Bercher GG Feuerberg
Es muss nicht immer Riesling sein. In zahlreichen Anbaugebieten Deutschlands gehören auch Weiß- und Grauburgunder zum festen Rebsorten-Inventar. Und sie ergeben vielerorts Qualitäten, wie sie anderswo in Europa nicht anzutreffen sind: kraftvoll und gleichzeitig säurebetont. Ulrich Sautter hat einige der besten Großen Gewächse des Jahrgangs 2009 probiert und bewertet.

Der Graue Bur­gun­der wächst in Rhein­hes­sen, in der Pfalz, in Fran­ken, an Nahe und Hes­si­scher Berg­stra­ße sowie in Sach­sen. Aber nir­gend­wo ist er so zu Hau­se wie in Baden, dem wärms­ten Anbau­ge­biet Deutsch­lands. Dort hat er vor 30 Jah­ren Kar­rie­re gemacht, lei­der unrühm­lich: als fet­ter, gold­gel­ber Rulän­der, meis­tens mit Rest­sü­ße abge­run­det. Bis heu­te ist die­ser Wein­typ nicht völ­lig ver­schwun­den. Aber die Eli­te der badi­schen Win­zer hat mit ihren säu­re­be­ton­ten, gleich­zei­tig stof­fi­gen und nicht sel­ten im klei­nen Holz­fass aus­ge­bau­ten Grau­bur­gun­dern die Mess­lat­te für die­sen Wein hoch gelegt. Was die drei Grauburgunder-Spezialisten vom Kai­ser­stuhl, Sal­w­ey, Ber­cher und Heger aus die­ser Sor­te machen, muss die Her­zen der Wein­freun­de höher schla­gen las­sen – ganz beson­ders in 2009.

Glei­ches gilt für die Weiß­bur­gun­der. Dass sie im größ­ten Teil Badens bes­se­re Qua­li­tä­ten brin­gen als der Ries­ling, wis­sen nicht nur die Bade­ner selbst, son­dern inzwi­schen auch zahl­rei­che Wein­lieb­ha­ber in ganz Deutsch­land. Und das Schö­ne ist: Die Prei­se für die­se Spit­zen­wei­ne sind noch nicht ganz so abge­ho­ben wie bei­spiels­wei­se in der Pfalz. Kräf­ti­ge, gleich­zei­tig ner­vi­ge Weiß­bur­gun­der der Spit­zen­klas­se für 18 Euro oder weni­ger – wo gibt es das noch außer in Baden?

Etikett Salwey GG Glottertäler Eichberg 2009 vorneSicher, es gibt am Kai­ser­stuhl auch nahe­zu dop­pelt so teu­re Weiß- und Grau­bur­gun­der. Die Fra­ge, ob sie immer hal­ten, was der Preis ver­heißt, kön­nen wir hier nicht beant­wor­ten. Meh­re­re Spit­zen­pro­du­zen­ten sind den VDP-Verkostungen fern geblie­ben. Und ganz neben­bei: Es gibt auch außer­halb des Ver­ban­des Deut­scher Prä­di­kats­wein­win­zer beein­dru­cken­de Exem­pla­re aus die­sen Reb­sor­ten. Ihr ein­zi­ger Nach­teil gegen­über den Gro­ßen Gewäch­sen ist, dass sie sich nicht so nen­nen dür­fen.

Übri­gens fin­det auch in der Pfalz, wer sucht, durch­aus preis­wür­di­ge Weiß­bur­gun­der, wie unser Ver­kos­tungs­ta­bleau zeigt. Und was heißt Preis? Selbst wenn sich ein Spit­zen­win­zer die letz­ten zehn Pro­zent Qua­li­tät, die er aus den Reben her­aus­kit­zelt, hoch bezah­len lässt, so soll­ten wir Wein­trin­ker zwei­er­lei nicht ver­ges­sen: 2009 war ein außer­ge­wöhn­lich guter Jahr­gang. Und: Gro­ße Weiß­wei­ne sind – im Gegen­teil zu Rot­wei­nen – in der Welt rar.

Große Gewächse 2009 – Baden Grauburgunder

Wein­gutGemein­de und Ers­te LageCha­rak­te­ris­tikPunk­teca. Preis
Sal­w­eyOber­rott­wei­ler Hen­ken­berghell­gol­den mit rosé­far­be­nem Ein­schlag, leicht reduk­ti­ver Duft, rau­chig, fast Feu­er­stein, mil­der Auf­takt, stram­mer Nerv, sehr vif, geballt und dicht, zugleich ölig-extraktführend, vibrie­rend mine­ra­lisch, ohne Effekt­ha­sche­rei auf Extrak­ti­on vini­fi­ziert.93€ 24,30
Sal­w­eyOber­rot­wei­ler Eich­berghell­gol­den mit oran­ge­far­be­nen Refle­xen, trest­ri­ger Duft, Asche, etwas Holz, weich, cré­mig und opu­lent, aber auch stof­fig, fruch­tig mit Pinot-Würze, leben­di­ger mine­ra­li­scher Kern, druck­voll mit einer Spur Abgangs­sü­ße.93€ 24,30
Dr. HegerAch­kar­rer Schloss­bergdeut­li­che Bar­ri­que­prä­gung, kan­dier­te Frucht­no­ten, Rulän­der­ty­pus ohne Kitsch, sei­di­ger Gau­men­fluss, mine­ra­lisch, prä­zi­se, her­vor­ra­gen­de Län­ge.93€ 23,20
Ber­cherBurk­hei­mer Feu­er­bergnussi­ge Noten, im Mund sam­ten und druck­voll, sehr ent­spannt und prä­zi­se, Extrakt­tie­fe und Mine­ra­li­tät, Poten­zi­al.92€ 20,00
HegerIhrin­ger Wink­ler­bergsehr ver­schlos­sen im Duft, geschmei­di­ger Fond und sehr viel Extrakt, Dich­te, Kern, hohes aro­ma­ti­sches Poten­zi­al, mine­ra­li­sches under­state­ment.92+€ 18,50
Blan­ken­hornSchli­en­ge­ner Son­nen­stückappe­tit­lich kla­res und dis­kre­tes Grauburgunder-Bukett (Noten von Hefe und Charentais-Melone), fül­lig und weich bei tra­gen­der Struk­tur aus Säu­re und Extrakt. Trans­pa­rent im Bau, aus­ge­präg­te tak­ti­le Mine­ra­li­tät, bril­lant.91€ 18,00
Sal­w­eyGlot­ter­ta­ler Eich­bergsehr ver­schlos­sen, war­me Fül­le und küh­ler Kern, sal­zig, wirkt ein klein wenig süß-sauer abge­run­det.89€ 24,30
Stig­lerIhrin­ger Wink­ler­bergsehr ver­schlos­sen, leicht reduk­tiv, sal­zi­ger Gau­men­ein­druck, kom­pakt geball­ter Extrakt, jugend­li­cher Zustand, kräf­ti­ger Alko­hol­ge­halt.89€18,90
Andre­as
Laible
Dur­ba­cher Plau­el­rainHolz, Hefe, gerös­te­te Ess­kas­ta­ni­en. Fül­le und Geschmeidg­keit, auch Mine­ra­li­tät, aber etwas zu süß.88€ 15,00
Ber­cherBurk­hei­mer Schloss­gar­tenver­schlos­sen mit gro­ßer Opu­lenz, Sal­zig­keit führt zu posi­ti­ver Poten­zi­al­wer­tung.88€ 18,00
Staats­wein­gut Frei­burg und Blankenhorns-BergBlankenhorns-
ber­ger­Dok­tor­gar­ten
deut­li­che Spon­tan­gä­rungs­no­te, im Mund weich mit dis­kre­ter, erst spät mar­kan­ter wer­den­der Säu­re, aro­ma­tisch erstaun­lich leicht­ge­wich­tig, etwas span­nungs­arm.88€ 15,00
Schlum­ber­gerLau­fe­ner Alten­bergbedeck­tes Bukett, Kan­dis, Hasel­nuss­scha­le, im Mund ver­gleichs­wei­se schlank, ner­vig, grünlich-grimmiger Extrakt, posi­ti­ve sor­ten­ty­pi­sche Abgangs­aro­men.88€ 17,50
Stadt Lahr/Familie Wöhr­leLah­rer Kirch­gas­seHolz, ver­schlos­se­ne Frucht, gezü­gel­te Kraft, stof­fig, leich­te Süße, aber auch Sal­zig­keit, schwer zu beur­tei­len.87€ 17,00
Frei­herr von und zu Francken­steinZell-Weierbacher Abts­bergver­schlos­sen, etwas alko­hol­ge­prägt, mit­tel­ge­wich­tig in aro­ma­ti­scher Inten­si­tät und Län­ge.86€ 16,90

Große Gewächse 2009 – Baden Weißburgunder

Wein­gutGemein­de und Ers­te LageCha­rak­te­ris­tikPunk­teca. Preis
Frei­herr von und zu Francken­steinBerg­haupte­ner Schüt­zen­bergHeu und Klee­blü­te, vor­nehm zurück­hal­tend, mit­tel­ge­wich­tig im Mund mit
gutem Kern und ful­mi­nan­ter Sal­zig­keit. Her­vor­ra­gen­der Stil.
90€ 16,90
HegerIhrin­ger Wink­ler­bergLöwen­zahn­blü­te, eine Spur Vanil­le (gro­ßes Holz­fass), ver­schlos­sen mit
phe­n­o­li­scher Stof­fig­keit, dezen­te Säu­re, sehr tro­cken, puris­tisch.
90€ 18,50
HegerAch­kar­rer Schloss­bergstark bar­ri­que­ge­prägt, inten­si­ve, äthe­ri­sche Frucht dahin­ter, Wucht und
Fül­le am Gau­men, geschmei­dig.
90€ 23,20
Ber­cherBurk­hei­mer Feu­er­bergetwas Holz und lak­ti­sche Noten, aus­ge­wo­ge­ne Gau­men­struk­tur, Kraft und
Sal­zig­keit, Alko­hol­ge­halt am obe­ren Limit, aber gut mit Extrakt gefüllt.
89€ 18,00
Staats­wein­gut Frei­burg und Blan­ken­horns­bergBlankenhorns-berger Dok­tor­gar­tenKlee­blü­te, Löwen­zahn­blü­te, butt­rig, Mira­bel­le, kom­plex mit einem kaum
wahr­nehm­ba­ren Hauch Holz. Vis­ko­se Fül­le und ein klein wenig
alko­hol­ge­tra­gen, mine­ra­li­scher Abklang, guter (zurück­hal­ten­der)
Holz­ein­satz.
89€ 15,00
Sal­w­eyOber­rot­wei­ler Hen­ken­bergnussig und reduk­tiv getönt, bur­gun­di­sche Struk­tur mit deut­lich spür­ba­rem
Alko­hol­ge­halt, leicht vis­kos, kraft­voll, braucht Zeit
88-89€ 24,30
Stadt Lahr/Familie Wöhr­leLah­rer­Her­ren­tischsehr viel Holz, brei­ter Ansatz, Holz­tan­nin, aber auch eine inten­si­ve
hoch­rei­fe Aro­ma­tik dahin­ter, Kraft, Län­ge, Mine­ra­li­tät.
88€ 17,00
Blan­ken­hornSchli­en­ge­ner Son­nen­stückHefe­zopf, gel­be Pflau­me, feuch­te Krei­de, wei­cher Hin­ter­grund und eine
zar­te Säu­re­spur, ele­gant und frisch, fein­glied­rig mine­ra­lisch.
88€ 18,00
Stig­lerIhrin­ger Wink­ler­bergKlee­blü­te, Sauer­amp­fer, posi­tiv reduk­ti­ve Anla­ge, fül­lig, ein Hauch
süß­lich wir­kend, spät auf­kom­men­de Säu­re, sal­zi­ger Abklang.
87€ 18,00
Schlum­ber­gerLau­fe­ner Alten­bergMan­del­no­te, sehr ver­schlos­sen, im Mund leicht wir­kend, eine Spur
Koh­len­säu­re. Nur jung oder wirk­lich etwas ein­fach?
85€ 17,50

Große Gewächse 2009 – Pfalz Weißburgunder

Wein­gutGemein­de und Ers­te LageCha­rak­te­ris­tikPunk­teca. Preis
Öko­no­mie­rat Reb­holzSie­bel­din­gen Im Son­nen­scheinsehr ver­schlos­se­ner Duft mit Anklän­gen von Wie­sen­blü­ten. Im Mund gerad­li­nig gebaut, stoffig-kernig, gebän­dig­te Alko­hol­kraft, Prä­zi­si­on und Fri­sche, Andeu­tun­gen sor­ten­ty­pisch flo­ra­len Aro­m­a­po­ten­zi­als, mine­ra­li­scher Abgang.91€ 32,00
Dr. Wehr­heimBirk­wei­ler Man­del­bergleich­te Gum­mi­no­te, Blatt­grün, kan­dier­te Ana­nas, auch Kal­kno­ten, mäch­ti­ges Volu­men, stof­fig, fruch­tig und fein­ner­vig gefüllt, mineralisch-dichter Abgang, Hoch­rei­fe plus Fri­sche, Mine­ra­li­tät mit Pfäl­zer Feu­er (naht­los inte­grier­te 14,5 Volu­men­pro­zent).90€ 24,50
Münz­berg Lothar Kess­ler & Söh­neGodram­stein Münz­berg „Schlan­gen­pfiff“fruch­ti­ge Nase (Wein­bergs­pfir­sich, tür­ki­scher Honig, flo­ra­le Noten), schlank anset­zend, ele­gant, saf­ti­ger Nerv, öli­ger Extrakt, der hin­ter mine­ra­li­scher Fein­glied­rig­keit ver­bor­gen bleibt.89€ 19,50
Bern­hartSchwei­gen Son­nen­berg „Räd­ling“sehr ver­schlos­se­ner Duft, am Gau­men mit­tel­ge­wich­tig anset­zend, saf­ti­ger Nerv, hin­ter­grün­dig druck­voll, aber aro­ma­tisch noch völ­lig unent­wi­ckelt, stoffig-mineralischer Abklang.88+€ 18,00
Phil­ipp KuhnLaumers­heim Kirsch­gar­tenreduk­ti­ve Tönung, Erd­nuss­scha­le, Kat­zen­fell, ein Hauch Holz, gute Dich­te im Mund, aro­ma­tisch völ­lig ver­schlos­sen, erkenn­bar extrakt­füh­rend, die Gau­men­mit­te domi­nie­ren­der Kern, leicht sal­zig, muss sich noch har­mo­ni­sie­ren. Übri­gens: auf dem Eti­kett steht Pinot Blanc, nicht Weiss­bur­gun­der.88€ 18,95
Pfef­fin­gen –Fuhrmann-EymaelUnstein Her­ren­berg „Vogel­sang“gerös­te­te Hasel­nuss, verschlossen-reduktiver Duft, am Gau­men schlank, straf­fer Bau, kräf­ti­ger Nerv, jugend­li­che Adstrin­genz, deut­lich reduk­ti­ve Anla­ge auch im Mund, gute Pro­gno­se.87+€ 19,00

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben