Top-Rosé aus Wien: Die „First Lady“ vom Bisamberg

Thomas Offner und Daniel Wild, alias „Bottle Boys“, landen mit ihrem neuesten Wein einen echten Coup. Wir stellen die „First Lady“ vor.

Rosé liegt im Trend. Mess­bar an den Absatz­zah­len, fühl­bar in der Wahr­neh­mung. Doch was ist ein guter Rosé? „Einer der mir schmeckt“, sagt Tho­mas Off­ner, „also mei­ner“. Das klingt selbst­be­wusst, eigent­lich schon frech. Doch sei­ner „First Lady“, gelingt es rund­um zu über­zeu­gen: mit Frucht, fei­ner Wür­ze und einem höchst ani­mie­ren­dem Trink­fluss. Ein moder­ner Wein, der Trink­spaß mit Anspruch und Tra­di­ti­on in Ein­klang bringt.

Der „First Lady“ Rosé: Aus Wien direkt nach New York?

Win­zer ist der Multi-Unternehmer Off­ner genau genom­men nicht, auch wenn er zehn Jah­re in Wien einen eige­nen Wein­berg bewirt­schaf­tet hat. Auch ist er nicht mit Wein auf­ge­wach­sen. „Als Kärnt­ner gab’s für mich zunächst nur zwei Sor­ten Wein: weiß und rot“, erin­nert er sich. Das Wein­fie­ber pack­te ihn erst, als ihm in Wien eine Freun­din einen Wein zum pro­bie­ren gab, des­sen inten­si­ver Duft ihn direkt zu den Brenn­nes­seln neben dem Spiel­platz sei­ner Kind­heit führ­te. „Ab da woll­te ich mehr wis­sen, und auch machen“, erklärt Off­ner sei­nen Enthu­si­as­mus. „Ich hat­te die Vor­stel­lung, einen eige­nen Wein zu machen, der auch in einem New Yor­ker Restau­rant auf der Kar­te steht.“

Erst­ling war 2008 ein klas­si­scher Wie­ner Gemisch­ter Satz vom Nuss­berg, dann kamen Wei­ne aus Bur­gun­der­sor­ten dazu sowie viel Lob, ein Sta­tus als Geheim­tipp und  nach zehn Jah­ren ein Geschäfts­part­ner: Dani­el Wild, mit Betei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten sehr erfolg­reich, such­te eben­falls ein Unter­neh­men mit einer Por­ti­on Sinn­lich­keit. Mit dem Jahr­gang 2018 sind die bei­den dann in die Aus­wahl und Ver­mark­tung von typi­schen Wie­ner Wei­nen ein­ge­stie­gen, arbei­ten also nach dem Geschäfts­mo­dell der Nego­ci­ants aus dem Bur­gund.

Der Neu­zu­gang in ihrem Port­fo­lio ist ein Rosé, der sich ganz unbe­schei­den „First Lady“ nennt. Gekel­tert aus umwelt­scho­nend ange­bau­ten Trau­ben vom Bisam­berg, einer der Top­la­gen in Wien, das als Haupt­stadt statt­li­che 750 Hekt­ar Wein auf­zu­wei­sen hat – ein Allein­stel­lungs­merk­mal. Der kal­ki­ge Boden des Bisam­bergs ist ein gutes Ter­rain für Bur­gun­der­sor­ten und ihre Abkömm­lin­ge. Ein sol­cher ist der „Rot­bur­ger“ aus dem der First Lady gekel­tert wird. Die Sor­te wur­de von Fried­rich Zwei­gelt aus St. Lau­rent und Blau­frän­kisch gekreuzt und ist heu­te Öster­reichs mit Abstand am meis­ten ange­bau­te rote Rebe – unter dem Namen ihres Züch­ters.

„Rot­bur­ger klingt aber viel schö­ner, welt­läu­fi­ger“, sagt Off­ner. Und außer­dem war Zwei­gelt ein glü­hen­der Ver­eh­rer von Adolf Hit­ler, was immer wie­der zu Bestre­bun­gen führ­te, die Rebe umzu­be­nen­nen. „Das kann man aber nicht per Ver­wal­tungs­akt machen, das muss von unten kom­men“, ist Off­ner über­zeugt. Gesagt, getan also – in die­sem Fall.

 

Sieh dir die­sen Bei­trag auf Insta­gram an

 

Ein Bei­trag geteilt von Bot­t­le Boys (@bottleboyswine)

Eine „Gebrauchs­an­wei­sung“ geben die Bot­t­le­boys in ihrer läs­si­gen Art auch noch dazu: „Auf­ma­chen, nicht lan­ge über den Wein reden, son­dern trin­ken. Die nächs­te Fla­sche auf­ma­chen. Wei­ter­ma­chen“. „Für Detail­ver­lieb­te“ gibt’s noch den Rest­zu­cker (2,6 g /Liter) und den Säu­re­ge­halt (6,3 g/Liter). Und wozu passt der Wein? „Zu jedem Essen und Inhalt, vor allem zu guten Gesprä­chen mit war­men, wei­chen Men­schen“. In Sum­me hat der Wein also alles, was man von einem Top-Rosé erwar­ten darf.

Für alle Weinkenner-Leser gibt es auf jede Bestel­lung 10% Rabatt mit dem Gutschein-Code Weinkenner10. Ein­fach den Code bei der Bezah­lung im Online-Shop ein­ge­ben und die „First Lady“  zu Hau­se genie­ßen! Die Rabatt-Aktion läuft bis zum 22.07.2021.

Bezug: www.bottle-boys.com

Über den Autor
link Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links.
create Das Produkt wurde uns zu Rezensionszwecken gestellt.

1 Kommentar

Antwort schreiben