Deutsche Weine 2018 teurer

Regal voll mit Weinflaschen

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gaben Deut­sche durch­schnitt­lich immer mehr Geld für Wein aus. 2018 kos­te­te ein Liter Wein in Super­märk­ten, SB-Warenhäusern und bei Dis­coun­tern durch­schnitt­lich 3,09 Euro und war damit immer­hin 17 Cent teu­rer als im Vor­jahr. Im Jahr 2010 waren es noch 2,52 Euro gewe­sen, und damit fast 25 Pro­zent weni­ger. Knapp die Hälf­te der ver­kauf­ten Wei­ne kam 2018 aus Deutsch­land, danach folg­ten Ita­li­en, Frank­reich und Spa­ni­en. Die­se Zah­len wur­den vom Markt­for­schungs­in­sti­tut GfK ermit­telt.

Moni­ka Reu­le, Geschäfts­füh­re­rin des Deut­schen Wein­in­sti­tuts (DWI) sprach von einer „sehr erfreu­li­che Ent­wick­lung“. Aller­dings erwar­tet das DWI nicht, dass sich die­ser Trend auch in den kom­men­den Jah­ren fort­set­zen wer­de. 2017 sei die Wein­ern­te wit­te­rungs­be­dingt beson­ders schwach aus­ge­fal­len und des­halb sei ein Preis­an­stieg not­wen­dig gewe­sen (der Pro-Liter-Preis von deut­schen Wei­nen stieg von 3,15 Euro auf 3,39 Euro). Da wegen des guten Wet­ter 2018 Rekord­men­gen geern­tet wer­den konn­ten, wer­den jedoch in die­sem Jahr auch deut­lich mehr Wei­ne auf den Markt kom­men.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben