Designorientiert und individuell: Trends auf dem Esstisch

©shutterstock
Wer gerne kocht und Gäste einlädt, sollte auch beim Weingläsern und Geschirr nichts dem Zufall überlassen.

Ein per­fek­tes Tafel­ar­ran­ge­ment sorgt dafür, dass das Essen und die pas­sen­de Wein­be­glei­tung gleich noch­mal so gut schme­cken. Bei Geschirr, Glä­sern und ande­ren Küchen­uten­si­li­en liegt der Fokus aktu­ell ganz beson­ders auf einem krea­ti­ven Design, das den indi­vi­du­el­len Geschmack nicht ver­all­ge­mei­nert, son­dern in den Vor­der­grund stellt. Per­sön­lich gestal­te­te Zusam­men­stel­lun­gen sind nicht nur mög­lich, son­dern viel­mehr gewünscht.

Guten Appetit – Geschirr, das im Trend liegt

Auch das leckers­te Essen schmeckt erst so rich­tig gut, wenn auch das Auge mit isst. Seit lan­gem ist wis­sen­schaft­lich nach­ge­wie­sen, dass das Aus­se­hen eines Gerichts Ein­fluss auf des­sen Geschmack hat. Natür­lich sind hier auch die klei­nen “Ver­schö­ne­run­gen” wie Kräu­ter als Farb­tup­fer gemeint, aber auch die Fra­ge danach, auf wel­chem Geschirr die ein­zel­nen Gän­ge eines Menüs ange­rich­tet wer­den, soll­te nicht ver­nach­läs­sigt wer­den. Auf schö­nen Tel­lern und in deko­ra­ti­ven Schüs­seln kommt das lie­be­voll zube­rei­te­te Essen erst so rich­tig zur Gel­tung.

Die Fir­ma Ser­ax bie­tet tren­di­ges Geschirr, für des­sen Optik füh­ren­de Desi­gner ver­ant­wort­lich zeich­nen. Früh­stückstel­ler, Spei­se­tel­ler, Scha­len und Salat­schüs­seln, aber auch Tas­sen und Becher über­zeu­gen mit stil­vol­lem und gleich­zei­tig ein­zig­ar­ti­gem Design und las­sen sich ganz nach Wunsch zusam­men­stel­len. Eine hel­le, cre­mi­ge Sup­pe in einem dun­kel­grau­en Kera­mik­sup­pen­tel­ler ser­viert? Das wirkt nicht nur beson­ders appe­tit­lich, son­dern liegt voll im Trend. Oder ein grü­nes Gemü­se­ge­richt auf einem fla­chen schwar­zen Tel­ler ohne Dekor? Abso­lut ele­gant und gleich­zei­tig modern – der Genie­ßer wird begeis­tert sein. Tren­di­ges Besteck über­zeugt mit kla­rer Lini­en­füh­rung und ver­zich­tet auf Schnör­kel, sodass Mes­ser und Gabel immer gut in der Hand lie­gen.

Zum Wohl – aber bitte mit Stil!

Was wäre ein tol­les Abend­essen oder gar ein mehr­gän­gi­ges Menu ohne guten Wein? Auch Glä­ser und Karaf­fen sind wich­tig, wenn es um das per­fek­te Tafel­ar­ran­ge­ment geht, denn erst aus dem rich­ti­gen Glas schmeckt der Wein so, wie er schme­cken soll. Nicht zu ver­ges­sen auch schi­cke Was­ser­glä­ser, die auf jeden gedeck­ten Tisch gehö­ren. Obwohl es mitt­ler­wei­le Usus ist, aus einer Art Glas unter­schied­li­che Wei­ne zu trin­ken, gehö­ren zu einem per­fekt gedeck­ten Tisch immer noch unter­schied­li­che Glä­ser für Weiß­wein und Rot­wein – dies freut nicht nur den Wein­ken­ner. Im Trend lie­gen wei­ter­hin sehr klas­si­sche For­men, was natür­lich auch dem Geschmack der Wei­ne geschul­det ist, ver­zich­tet wird aber auf Gra­vu­ren, Zise­lie­run­gen oder sons­ti­ge Ver­zie­run­gen. Ele­ganz geht hier ein­her mit Trend­be­wusst­sein. Wer schwe­re, viel­leicht sogar far­bi­ge Glä­ser mit Facet­ten­schliff oder ande­ren Desi­gnele­men­ten bevor­zugt, muss sich aber nicht in Ver­zicht üben – nicht nur Was­ser­glä­ser, son­dern auch Whis­ky­glä­ser für den hoch­pro­zen­ti­gen Genuss nach dem Essen sind ganz beson­ders gefragt und kön­nen ein eher schlich­tes Tischar­ran­ge­ment auf­pep­pen.

Was noch dazu gehört – Accessoires und andere Kleinigkeiten

Auch das “Drum­her­um” spielt natür­lich eine Rol­le, wenn es um den per­fekt gedeck­ten Tisch geht. Stil­voll und gleich­zei­tig voll im Trend lie­gend sind fili­gra­ne Scha­len in Kom­bi­na­ti­on mit redu­zier­ter Blu­men­de­ko­ra­ti­on und gestärk­ten Stoff­ser­vi­et­ten, die beson­ders in Zei­ten der Nach­hal­tig­keit ganz gewiss nicht aus der Mode kom­men. Schnei­de­bret­ter und Brot­kör­be aus schwarz lackier­tem Holz sind Hin­gu­cker, die durch­aus auch mal ein wenig län­ger auf dem Tisch ste­hen blei­ben dür­fen, beson­ders dann, wenn das Ser­vier­ta­blett per­fekt dar­auf abge­stimmt ist. Blu­men­töp­fe und Pflan­zen­stän­der in modi­schem Design len­ken die Bli­cke auch in den Raum.

Reduziert im Design, aber nicht in der Wirkung – der gedeckte Tisch im Fokus der Zeit

Far­bi­ge Kon­tras­te sowohl zwi­schen Ein­zel­tei­len beim Geschirr als auch in Bezug auf die Anrich­te­wei­se der Spei­sen, dazu Indi­vi­dua­li­tät und Ori­en­tie­rung an zeit­ge­nös­si­schem Design: Wer sich dar­an hält, hat es nicht schwer, im Trend zu lie­gen, wenn es um das per­fek­te Tafel­ar­ran­ge­ment geht. Um Geträn­ke stil­voll ser­vie­ren zu kön­nen, schät­zen (nicht nur) Wein­ken­ner Glä­ser, die den Geschmack des jewei­li­gen Getränks per­fekt unter­strei­chen und dabei auch gut aus­se­hen. Ele­gan­te, stil­vol­le Glä­ser für Weiß­wein und Rot­wein ohne Schnör­kel, dazu schwe­re Was­ser­glä­ser, die ger­ne ver­ziert und auch far­big sein dür­fen und einen kräf­ti­gen Schuss Indi­vi­dua­li­tät auf den Tisch brin­gen – so soll­te dem Genuss nichts mehr im Wege ste­hen. Und nicht ver­ges­sen: Am wich­tigs­ten ist es, dass Geschirr und Glä­ser Ihnen gefal­len!

people Der Artikel beinhaltet Werbung.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben