7 mal 3 Festtagsweine mit Angeberpotential: Diese Weine versüßen Euch das Weihnachtsessen

Festtagsweine Weihnachtsessen
Alle Jahre wieder lastet auf euch der Druck, das perfekte Weihnachtsmenü auf den Tisch zu zaubern. Mit unseren Wein-Tipps werdet ihr in diesem Jahr alle beeindrucken!

Wir alle haben doch die­sen einen Freund: Den selbst­er­nann­ten Spit­zen­koch. Wenn man bei ihm früh­stückt gibt es nicht Nutel­l­a­b­rot, son­dern fri­sches Ome­lette mit Feta­kä­se und Toma­ten, jede Par­ty wird zum exo­ti­schen Gourmet-Fingerfood-Exzess und irgend­et­was fer­tig Gekauf­tes kommt schon mal gar nicht auf den Tisch („Das geht selbst­ge­macht wirk­lich ruck, zuck!”). Wir alle haben die­sen Freund. Und er nervt. Denn er kre­denzt nicht nur tol­le Menüs, son­dern muss auch auf pene­tran­tes­te Art und Wei­se damit hau­sie­ren gehen, dass ihm in der Küche nie­mand die Sup­pen­kel­le rei­chen kann.

Damit Euer nächs­tes Weih­nachts­es­sen mit Freun­den min­des­tens genau­so per­fekt wird (und die­sem klei­nen Kulinarik-Snob bald das selbst­ge­fäl­li­ge Grin­sen ver­geht), hat der Wein­ken­ner jetzt ein paar ech­te Lecker­bis­sen für Euch – im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes. Wir prä­sen­tie­ren:

7 mal 3 Wei­ne mit denen euer Fest­tags­es­sen ein wah­rer Gau­men­schmaus wird

Inhaltsverzeichnis


Welcher Wein zu Ente?

Euer Festtagsessen: Ente à l‘Orange

Ente à l'Orange

Wir star­ten mit einem Weihnachts-Klassiker mit fran­zö­si­schem Ein­schlag. Ente à l’Orange ist nicht nur lecker, son­dern eig­net sich auch per­fekt, um Eure Gäs­te kuli­na­risch zu ver­wöh­nen und gleich­zei­tig ein klei­nes biss­chen anzu­ge­ben. Gar­niert mit fri­schen Oran­gen und ser­viert mit Rot­kohl und Omas Klö­ßen wird die Ente mit Oran­gen­sauce ein wah­rer Hoch­ge­nuss.

Eure idealen Weine zu Ente: Cabernet, Doppio Passo & Spätburgunder


Feu­do Aran­cio Caber­net Sau­vi­gnon 2016
Feudo Arancio Cabernet Sauvignon 2016

Klas­si­scher­wei­se kom­bi­niert man zu Ente kräf­ti­ge Rot­wei­ne mit sat­tem Tan­nin wie einen Caber­net Sau­vi­gnon. Pro­biert über die Fest­ta­ge zum Bei­spiel den Caber­net Sau­vi­gnon vom sizi­lia­ni­schen Star-Weingut Feu­do Aran­cio. 12 Mona­te im Bar­ri­que haben ihm ange­neh­me Vanil­le­no­ten ver­lie­hen, die sich geschmack­voll mit kräf­ti­ger Wür­ze und vol­ler, roter Frucht ver­bin­den.


Dop­pio Pas­so Pri­mi­tivo
Doppio Passo Primitivo

Opti­mal zu die­sem fet­ti­gen Fest­mahl ist ein Wein, der die Fruch­tig­keit der Sau­ce auf­nimmt und ein inten­si­ves Gegen­ge­wicht zur Ente bil­den kann. Der Dop­pio Pas­so Pri­mi­tivo ist ein guter Beglei­ter für kräftig-fruchtige Spei­sen. Er hat einen voll­mun­di­gen und süß-fruchtigen Geschmack und ein Bou­quet von dunk­len Bee­ren, das auch an Scho­ko­la­de erin­nern kann.


Klos­ter Eber­bach Spät­bur­gun­der 2015
Kloster Eberbach Spätburgunder 2015

Auch ein leich­te­rer Rot­wein wie ein Pinot Noir kann opti­mal die Ente beglei­ten. Näm­lich vor allem dann, wenn sie von einer fruchtig-süßlichen Sau­ce beglei­tet wird. Die Ente à l'Orange schmeckt des­halb fast noch bes­ser, wenn ihr sie mit einem Gläs­chen Spät­bur­gun­der vom Klos­ter Eber­bach genießt.


Welcher Wein zu Gans?

Euer Festtagsessen: Weihnachtsgans

Gänsebraten

Das ist der abso­lu­te Klas­si­ker – die Gans zu Weih­nach­ten. Egal ob mit oder ohne Fül­lung, ob mit Salz­kar­tof­feln und Rosen­kohl oder doch lie­ber mit Ser­vi­et­ten­knö­deln, die­ses Essen hat bei vie­len zu den Fei­er­ta­gen am Jah­res­en­de schon längst Tra­di­ti­on. Die­ses def­ti­ge Essen ver­langt nach einem eben­bür­ti­gen Part­ner in Sachen Wein.

Eure idealen Weine zur Weihnachtsgans: Spätburgunder, dunkle Frucht & Chianti


Nel­les Ruber Spät­bur­gun­der 2011
Nelles Ruber Spätburgunder 2011

Das Bou­quet von Brom­bee­re und Kir­sche macht euch nicht nur den Mund wäss­rig, son­dern har­mo­niert auch gut mit dem Gän­se­bra­ten. Fei­ne Kräu­ter­no­ten, sanf­te Garb­stof­fe und gut ein­ge­bun­de­ne Säu­re run­den den Ein­druck ab.


Mar­kus Schnei­der Ursprung 2016
Markus Schneider Ursprung 2016

Der pas­sen­de Wein zu Eurer Weih­nachts­gans in die­sem Jahr ist die Cuvée Ursprung von Mar­kus Schnei­der, der aus Caber­net Sau­vi­gnon, Mer­lot, Por­tu­gie­ser und Caber­net Mitos gewon­nen wird. Die­ser Wein kom­ple­men­tiert die schwe­re Gans optisch mit sei­ner vio­let­ten Far­be und geschmack­lich mit Aro­men von dunk­len Bee­ren, Kakao und Kräu­tern.


Fres­co­bal­di Cas­tiglio­ni Chi­an­ti 2015
Frescobaldi Castiglioni Chianti 2015

Die­ser unkom­pli­zier­te Chi­an­ti beglei­tet eure Gans aus dem Ofen per­fekt. Weil der Rot­wein vom ita­lie­ni­schen Tra­di­ti­ons­wein­gut Fres­co­bal­di recht säu­re­be­tont daher­kommt, bil­det er einen per­fek­ten Gegen­pol zum fet­ten Haupt­gang und gefällt mit sei­ner wei­chen Tex­tur und Fruch­tig­keit.


Welcher Wein zu Fondue?

Euer Festtagsessen: Käsefondue

Käsefondue

Käse­fon­due ist groß­ar­tig, wenn Ihr am Herd lei­der eine Nie­te seid oder schlicht und ergrei­fend die Gesel­lig­keit die­ses Essens zu schät­zen wisst. Außer­dem ist Käse mit Wein nicht umsonst eine der ältes­ten und belieb­tes­ten kuli­na­ri­schen Kom­bi­na­tio­nen.

Eure idealen Weine zu Fondue: Gewürztraminer, Weißburgunder & Bordeaux


Tra­min Gewürz­tra­mi­ner 2017
Cantina Tramin Gewürztraminer 2017

Wenn ihr den wür­zi­gen Fondue-Käse mit einem eben­so wür­zi­gen und cha­rak­ter­star­ken Wein ver­bin­den wollt, ist ein tro­cke­ner Gewürz­tra­mi­ner ide­al. Der Tra­min Gewürz­tra­mi­ner ver­kör­pert typisch flo­ra­le Noten sowie Gewür­ze wie Zimt oder Nel­ke.


Dr. Bür­k­lin Wolf Weiß­bur­gun­der 2016
Dr. Bürklin Wolf Weißburgunder 2016

Wem der Gewürz­tra­mi­ner zu viel des Guten ist, der kann statt­des­sen auch auf leich­te­re Weiß­wei­ne mit mil­der Säu­re set­zen. Der pfäl­zi­sche Weiß­bur­gun­der von Dr. Bür­k­lin Wolf ist ein edler Beglei­ter für euren Fondue-Abend.


Roth­schild Agne­au 2017
Rothschild Agneau 2017

Ihr seid eher Rotwein-Fans? Die­ser Wein wird aus drei Reb­sor­ten aus Gebie­ten der Appel­la­tio­nen Bor­deaux bzw. Bor­deaux Supé­ri­eur gekel­tert. Zum Käse­fon­due wird er Euch wegen sei­ner fruch­ti­gen Aro­men von Kir­sche, wil­der Erd­bee­re und ein wenig Mus­kat mun­den.


Welcher Wein zu Raclette?

Euer Festtagsessen: Raclette

Raclette

Die­ses Essen ist lecker, klas­sisch, def­tig und vor allem mit Freun­den ein gro­ßer Spaß. Raclette ist viel­leicht auch des­halb einer der Top-Favoriten, wenn es ums Weih­nachts­es­sen geht, weil jeder sein Pfänn­chen genau nach sei­nem Geschmack befül­len kann … bloß: Wel­cher Wein passt hier am bes­ten?

Eure idealen Weine zu Raclette: Pinot Noir, Riesling & Grauburgunder


Stod­den Spät­bur­gun­der „Blanc de Noir” 2017
Stodden Spaetburgunder Blanc de noir 2017

Als Gegen­part zum Käse brin­gen wir für Euch den Stod­den Blanc de noir mit einem Bou­quet von hel­len Bee­ren ins Spiel. Die Art des Anbaus, bei der auf Qua­li­tät statt Quan­ti­tät geach­tet wird, för­dert eine hohe Dich­te und einen sehr extrakt­rei­chen Wein und die fei­ne Süße des Pinot Noir ergänzt per­fekt Euer Fest­essen. Ein gut gemach­ter, unkom­pli­zier­ter Wein, der sich nicht zu sehr in den Vor­der­grund spielt.


Van Vol­xem Schie­fer Ries­ling 2017
Van Volxem Schiefer Riesling 2017

Beim Raclette ist zwar der Käse der Star, aber im Gegen­satz zum Fon­due wer­den oft Sau­cen und Dips gereicht. Falls ihr Fans von fruch­ti­gen Chut­neys seid, wird euch der tro­cke­ne Schie­fer Ries­ling von Van Vol­xem her­vor­ra­gend schme­cken.


Diehl Grau­bur­gun­der 2017
Diehl Grauburgunder 2017

Unse­re drit­te Wein­emp­feh­lung für Raclette ist ein vol­ler Grau­bur­gun­der aus dem Hau­se Diehl. Erst mit den cha­rak­te­ris­ti­schen Aro­men eines Pfäl­zer Grau­bur­gun­ders mit rei­fer Bir­ne und dezen­ter Mus­kat­nuss macht das Essen so rich­tig Spaß.


Welcher Wein zu Kartoffelsalat?

Euer Festtagsessen: Kartoffelsalat und Bockwurst

Kartoffelsalat

Oldie but gol­die! Der Kar­tof­fel­sa­lat mit Bock­wurst zu Weih­nach­ten kommt für vie­le Deut­sche wirk­lich nie­mals aus der Mode. Aber wer hat gesagt, dass man die belieb­te Haus­manns­kost nicht noch ordent­lich auf­wer­ten kann – und zwar mit dem idea­len Wein.

Eure idealen Weine zu Kartoffelsalat: Tempranillo, Silvaner & restsüßer Riesling


Gran Sel­lo Tempranillo-Syrah 2016
Gran Sello Tempranillo-Syrah 2016

Die­ser Wein bringt als Beglei­ter zum urdeut­schen Kar­tof­fel­sa­lat die Son­ne Spa­ni­ens in Eure Glä­ser. Die sam­ti­ge Tex­tur des Tem­pranil­lo im Zusam­men­spiel mit den pfeff­ri­gen und pflau­mi­gen Noten des Syrah wird Euch zu Eurem Weih­nachts­me­nü her­vor­ra­gend schme­cken.


Metz­ger „Pracht­stück” Sil­va­ner Ries­ling 2016
Metzger „Prachtstück” Silvaner Riesling 2016

Das „Pracht­stück” aus Sil­va­ner und Ries­ling vom Wein­gut Metz­ger beein­druckt mit ani­mie­ren­dem Cha­rak­ter, der ein herr­li­ches Gegen­ge­wicht zu dem def­ti­gen Kar­tof­fel­sa­lat bil­det. Sei­ne mil­de Säu­re und cre­mi­ge Tex­tur wer­den ergänzt von zitrus- und tro­pen­fruch­ti­gen Aro­men.


J. & H. Sel­bach Ries­ling (lieb­lich) 2016
J. & H. Selbach Riesling (lieblich) 2016

Die Rest­sü­ße die­ses Ries­lings steht dem eher rus­ti­ka­len Kar­tof­fel­sa­lat außer­or­dent­lich gut und setzt auch für jene, die ansons­ten furz­tro­cken unter­wegs sind, lecke­re Akzen­te. Viel Kern­obst und ein Hauch von Zitrus begeis­tern in die­sem Mosel-Riesling von J. & H. Sel­bach.


Welcher Wein zu Wild?

Euer Festtagsessen: Hirschkarree

Kirschkarree

Ihr liebt Wild und möch­tet Euren Gäs­ten des­halb zu Weih­nach­ten etwas ganz Beson­de­res ser­vie­ren: Hirsch­kar­ree mit selbst­ge­mach­ten Spätz­le und Rot­kohl. Wenn Ihr schon so viel Auf­wand betreibt, soll­tet Ihr natür­lich auch die idea­le Wein­be­glei­tung in pet­to haben…

Eure idealen Weine zu Wild: Cabernet Sauvignon, Syrah & Barolo


Roth­schild Caber­net Sau­vi­gnon Les Cépa­ges 2016
Rothschild Cabernet Sauvignon Les Cépages 2016

...Mit die­sem Rot­wein kein Pro­blem! Rund und weich am Gau­men und mit einem Bou­quet von schwar­zer Johan­nes­bee­ren, Brom­bee­ren, duf­ten­den Gewür­zen und Leder ist er die idea­le Wahl, wenn die­ses Jahr zu Weih­nach­ten Wild­ge­rich­te auf den Tisch kom­men.


Gérard Bert­rand Réser­ve Spé­cia­le Syrah 2015
Gérard Bertrand Réserve Spéciale Syrah 2015

Ein typi­scher Syrah wie die­ser ist ein exzel­len­ter Beglei­ter für Wild. Er ist trotz her­ber Tan­ni­ne den­noch sam­tig, kräf­tig und umgarnt euch mit einem üppi­gen Bou­quet von Cas­sis, Brom­bee­re und Trüf­fel.


Terre da Vino Baro­lo Pae­si Tuoi 2012
Terre da Vino Barolo Paesi Tuoi 2012

Eine ganz klas­si­sche Kom­bi­na­ti­on zu edlen Wild­ge­rich­ten wie Hirsch­kar­ree oder auch Reh­rü­cken ist der eben­so edle Baro­lo. Er besteht zu 100 Pro­zent aus der Reb­sor­te Neb­bio­lo, was ihn aus­drucks­stark macht und die typi­schen Noten von dunk­len, rei­fen Bee­ren her­vor­bringt. Die­ser Baro­lo aus dem Jahr 2012 ist außer­dem pas­send zu Weih­nach­ten end­lich trink­reif.


Welcher Wein zu Bratapfel?

Euer Festtagsessen: Bratapfel mit Vanilleeis

Bratapfel

Egal ob das Euer Nach­tisch wird oder viel­leicht ein ganz beson­de­rer Nach­mit­tags­snack, der Brat­ap­fel mit Zimt und Man­deln gehört in die Win­ter­zeit wie kaum ein ande­res Gericht. Ganz beson­ders lecker wird der süße Küchen­lieb­ling mit Vanil­le­eis – und dem pas­sen­den Wein.

Eure idealen Weine zum Bratapfel: Beerenauslesen & Tokajer


Peter Mer­tes Nacht­gold Bee­ren­aus­le­se
Peter Mertes Nachtgold Beerenauslese

Der ist zum Bei­spiel die edel­sü­ße Nacht­gold Bee­ren­aus­le­se. Der wei­ße Des­sert­wein ist honig­far­ben und passt sehr gut zu allen süßen Nach­spei­sen, Gebäck sowie Kuchen. Zudem eig­net er sich eben­falls sehr gut, um mit ihm als Apé­ri­tif Eure Gäs­te zu begrü­ßen.


Tokaj Ore­mus Szamo­rod­ni 2014
Tokaj Oremus Szamorodni 2014

Unga­ri­scher Toka­jer ist ein Ever­green unter den Süß­wei­nen und bril­liert sowohl an der Sei­te von süßem Brat­ap­fel, als auch solo als Ape­ri­tif.


Kra­cher Cuvée Bee­ren­aus­le­se 2016
Kracher Cuvée Beerenauslese 2016

Die­se Bee­ren­aus­le­se von Alois Kra­cher ist nicht nur ein Tref­fer für ein Des­sert wie Brat­ap­fel, son­dern passt auch per­fekt zu eurer Käse­plat­te mit kräf­ti­gem Blau­schim­mel­kä­se am Ende des Menüs.

Über den Autor
Alica Renken

Ali­ca Ren­ken stammt aus West­fa­len und stu­dier­te Medi­en & Kom­mu­ni­ka­ti­on in Erfurt und Pas­sau. Seit ihrer Stu­di­en­zeit schrieb sie für ver­schie­de­ne Blogs und Online-Zeitschriften und berich­tet dabei vor allem über Reise-, Genuss- und Lifestyle-Themen. Was Wein angeht ist sie noch ein Neu­ling, was ihrer Begeis­te­rung und Ent­de­ckungs­lust jedoch kei­nen Abbruch tut. Seit 2018 erkun­det sie des­halb mit dem Wein­ken­ner und allen ande­ren „Lehr­lin­gen” die wei­te Welt der Wei­ne.

link Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben