Wein-News

Das war 2011: kesse Sprüche, doofe Kommentare, begeisternde Weine

Feuerwerk
Rückblicke auf das abgelaufene Jahr sind eine Pflicht - auch für weinkenner.de. Jens Priewe erinnert sich, was ihn im abgelaufenen Jahr gefreut und geärgert, gewundert und erschreckt hat. 15 Bekenntnisse eines Menschen, der versucht, die Welt des Weins zu verstehen.

Rück­bli­cke auf das abge­lau­fe­ne Jahr sind eine Pflicht – auch für weinkenner.de. Jens Priewe erin­nert sich, was ihn im abge­lau­fe­nen Jahr gefreut und geär­gert, gewun­dert und erschreckt hat. 15 Bekennt­nis­se eines Men­schen, der ver­sucht, die Welt des Weins zu ver­ste­hen.

Was mich gefreut hat…

…dass der Jahr­gang 2010 trotz des küh­len, feuch­ten Som­mers in Deutsch­land so gut gelun­gen ist. Unse­re Über­schrift „Nahe dran an der Per­fek­ti­on“ traf voll ins Schwar­ze: Ins­be­son­de­re von der Nahe kamen Wei­ne vol­ler Span­nung, Fein­heit, Fili­gra­ni­tät. Aber auch Win­zer Rhein­hes­sens und der Pfalz dür­fen sich auf die Schul­ter klop­fen: Der Mehr­auf­wand hat sich gelohnt.

Was mich begeistert hat…

…2004 Pinot Noir Brau­neber­ger Klos­ter­gar­ten*** von Mar­kus Molitor…1985 Sassicaia…1996 Ribei­ra del Duero „Viña Pedro­sa“ von den Bode­gas Perez Pascuas ….2002 Ornellaia,…2009 Kamp­ta­ler Ries­ling Gais­berg von Johan­nes Hirsch…1989 Ries­ling Spät­le­se tro­cken Brau­neber­ger Juf­fer Son­nen­uhr aus dem Wein­gut Fritz Haag. Aus­ser­dem vie­le jun­ge Win­zer, Win­zer­söh­ne und -töch­ter in Deutsch­land, die sich mit einer Lei­den­schaft und einem Opti­mis­mus in den Beruf stür­zen, wie sie bei ihren Vätern nicht immer zu spü­ren waren (bezie­hungs­wei­se sind).

Was mich nachdenklich gemacht hat…

…dass es auch unter Jung­win­zern Exem­pla­re gibt, die ihren Job mit der Men­ta­li­tät von Kar­tof­fel­bau­ern betrei­ben, etwa jener würt­tem­ber­gi­sche Wein­gärt­ner, der die ihm von der Genos­sen­schaft auf­er­leg­ten Ertrags­be­gren­zun­gen heim­lich igno­rier­te, um sich vom Mehr­er­lös end­lich einen iPod samt Ste­reo­kopf­hö­rer für den Trak­tor zu kau­fen.

Was mir im Gedächtnis geblieben ist…

…der kes­se Satz der 31jährigen Weinevent-Managerin Julia Klüber: „Bou­quet erschnüf­feln, einen Schluck im Mund durch­kau­en, mit stren­ger Mie­ne aus­spu­cken – die­se Art der Wein­ver­kos­tung war ges­tern.“

Was mir Respekt eingeflösst hat…

…dass Pierre-Yves Colin-Morey, Win­zer aus Chassagne-Montrachet, nach eige­ner Aus­sa­ge Tag und Nacht grü­belt, war­um so viel Weiß­wei­ne von der Côte de Beau­ne oxy­da­ti­ve Noten auf­wei­sen – ohne bis jetzt eine Erklä­rung gefun­den zu haben.

Was mich neugierig gemacht hat…

…die zahl­rei­chen Win­zer der zwei­ten und drit­ten Rei­he, die ohne gro­ße Publi­zi­tät, aber mit hohem Ein­satz arbei­ten und teil­wei­se begeis­tern­de Wei­ne erzeu­gen, von denen nur weni­ge Men­schen etwas wis­sen. Das gilt für Deutsch­land eben­so wie für ande­re Län­der.

Was ich bemerkenswert fand…

…dass die neue Deut­sche Wein­kö­ni­gin und ihre Prin­zes­sin­nen sich statt im geschlos­se­nen Dirndl oben ohne foto­gra­fie­ren lie­ßen (ich mei­ne: schul­ter­frei).

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Anzeige

Veranstaltungen

« Juli 2018 » loading...
MDMDFSS
25
26
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
23
24
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
Sa 21

Wine & Gourmet Taipeh

20. Juli - 22. Juli
Sa 21

Anzeige