Cly­nelish und Brora – 1965er Corti Brothers vs. 1972er The Big Cat

Wie gut schmeckt Whisky mit einem Ausgabepreis von 9.000 Euro? An diesem herrlichen Spätsommertag soll jene Flasche aber nicht die einzige Attraktion bleiben. Unser Tasting startet mit einem fabelhaften Clynelish 27yo von Daily Dram Synch Elli aus 2009 und wird geadelt von einem der ältesten Clynelish aus dem Jahr 1965, der 21yo Duthie for Corti Brothers, Sacramento. Den krönenden Abschluss bildet der 1972er 40yo Brora „The Big Cat“ im Kristalldekanter.

Alte Clynelish- bzw. Brora-Destillerie

Die Zusam­men­hän­ge der bei­den Destil­le­ri­en Cly­nelish – Bro­ra und Bro­ra – Cly­nelish haben wir ja bereits hier aus­führ­lich erläu­tert. Die 1965er-Abfüllung stammt noch aus der „alten Clynelish–Zeit“, die drei Jah­re spä­ter zu Ende gehen soll­te, und ist somit eine abso­lu­te Rari­tät – was sich mitt­ler­wei­le auch im Preis von rund 3.000 Euro bemerk­bar macht. Der Dai­ly Dram hin­ge­gen aus der heu­ti­gen, neu­en Clynelish-Destillerie ist mit etwa 300 Euro noch recht erschwing­lich und immer eine Sün­de wert.

Ein Bro­ra von 1972 gab es schon ein­mal in der Rare Malt Selec­tion, die vor etwa zehn Jah­ren auf dem Markt erschien. Die­ser hier mit 40 Jah­ren ist aber der ältes­te und zugleich teu­ers­te Malt, der jemals aus der 1983 geschlos­se­nen Brora-Brennerei ver­öf­fent­licht wur­de. Stark limi­tiert auf 160 Kris­tall­de­kan­ter in höl­zer­ner Prä­sen­ta­ti­ons­box und schlap­pe 9.000 Euro teu­er – eine ech­te Attrak­ti­on, exklu­siv für World of Whis­kies (von dort stammt auch das Foto der alten Clynelish- bzw. Brora-Brennerei).

Zwei Rari­tä­ten also, mit unter­schied­li­chem Destil­le­rie­na­men und doch aus der glei­chen Bren­ne­rei! Das gibt es nicht alle Tage…


Tasting Notes


Clynelish 27y 82-09 Daily Dram Synch Elli – 46%
92

Far­be: Hel­les Gold
Nase: Sal­zi­ge Grape­fruit und Aro­men von Pam­pel­mu­se stei­gen im Glas auf. Honig, Joghurt, Leder, Wachs und Vanil­le gesel­len sich hin­zu. Wei­ter geht es mit lecke­ren, grü­nen Sta­chel­bee­ren, Kräu­tern und Salat­gur­ke in Sauer­rahm. Fan­tas­tisch!
Geschmack: Ultra-rund und mit viel Zitro­nen­ex­trakt zu Beginn. Jetzt kommt die cre­mi­ge, wei­che Schie­ne mit Sah­ne, Quark, Vanil­le und Zitro­nen­jo­ghurt. Die Wür­ze besteht über­wie­gend aus Salz und Cayenne­pfef­fer und wird von einem fruch­ti­gen Aro­men­mix aus Sta­chel­bee­ren, Ana­nas, Man­go und Papa­ya beglei­tet.
Finish: Lang und cremig-salzig. Cayenne­pfef­fer ist immer noch prä­sent, bevor der Abgang immer run­der wird. Quar­kno­ten mit Zitro­ne und lecke­re Min­za­ro­men vom  In-Getränk „Hugo“ blei­ben auf der Zun­ge zurück – frisch und lang­an­hal­tend.
Bemer­kung: Ein fan­tas­ti­scher Cly­nelish, vor allem wenn man bedenkt, dass die­ser auf 46% ver­dünnt wur­de!
92 Punk­te  (Nase: 93 / Geschmack: 92 / Finish: 92)


Clynelish 21y 65-86 OB Duthie for Corti Brothers, Sacramento, 86°Proof-75cl – 43%
93

Far­be: Altes Gold mit Kup­fer
Nase: Zu Beginn cremig-fett mit Noten von Holzbeize/-politur, Oran­gen, Leder  und Vanil­le. Alte erdi­ge Ein­drü­cke kom­men hin­zu, eben­so Zigar­ren­asche, Far­be, Brenn­nes­seln und ölig-schwarzer Holun­der. Eine tol­le Wür­ze bestehend aus Salz, schwar­zem Pfef­fer und Papri­ka­pul­ver beglei­tet die Aro­men­pa­let­te. Klas­se und „very old style“!
Geschmack: Hier jetzt eher mit dün­ner Kon­sis­tenz star­tend. Rote Früch­te, Blut­oran­gen und lecke­rer Sher­ry, sal­zig beglei­tet, domi­nie­ren zu Beginn. Jetzt tre­ten Noten von alten Möbeln und Nuss­li­kör hin­zu, und der alte Cly­nelish kommt mehr in Fahrt. Wird tro­cke­ner durch auf­kom­men­des Eichen­holz und auch leicht herb, bleibt jedoch immer noch recht dünn.
Finish: Mit­tel­lang – Aro­men von Oran­ge, Kakao und Scho­ko­la­de mit Meer­salz sowie etwas Rauch und Asche bil­den das Finish. Gegen Ende immer tro­cke­ner wer­dend mit schwar­zen Tee­aro­men, ange­setz­ten Kräu­tern, Bour­bon­va­nil­le und alten Sher­rynoten, die immer wie­der durch­ste­chen.
Bemer­kung: Ein schö­ner Old-Style-Clynelish, dem lei­der etwas Pepp fehlt, um eine noch höhe­re Punkt­zahl zu recht­fer­ti­gen.
93 Punk­te (Nase: 94 / Geschmack: 92 / Finish: 92)


Brora 40y 72-14 OB, The Big Cat Single Cask Decanter 160btl - 59,1%Brora 40y 72-14 OB, The Big Cat Single Cask Decanter 160btl – 59,1%
96

Far­be: Gold
Nase: Mäch­ti­ger Torf in Kom­bi­na­ti­on mit far­my notes (Pfer­de­stall). Ein­ge­koch­te Äpfel (süßer Apfel­mus) mit Vanil­le und Zimt. Aber auch Leder, Hus­ten­saft, Wachs und schwe­res Öl (Alt­öl) mit einer wei­ßen Pfef­fer­no­te sind in die­sem Traum ent­hal­ten. Jetzt kom­men auch noch Harz, Men­thol und Aro­men von schwar­zen Oli­ven hin­zu. Nahe­zu per­fekt.
Geschmack: Ein Berg aus Torf, der rasant anwächst und schier unauf­halt­sam mäch­ti­ger wird. Tro­cken und gleich­zei­tig frisch! Süße Früch­te, aber auch Pam­pel­mu­se und Grape­fruit, wie­der ver­se­hen mit den far­my notes aus der Nase: Pfer­de­stall, Stroh, Erde, nas­ses Schafs­fell und Schafs­kä­se mit Honig, brau­ner Rohr­zu­cker, Bie­nen­wachs und geräu­cher­ter Fisch. Wow!
Finish: Sehr lang und ein abso­lu­tes Erleb­nis! Wie­der cre­mi­ge far­my notes, jede Men­ge Torf mit viel Rauch ver­se­hen, Vanil­le und für das Alter recht wenig Holz.
Bemer­kung: Abge­se­hen vom Preis fan­tas­tisch! Frisch, bele­bend und mit viel Kraft – und das nach 40 Jah­ren.
96 Punk­te (Nase: 96 / Geschmack: 96 / Finish: 97)

Mit bes­tem Dank nach Tai­pei an Car­los Han für die­ses Sam­ple!


Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben