Chianti Classico: Zurück in die Zukunft

©Villa Cerna
Die Weine von Villa Rosa und Villa Cerna stehen für Chianti Classico der jüngsten Generation: weniger Power, mehr Eleganz, maximaler Fokus auf Sangiovese

Das Chi­an­ti Clas­si­co ist eine der berühm­tes­ten Wein­land­schaf­ten Ita­li­ens. Berühmt für sei­ne natür­li­che Schön­heit, für sei­ne His­to­rie, für sei­ne Wei­ne. Letz­te­re hei­ßen – wie das Anbau­ge­biet – Chi­an­ti Clas­si­co. Ihr Sym­bol ist der schwar­ze Hahn. Ita­lie­nisch: Gal­lo Nero. Vil­la Rosa ist eines der ins­ge­samt 342 Güter, die die­sen Wein pro­du­zie­ren. Es liegt im Her­zen Chi­an­ti Classico-Gebiets ein paar Kilo­me­ter aus­ser­halb des Dörf­chens Cas­tel­li­na in Chi­an­ti: 30 Hekt­ar Wein­ber­ge umge­ben von silb­rig glän­zen­den Oli­ven­hai­nen, wil­der Mac­chia und hohen Zypres­sen (neben­an steht der größ­te zusam­men­hän­gen­de Zypres­sen­wald Ita­li­ens). Vil­la Rosa pro­du­ziert nur zwei Wei­ne, bei­de Chi­an­ti Clas­si­co, bei­de rein­sor­tig aus Sangiovese-Trauben gewon­nen. Die Gran Sele­zio­ne, der Top-Wein, kommt von den bei­den bes­ten Par­zel­len des Besit­zes, die durch­schnitt­lich 340 Meter hoch lie­gen. Die­ser Chi­an­ti Clas­si­co gehört zu den ele­gan­tes­ten und mine­ra­lischs­ten Wei­nen des gan­zen Anbau­ge­biets. Er ver­strömt den Duft von Veil­chen und Laven­del, glei­tet sanft und sei­dig über den Gau­men, um in einem packen­den Finish aus­zu­klin­gen. “Wir wis­sen, dass die San­gio­ve­se rich­tig gut wird, je höher man sie anbaut”, sagt Andrea Cec­chi, zusam­men mit sei­nem Bru­der Cesa­re Besit­zer von Vil­la Rosa. “Des­halb ist die­se Gran Sele­zio­ne für uns die Rose im Knopfloch.”

Vil­la Rosa: San­gio­ve­se pur

Sangiovese-Trauben in den Wein­ber­gen von Vil­la Rosa

Die Gran Sele­zio­ne ist ein Chi­an­ti Clas­si­co der jün­ge­ren Gene­ra­ti­on. Sie defi­niert sich durch kla­re, trans­pa­ren­te Frucht, eine kräf­ti­ge Struk­tur und durch Ver­ti­ka­li­tät. Heisst: weni­ger Opu­lenz oder Kon­zen­tra­ti­on, mehr Kom­ple­xi­tät, Aro­m­en­tie­fe, Lang­le­big­keit. Vor allem: weni­ger neu­es Holz und kei­ne inter­na­tio­na­len Sor­ten wie Mer­lot und Caber­net Sau­vi­gnon. 2015 wur­de die Gran Sele­zio­ne zum ers­ten Mal pro­du­ziert, obwohl Vil­la Rosa auf eine lan­ge Geschich­te zurück­blickt. 2015 wur­de das Wein­gut näm­lich von der Fami­lie Cec­chi erwor­ben, nach­dem es über 70 Jah­re lang von der noblen Fami­lie Luche­ri­ni Ban­di­ni bewirt­schaf­tet wor­den war. Die Cec­chi besit­zen meh­re­re Wein­gü­ter in der Tos­ka­na. Sie ken­nen sich im Chi­an­ti Clas­si­co genau­es­tens aus, wis­sen, wo sich die bes­ten Lagen befin­den. Bevor sie einen Wein­berg neu anle­gen oder ein Wein­gut kau­fen, neh­men sie umfang­rei­che wis­sen­schaft­li­che Boden­un­ter­su­chun­gen vor – so auch bei Vil­la Rosa. Die Gran Sele­zio­ne 2018 ist somit erst der vier­te Jahr­gang, den Cec­chi auf den Markt bringt. Doch der Erfolg des Weins war bis­her umwer­fend. Die Wein­kri­ti­ker gaben ihm 93 von hun­dert mög­li­chen Punk­ten, wodurch er unter den Top 20 des Anbau­ge­biets lan­det. Der zwei­te Wein des Gutes heisst Ribal­do­ni und ist ein Lagen-Chianti Clas­si­co. Die Böden des Wein­bergs, in dem die­ser Wein wächst, ent­hal­ten mehr ton­hal­ti­gen Lehm, was sich auf sei­nen Cha­rak­ter aus­wirkt. Der Ribaldoni- Chi­an­ti Clas­si­co besitzt viel­leicht nicht ganz die Tann­in­struk­tur der Gran Sele­zio­ne, ist dafür fruch­ti­ger, saf­ti­ger, packen­der und im Moment äus­serst deli­kat zu trinken.

Vil­la Cer­na: San­gio­ve­se mit Colorino

Das ande­re bedeu­ten­de Wein­gut der Fami­lie Cec­chi ist Vil­la Cer­na. Ein statt­li­ches Her­ren­haus aus dem 19. Jahr­hun­dert, das auf einem von Schirm­pi­ni­en und Zypres­sen umstan­de­nen Hügel thront, von dem man tief in die anmu­ti­ge Hügel­land­schaft des Chi­an­ti Clas­si­co blickt. Die Cec­chi haben die­ses Wein­gut schon 1962 erwor­ben. Zu ihm gehö­ren von 80 Hekt­ar Wein­ber­ge. Sie sind teil­wei­se noch mit alten Reben, teil­wei­se mit moder­nen Sangiovese-Klonen bestockt. Sie lie­gen unter­halb der Vil­la, tie­fer als die Wein­ber­ge der Vil­la Rosa. Der Unter­grund besteht dort aus kalk­hal­ti­gem Lehm, ent­spre­chend vol­ler sind die Chi­an­ti Clas­si­co, blu­mi­ger im Bou­quet, kräf­ti­ger im Kör­per, schon frü­her antrink­bar. Das gilt beson­ders für den ein­fa­chen Chi­an­ti Clas­si­co Pri­mo­col­le, der zeigt, dass auch ein jun­ger Sangiovese-Wein höchst deli­kat sein kann. Die Riser­va ist etwas tan­nin­be­ton­ter, kann aber auch im jun­gen Sta­di­um schon mit gro­ßen Genuss getrun­ken wer­den. Bei­de Chi­an­ti Clas­si­co bestehen zu 90 bis 95 Pro­zent aus San­gio­ve­se, der Rest ist Colo­ri­no. Colo­ri­no ist eine alte Chianti-Sorte, die vie­len Wei­nen der Gegend in mehr oder min­der klei­nen Men­gen zuge­ge­ben wird. Cec­chi expe­ri­men­tiert viel mit ihr, hält sie, je nach Vor­aus­set­zun­gen, für eine wert­vol­le Bei­ga­be zu einem Chi­an­ti Clas­si­co. Nicht nur, dass sie dem Wein – wie der Name schon sagt – eine inten­si­ve­re Far­be ver­leiht. “Sie gibt dem Wein hin­ten her­aus auch mehr Län­ge”, erklärt Andrea. Und: “Wir sind tra­di­ti­tio­nel­le Wein­erzeu­ger. Wir glau­ben, dass den ein­hei­mi­schen Reben wie­der mehr Bedeu­tung zukom­men sollte.”

Essen & Trin­ken in der Foresteria

Fores­te­ria Vil­la Cer­na: Wo man gut ißt und trinkt

Apro­pos trin­ken: Der bes­te Ort, um die Wei­ne von Vil­la Cer­na zu genie­ßen, ist die Ter­ras­se der Fores­te­ria Vil­la Cer­na, die direkt am Ein­gang ins Chi­an­ti Clas­si­co an der Stras­se von Cas­tel­li­na Sca­lo nach Cas­tel­li­na liegt und einen herr­li­chen Blick auf die Wein­ber­ge mit der Vil­la Cer­na im Hin­ter­grund gestat­tet. Ein Frisch­lings­bra­ten oder eine Bis­tec­ca von Holz­koh­le­grill beglei­tet sie aufs Vor­treff­lichs­te, wäh­rend der Pri­mo­col­le die idea­le Beglei­tung für eine Pas­ta mit Som­mer­trüf­feln oder Ravio­li mit Ricot­ta und Sal­bei ist: fores­te­ria­vil­lacerna.it

Die Wei­ne

Vil­la Rosa Chi­an­ti Clas­si­co DOCG Gran Sele­zio­ne 2018

Die Gran Sele­zio­ne von Vil­la Rosa ist ein ele­gan­ter, hoch­fei­ner Wein aus­schließ­lich aus Sangiovese-Trauben. Sein Bou­quet ist kom­plex: rei­fe rote Früch­te und zar­te blu­mi­ge Noten, dazu vie­le bal­sa­mi­sche Noten, das Gan­ze unter­legt mit fei­nen Röst­aro­men. Auf der Zun­ge ist der Wein reich, vibrie­rend, saf­tig, gestützt von einer aus­ser­or­dent­li­chen Fri­sche und Mine­ra­li­tät, die ihm einen gro­ße Län­ge ver­lei­hen und ein anhal­ten­des Fina­le besche­ren. Die­ser Wein besitzt das Poten­zi­al für vie­le Jah­re Ver­fei­ne­rung auf der Flasche.

Vil­la Rosa  Ribal­do­ni Chi­an­ti Clas­si­co DOCG 2018

Die­ser Lagen-Chianti Clas­si­co spie­gelt deut­lich den Jahr­gang 2018 wider, der Wei­ne von gro­ßer Aus­ge­wo­gen­heit her­vor­ge­bracht hat. In der Nase Maras­ca­kir­schen mit Würz­no­ten von Tabak und Leder, gefolgt von einer zar­ten Vanil­len­o­te. Am Gau­men ist der Ribal­do­ni 2018 packend, voll­mun­dig mit kräf­ti­gem Tan­nin, das gut ver­schmol­zen ist und dem Wein Leben­dig­keit und Saf­tig­keit gibt und ein lan­ges Leben erwar­ten läßt.

Vil­la Cer­na Chi­an­ti Clas­si­co DOCG Riser­va 2018

Tief rubin­rot in der Far­be mit anhal­ten­dem, inten­si­ven Bou­quet von rei­fen, roten Früch­ten und dem typi­schen Unter­holz­duft der medi­ter­ra­nen Mac­chia: ein kör­per­rei­cher, kräf­ti­ger Wein mit süßem Tan­nin und vibrie­ren­der Säu­re. Im Mund reich an Frucht­no­ten, dabei saf­tig und anhal­tend mit lan­gem Finale.

Vil­la Cer­na Pri­mo­col­le Chi­an­ti Clas­si­co DOCG 2019

Der Primocolle-Chianti Clas­si­co prä­sen­tiert sich in rubin­ro­ter Robe mit inten­si­vem, nach­hal­ti­gen Bou­quet, in dem sich rote Wald­früch­te und der Unter­holz­duft der medi­ter­ra­nen Mac­chia wider­spie­geln, flan­kiert von von Würz­kräu­tern und bal­sa­mi­schen Noten. Schlank und aus­ge­wo­gen im Mund mit sei­di­gen Tan­ni­nen, prä­sen­tiert sich der Wein mit einer vibrie­ren­den Fri­sche und einem lan­gen, saf­ti­gen Abgang.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben