Bruichladdich – die Destillerie der 1000 Stilrichtungen

Heute im Bruichladdich-Tasting zwei junge Lad­dies – „Peat“ und „The Com­in­g of Age“ sowie die etwas län­ger gereifte, 20 Jahre alte Abfül­lung (1986-2006) aus dem Sherry Butt (Cask No.2).

1881 erbau­ten die Brü­der Robert Wil­liam und John Gour­lay Har­vey an einer per­fek­ten Lage am Ran­de von Loch Indaal, am Ost­ufer von „the Rhinns“, dem west­lichs­ten Aus­läu­fer der Insel Islay, die Bren­ne­rei Bruichlad­dich. Zu die­ser Zeit zähl­te der Betrieb zu den moderns­ten Destil­le­ri­en. Ein Groß­teil der dama­li­gen Aus­rüs­tung wird noch heu­te ver­wen­det. Im Gegen­satz zu den meis­ten Bren­ne­rei­en, die aus umge­bau­ten Bau­ern­häu­sern ent­stan­den sind, wur­de Bruichlad­dich als Destil­le­rie geplant und gebaut. Die Gebäu­de wur­den um einen zen­tra­len Hof ange­legt, der die Dar­ren und eine Dampf­ma­schi­ne zur Strom­erzeu­gung beinhal­te­te.

Von 1929 bis 1937 wur­de nicht pro­du­ziert, danach folg­ten eini­ge Besit­zer­wech­sel. Inver­gor­don bau­te 1974 zwei zusätz­li­che Brenn­bla­sen ein. 1994 wur­de die Bren­ne­rei erneut still­ge­legt, bis sie am 19. Dezem­ber 2000 von Mark Reynier und sei­nen bei­den „Mur­ray McDavid“-Kollegen Simon Cough­lin und Gor­don Wright für 7.500.000 £ gekauft und anschlie­ßend voll­stän­dig reno­viert wur­de. Als Brenn­meis­ter konn­te Jim McE­wan (vor­her bei Bow­mo­re tätig) gewon­nen wer­den. Die vik­to­ria­ni­sche Aus­stat­tung wur­de größ­ten­teils erhal­ten. Die Gerä­te, Brenn­öfen und Rohr­lei­tun­gen wur­den in ihre Ein­zel­tei­le zer­legt und durch ein Team von Inge­nieu­ren neu zusam­men­ge­baut.

Im März 2007 gab Mark Reynier offi­zi­ell bekannt, die bereits 1929 geschlos­se­ne Lochindaal-Brennerei wie­der zu eröff­nen. Am 23. Juli 2012 kauf­te Rémy Coin­treau die Bren­ne­rei für 58.000.000 £, über­nahm die Lei­tung der Bren­ne­rei und setzt fort­an auf eine abwei­chen­de Geschäfts­stra­te­gie.

Von der Destil­le­rie gibt es eine Viel­zahl von Abfül­lun­gen. Bis zur letz­ten Schlie­ßung 1994 ver­wen­de­te man aus­schließ­lich unge­torf­tes bezie­hungs­wei­se nur sehr leicht getorf­tes Malz, wodurch sich Bruichlad­dich von den ande­ren Islay-Brennereien unter­schied. Seit der Neu­eröff­nung 2001 gibt es sowohl unge­torf­te als auch getorf­te Whis­kys. Außer­dem gab es immer wie­der Destil­la­te mit expe­ri­men­tel­lem Cha­rak­ter wie zum Bei­spiel einen drei­fach gebrann­ten (Tres­ta­rig) und einen vier­fach gebrann­ten Whis­ky (X4). Die klassisch-ungetorften Whis­kys wer­den wei­ter­hin unter dem Namen Bruichlad­dich ver­trie­ben. Dane­ben gibt es noch die Produkt-Linien Port Char­lot­te und Octo­mo­re für die stark getorf­ten Whis­kys. Torf­hal­ti­ge Abfül­lun­gen aus den Jah­ren 2001 bis 2005 kamen jedoch auch unter dem Namen Bruichlad­dich auf den Markt, wie etwa der Bruichlad­dich Peat.

Ein wei­te­res Expe­ri­ment ist ein Gin, des­sen Zuta­ten alle von Islay stam­men. Er wur­de in der Lomond Still gebrannt und kam als The Bota­nist Gin in den Han­del.

Tasting Notes


Bruichladdich 2008 Peat New Edition Bourbon Casks – 46%
83

Far­be: Son­nen­licht
Nase: Cre­mig süßer Honig, Torf, sal­zi­ge Zitro­ne, vol­les Vanil­le­aro­ma, mari­tim und gra­sig mit Aro­men von Man­da­ri­nen und Wach­hol­der­bee­ren (Gin).
Geschmack: Salzig-torfiger Rauch, ange­neh­me Wür­ze mit schwar­zem Pfef­fer. Fruch­tig süß mit Honig und Vanil­le. Dün­ner wer­dend.
Finish: Eher kurz und dünn, süß, tor­fig und nur noch leicht rau­chig. Noten von Honig, Zitro­ne und etwas Oran­ge und Torf blei­ben im Nach­hall.
83 Punk­te (Nase: 83 / Geschmack: 82 / Finish: 85)


Bruichladdich 9y 02-11 Valinch “The Coming of Age” PC Sherry Cask 1 400btl – 58.7%Bruichladdich 9y 02-11 Valinch “The Coming of Age” PC Sherry Cask 1 400btl – 58.7%
82

Far­be: Rost­rot
Nase: Holz, schwe­rer Sher­ry, Rosi­nen, zähe fruch­ti­ge Mar­me­la­de, Mokka-/Kaffeebohnen, Röst­kas­ta­ni­en, rau­chig unter­legt. Dazu Noten von altem Cognac, Mag­gi und  wür­zi­gen Kräu­tern.
Geschmack: Süß und gleich­zei­tig ultra­herb, Honig, Zucker und schwe­res Eichen­holz. Tabak und Kräu­ter und noch bit­te­rer wer­dend.
Finish: Lang, sehr kleb­rig hol­zig, Kaf­fee, Rosi­nen und Scho­ko­la­de­no­ten, immer tro­cke­ner wer­dend. Dunk­le Scho­ko­la­de­no­ten und fri­sches Holz blei­ben auf der Zun­ge zurück.
Bemer­kung: Extrems­te Holz­no­ten und das mit 9y!
82 Punk­te (Nase: 88 / Geschmack: 78 / Finish: 81)


Bruichladdich 20y 86-06 Sherry Butt Cask no. 2 498btl – 54.9%Bruichladdich 20y 86-06 Sherry Butt Cask no. 2 498btl – 54.9%
88

Far­be: Amon­til­la­do Sher­ry
Nase: Sher­ry, Ein­mach­gum­mi, süß, Oran­gen, etwas Tabak und Rosi­nen, Honig und dezen­tes Eichen­holz. Nach zwei bis drei Minu­ten wei­chen die Gum­mi­no­ten.
Geschmack: Voll und wuch­tig star­tend, Sher­ry, Leder, Kaf­fee, Mok­ka, Honig und Salz. Jetzt süßer wer­dend mit auf­kom­men­den Oran­gen­aro­men. Eichen­holz kommt auf und wird immer inten­si­ver.
Finish: Recht lang, unend­lich tro­cken wer­dend und trotz­dem noch süß unter­legt. Pures Eichen­holz mit leich­tem Scho­ko­touch.
88 Punk­te (Nase: 87 / Geschmack: 90 / Finish: 87)


Über den Autor

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben