Tipps für Weinkenner

Barbecue und Bier, das rat ich dir. Aber noch mehr rat ich Wein…

Anzeige
Grillen ist Volkssport geworden. Aber gut Grillen ist eine Kunst. Erste Voraussetzung: hochwertiges Grillgut. Zweite: eine passende Marinade. Dritte: ein guter Wein. Schwierig? Nicht, wenn man weiß, wo man alles bekommt.

Ein gutes Glas Wein ver­bin­det man mit dem gemüt­li­chen Win­ter­abend vor dem Kamin – sel­ten jedoch mit einer som­mer­li­chen Grill­par­ty. Dabei kön­nen Wein und ein lecke­rer Grill­tel­ler vor­züg­lich mit­ein­an­der har­mo­nie­ren und Geschmacks­er­leb­nis­se der beson­de­ren Art bie­ten. Vor­weg ein leich­ter Sec­co, danach ein küh­ler Weiß­wein, ein voll­mun­di­ger Roter oder ein sprit­zi­ger Rosé. Es muss also nicht immer Bier sein.

Zum Angrillen ein perlender Wein

Bis der Grill so heiß ist, dass das Fleisch auf den Rost gelegt wer­den kann, dau­ert es. Und bis das Fleisch her­un­ter­ge­nom­men wer­den kann, dau­ert es noch etwas län­ger. Was tun, wenn die Freun­de schon da sind, es aber noch nichts zu essen gibt? Wer hier eine Run­de sprit­zi­gen (Pro-)Secco oder einen küh­len Sekt reicht, kann sich schon mal in Stim­mung trin­ken. Zu einem lau­en Som­mer­abend pas­sen natür­lich auch fruch­ti­ge Drinks wie etwa ein halb­tro­cke­ner Cuvé oder ein Car­ta Neva­da, der im Abgang mit Honigno­ten den Gau­men kit­zelt. Pas­send dazu kön­nen die Gast­ge­ber mit Roh­schin­ken umman­tel­te Honig­me­lo­nen­schnit­ze oder bun­te Frucht­spie­ße mit Erd­bee­ren und Wein­trau­ben rei­chen.

Kräftiger Wein zum Klassiker Wurst

Da Grill­würs­te aller Art def­tig und domi­nant im Geschmack sind, brau­chen sie auch einen kräf­ti­gen Beglei­ter im Glas. Lieb­li­che Wei­ne sind hier fehl am Platz, tro­cken und voll­mun­dig ist bes­ser. Immer pas­send ein Müller-Thurgau, ein Bur­gun­der oder ein Dorn­fel­der. Für alle, die es leich­ter lie­ben, darf zur Wurst auch ein Spät­bur­gun­der Rosé kre­denzt wer­den. Auch hier soll­te auf süße Nuan­cen ver­zich­tet wer­den. Einen geschmack­li­chen Über­ra­schungs­ef­fekt erzielt man aller­dings, wenn zu Wurst und Wein fruch­ti­ge Soßen gereicht wer­den: Statt Senf und Ketch­up darf es ruhig auch mal ein Curry-Mango-Dip sein. Beglei­tend bie­ten sich bun­te Sala­te an. Wer Viel­falt auf den Tisch brin­gen möch­te, ver­fei­nert klas­si­sche Nudel­sa­la­te mit Ruco­la und Pini­en­ker­nen und greift auch mal zu exo­ti­schen Zuta­ten wie Cous­cous und Kicher­erb­sen.

Zum Steak ist erlaubt, was gefällt

Nicht zuletzt ent­schei­det die rich­ti­ge Mari­na­de beim Steak, wel­cher süf­fi­ge Beglei­ter ins Glas kommt. Alles, was in Aro­men von Zwie­bel und Knob­lauch brut­zelt, ver­langt nach einem aus­drucks­star­ken Wein. Ein Rio­ja oder irgend­ein ande­rer spa­ni­scher Tin­to ist eine siche­re Emp­feh­lung.  Die­se Wei­ne pas­sen auch, wenn das Gericht durch Papri­ka oder Chi­li eine feu­ri­ge Note bekommt. Aber auch Weiß­wein­freun­de kom­men zum Steak auf ihre Kos­ten: Leich­te, zitro­ni­ge Mari­na­den ver­tra­gen gut einen Sil­va­ner, einen Grau­bur­gun­der oder diver­se leich­te Mosel­wei­ne. Wer zum Steak Grill­kar­tof­feln reicht, kann mit bun­ten Dipp-Kreationen punk­ten: Gua­ca­mo­le, Papri­ka­krem oder Ananas-Mousse.

Ein frischer Tropfen zu Hühnchen und Fisch

Kom­men Lachs, See­teu­fel oder auch zar­tes Hüh­ner­fi­let auf den Grill, lie­gen Weiß­wein und Rosé dazu klar vorn. Ein Sau­vi­gnon blanc kommt immer frisch, aus­ge­wo­gen und aro­ma­tisch daher und ergänzt den Geschmack eines leich­ten Grill­ge­richts per­fekt. Auch ein leich­ter Char­don­nay kit­zelt hier den Gau­men auf ange­neh­me Wei­se. Neben Ries­ling oder Grau­bur­gun­der kön­nen auch Rosé-Weine aller Cou­leur gereicht wer­den, etwa ein Fleur de d’Artagnan, der mit sei­ner inten­si­ven Lachs­far­be wie eine som­mer­li­che Ver­spre­chung anmu­tet, die er mit den inten­si­ven Aro­men von Him­bee­ren auch zu erfül­len ver­mag. Für einen Über­ra­schungs­ef­fekt sorgt die leicht pfeff­ri­ge Note im Abgang. Man kann auch einen Roten ser­vie­ren: Ein küh­ler Pinot Noir ist ein edler Beglei­ter zu Fisch und Geflü­gel.

Zum Grill-Dessert ein Gläschen Port

Eine Grill­scho­ko­la­de, in die Obst­stü­cke getunkt wer­den, oder ein Scho­ko­traum vom Grill, eig­nen sich her­vor­ra­gend als Abschluss eines lecke­ren Grill­abends. Früch­te der Sai­son wie Trau­ben, Bee­ren, aber auch exo­ti­sches wie Man­go, Papa­ya und Bana­nen erfreu­en das Auge. Dazu passt ein gekühl­ter Likör­wein wie etwa der Fer­rei­ra Taw­ny Port, der mit Aro­men von Früch­ten und Gewür­zen daher­kommt und im Abgang eine leicht hol­zi­ge Note auf­weist.

So gese­hen, mutet ein simp­les Bier zur Grilla­de fast schon lang­wei­lig an. In Sachen Wein darf nach Her­zens­lust pro­biert wer­den, immer neue Kom­bi­na­tio­nen erfreu­en alle Sin­ne und machen Lust dar­auf, ganz neue Zusam­men­stel­lun­gen aus­zu­pro­bie­ren. Dabei gibt es kei­ne Tabus. Regeln wie „zu Fisch nur Weiß­wein“ haben längst aus­ge­dient.

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben

Anzeige

Veranstaltungen

« Juli 2018 » loading...
MDMDFSS
25
26
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
23
24
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
Fr 20

Wine & Gourmet Taipeh

20. Juli - 22. Juli
Fr 20

Anzeige