Auf Entdeckertour: Rheinhessen – das unbekannte Wesen

Kreuzkapelle in Gau-Bickelheim
Kein anderes Weinanbaugebiet in Deutschland ist so anfällig für Modetrends, Kurzlebiges, Zeitgeistiges wie Rheinhessen. Doch es gibt auch immer wieder interessante Nischen, die im Fleckenteppich dieser viel zu großen Appellation untergehen. Jens Priewe hat 10 Weingüter gefunden, die nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem höchst erfreuliche, teils begeisternde Weine erzeugen, wobei nicht immer der Riesling den besten Wein ergibt.

Weingut Bischel, Appenheim

Christian Runkel, BischelIm Bereich Gau-Algesheim gele­ge­nes Wein­gut, das auf 14 Hekt­ar ein brei­tes Sor­ti­ment an Wei­nen erzeugt, jedoch genau weiß, wo sei­ne Kern­kom­pe­tenz liegt: bei Ries­ling und den Bur­gun­der­sor­ten. Die Wei­ne wer­den spon­tan ver­go­ren, sind sehr prä­zis gear­bei­tet und besit­zen Aus­druck. Bei säu­re­be­ton­ten Weiß­wei­nen wird gern der bio­lo­gi­sche Säu­re­ab­bau (BSA) prak­ti­ziert. Die Ver­ant­wor­tung für die Wei­ne tra­gen heu­te Chris­ti­an und Mat­thi­as Run­kel, die bei­de Öno­lo­gie stu­diert haben und eine klei­ne, aber hoch­wer­ti­ge Kol­lek­ti­on an Wei­nen auf­ge­baut haben, die manch bekann­te­res Wein­gut eifer­süch­tig machen könn­te. Mit­glied bei Messa­ge in a Bott­le.

2010 Riesling trocken

rein­tö­nig, sau­ber, herz­haft fruch­tig; leich­te Rest­sü­ße kommt trotz hoher Säu­re durch
83/100 Punk­te
Preis: 6,10 Euro

2010 Appenheimer Riesling trocken „Terra Fusca“

auf Kalk­stein­braun­lehm gewach­se­ner Wein, mine­ra­lisch, kräu­ter­wür­zig, durch BSA weich und rund gewor­den: aus­drucks­vol­ler, ein­deu­ti­ger Wein
85/100 Punk­te
Preis: 9,60 Euro

2010 Riesling trocken „Hundertgulden“

von alten, auf Kalk­stein­bö­den gewach­se­nen Reben kom­mend, noch ver­hal­te­ne Frucht­no­ten, deut­li­che Kräu­ter­wür­ze, sal­zi­ge Mine­ra­lik: ein Wein mit viel Poen­zi­al, der noch Zeit braucht.
87/100 Punk­te
Preis: 16,20 Euro

2010 Riesling trocken „Scharlachberg“

Auf den Urge­stein gewach­sen in der Bin­ge­ner Spit­zen­la­ge, holz­fass­ver­go­ren, lan­ges Hefela­ger, rei­fe, wür­zi­ge Tro­pen­frucht gepaart mit rau­chi­ger Mine­ra­lik, zupa­cken­de Säu­re: begeis­tern­der Wein
89/100 Punk­te
Preis: 17,90 Euro


Weingut Jean Buscher, Bechtheim

Jean Raphael BuscherRot­wei­ne sind die Spe­zia­li­tät die­ses 16-Hektar-Betriebs, der immer wie­der durch Kunst­aus­stel­lun­gen und künst­le­ri­sche Eti­ket­ten auch außer­halb der Wein­sze­ne auf sich auf­merk­sam macht. Die Hälf­te der Reb­flä­che ist mit Spät­bur­gun­der, Schwarz­ries­ling, Dorn­fel­der, Por­tu­gie­ser und Rosen­mus­ka­tel­ler bestockt, wobei sich Jean-Raphael Buscher, der Junior-Chef, nicht scheut, auch Tro­cken­bee­ren­aus­le­sen aus roten Trau­ben zu erzeu­gen. Ries­ling und Sil­va­ner bil­den das Stand­bein bei den wei­ßen Sor­ten. Aber auch der tro­cke­ne Mus­ka­tel­ler gelingt gut.

2010 Silvaner trocken

Der Guts­wein des Hau­ses: ein­fach, herz­haft, sau­ber, kei­nes­wegs rus­ti­kal
83/100 Punk­te
Preis: 5,10 Euro

2010 Riesling trocken

mineralisch-fruchtiger Wein mit Noten von grü­nem Apfel, etwas leicht und mit sehr  bis­si­ger Apfel­säu­re
82/100 Punk­te
Preis: 5,50 Euro

2010 Muskateller trocken

Leicht­wein mit viel Zitrus­aro­ma und Zitro­nen­blü­ten­duft, noch höher in der Säu­re als der Ries­ling, doch sau­ber her­aus­ge­ar­bei­te­te Sor­ten­aro­ma­tik
84/100 Punk­te
Preis: 6,30 Euro

2009 Riesling S „Edition Goldkapsel“

kräf­ti­ger, kör­per­rei­cher Wein ohne Ecken und Kan­ten, rund und mit viel wei­cher Wein­säu­re
85/100 Punk­te
Preis: 12,90 Euro


Weingut Espenhof, Flonheim-Uffenhofen

Wilfried EspenschiedInno­va­ti­ves Fami­li­en­wein­gut mit ange­schlos­se­nem Land­ho­tel und ehr­gei­zi­gem Wein-Restaurant (Gui­de Miche­lin: Bib-Gourmand). Wil­fried Espen­schied, der Inha­ber des 28 Hektar-Betriebs, setzt stark auf Rot­wei­ne, wobei neben dem Spät­bur­gun­der auch Por­tu­gie­ser, Caber­net Sau­vi­gnon, Caber­net Dorio, Sankt Lau­rent und Dorn­fel­der ange­baut wer­den. Bei den Wei­ßen domi­nie­ren Ries­ling und die Bur­gun­der­sor­ten. Espen­schied teilt sei­ne Wei­ne in Anleh­nung an einen gro­ßen Auto­mo­bil­her­stel­ler in Guts­wei­ne, S-Klasse und SL-Klasse ein. Ins­ge­samt sehr sicher vini­fi­zier­te Wei­ne, trink­ani­mie­rend und auch im Basis­wein­be­reich jeden Cent wert.

2010 Weisser Burgunder S trocken

ker­ni­ger, saf­ti­ger Wein mit fei­nem Säu­re­spiel, stof­fig, aus­druck­voll, sehr sau­ber
84/100 Punk­te
Preis: 6,90 Euro

2010 Grauer Burgunder S trocken

kräf­tig, stof­fig mit Aro­ma von Bir­nen und Apfel­kom­pott, dabei schmel­zig und wun­der­bar säu­re­be­tont
85/100 Punk­te
Preis: 6,90 Euro

2009 Riesling LR trocken

trocken-mineralischer Ries­ling vom Bunt­sand­stein, kna­ckig, klar, trans­pa­ren­te Säu­re (LR bedeu­tet: von der bes­ten Lage La Roche): tol­ler Wein!
86/100 Punk­te
Preis: 6,90 Euro

2009 Sauvignon Blanc S trocken

kör­per­rei­cher, etwas behä­bi­ger Wein mit pikan­tem Stachelbeeren-Aroma, der sich laut Espen­schied „von selbst ver­kauft“.
83/100 Punk­te
Preis: 7,90 Euro


Weingut Fogt, Schönborner Hof, Badenheim

Georg FogtDas Wein­gut liegt nahe Bad Kreuz­nach in direk­ter Nach­bar­schaft zur „rhein­hes­si­schen Schweiz“. Die 28 Hekt­ar Reben ste­hen auf ganz unter­schied­li­chen Böden, die von Ton und Löss­lehm über rotem Por­phyr bis zur Kies und Kalk rei­chen. Ent­spre­chend viel­fäl­tig sind die Fogt-Weine in ihrem Cha­rak­ter. Das Sor­ti­ment ist breit und die Wein­er­zeu­gung ambi­ti­ös. Sie liegt in den Hän­den des Juni­ors Georg Fogt, wäh­rend sein Vater Karl-Heinz für den Außen­be­trieb zustän­dig ist. Die Wei­ne haben in den letz­ten Jah­ren in Fach­krei­sen und auch bei den Ver­brau­chern brei­te Aner­ken­nung gefun­den. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist bei die­sem Betrieb ein­fach sen­sa­tio­nell.

2010 Riesling trocken

Der Liter­wein: herz­haft, kna­ckig, sau­ber, ehr­lich
82/100 Punk­te
Preis: 4,40 Euro

2010 Grauer Burgunder trocken

stof­fi­ger Wein mit sau­be­rer, klar defi­nier­ter Frucht und per­fek­ter Säu­re­bi­lanz, nicht zu fett, aber schmelzig-weich: herr­li­cher Trink­ge­nuss
85/100 Punk­te
Preis: 6,80 Euro

2009 Riesling Spätlese trocken „Siefersheimer Goldenes Horn“

sehr ordent­li­cher, saf­ti­ger Wein mit herz­haf­ter Säu­re, sen­sa­tio­nel­les Preis-/Leistungsverhältnis
85/100 Punk­te
Preis: 6,20 Euro

2010 Riesling trocken „Wöllsteiner Äffchen“

Schlan­ker, geschmei­di­ger Wein von einem Süd­hang, Noten von Apri­ko­se und Grape­fruit, noch unent­wi­ckelt mit der­zeit etwas rup­pi­ger Säu­re, doch guten Anla­gen.
86/100 Punk­te
Preis: 6,80 Euro


Weingut Gehring, Nierstein

Theo und Diana GehringDas Wein­gut von Theo und Dia­na Gehring liegt im Hin­ter­land von Nier­stein inmit­ten der Wein­ber­ge. Die Adres­se lau­tet pas­send „Aus­ser­halb 17“. Ange­glie­dert sind ein Cara­van­platz, eine Vino­thek, das Restau­rant Vini­Vi­ta und moder­ne Feri­en­woh­nun­gen. Das Reben­sor­ti­ment wird bestimmt vom Ries­ling und von den Bur­gun­der­sor­ten. Das größ­te Kapi­tal sind die Top­la­gen am Roten Hang in Nier­stein mit Blick auf den Rhein. Die Wei­ne der Gehrings gehö­ren inzwi­schen in die Top-Liga der Nier­stei­ner Wei­ne und sind denen manch renom­mier­ten Wein­guts nicht nur eben­bür­tig, son­dern über­ra­gen sie.

2010 Riesling trocken „Niersteiner Auflangen“

Cha­rak­ter­vol­ler Ries­ling mit ker­ni­ger Frucht, rei­fer Bee­re, pikan­ter Säu­re: aus­drucks­vol­ler Wein der mitt­le­ren Qua­li­täts­schie­ne.
86/100 Punk­te
Preis: 8,70 Euro

Riesling trocken „Niersteiner Schloss Schwabsburg“

herr­lich fruch­ti­ger und über­ra­schend stof­fi­ger Pre­mi­um­wein aus der Lieb­lings­la­ge Theo Gehrings, im Halb­stück­fass aus­ge­baut
88/100 Punk­te
Preis: 18,50 Euro

2010 Riesling trocken „Niersteiner Hipping“

mineralisch-trockener Wein aus dem Edel­stahl­tank, kna­cki­ge Fri­sche, gute Sub­stanz, gro­ße Län­ge, prä­zi­se Säu­reb­a­lan­ce
89/100 Punk­te
Preis18,50 Euro

2010 Riesling trocken „Niersteiner Pettenthal“

Pre­mi­um­la­gen­wein aus stark selek­tier­ten Trau­ben, ker­ni­ge, aber zugleich war­me Frucht mit Zitrus- und Apri­ko­sen­no­ten, zupa­cken­de Säu­re, tol­le Frucht.
90/100 Punk­te
Preis: 18,50 Euro


Geil’s Sekt- und Weingut, Bermersheim

Rudolf GeilDer Name ist Pro­gramm: Win­zer­sekt nach der klas­si­schen Metho­de hat bei Rudolf und Bri­git­te Geil Vor­rang. Doch ihr Sor­ti­ment deckt, wie in Rhein­hes­sen üblich, das gan­ze Spek­trum ab: Rot­wei­ne, Weiß­wei­ne, Roséwei­ne und Cuvées, und das in den Geschmacks­rich­tun­gen tro­cken bis edel­süß. Die Stär­ken sind, neben den „Über­schäu­mern“, wie die hand­ge­rüt­tel­ten Sek­te im Haus­jar­gon hei­ßen, die im Bar­ri­que aus­ge­bau­te Cuvée S von Mer­lot und Caber­net Sau­vi­gnon, der im tra­di­tio­nel­len Stil gehal­te­ne Spät­bur­gun­der vom „Dals­hei­mer Bür­gel“ sowie die tro­cke­nen Weiß­wei­ne der S-Klasse. Ertrags­re­duk­ti­on, scho­nen­de Ver­ar­bei­tung, lang­sa­me Ver­gä­rung, indi­vi­du­el­ler Aus­bau –  das sind die Eck­pfei­ler der Geil­schen Qua­li­täts­phi­lo­so­phie.

2010 Riesling

Der Guts­ries­ling des Hau­ses, durch bio­lo­gi­schen Säu­re­ab­bau etwas „ent­schärft“: kräf­ti­ge Struk­tur, duf­tig, immer noch hohe, aber gut ein­ge­bun­de­ne Säu­re
83/100 Punk­te
Preis: 5,40 Euro

Weißer Burgunder trocken

Ein­fach, aber herz­haft, sau­ber, mit erfri­schen­der Säu­re, trin­kig
83/100 Punk­te
Preis: 5,40 Euro

2010 Grauer Burgunder S

Aus rela­tiv hoch­grä­di­gen Mos­ten erzeug­ter, schmel­zi­ger Wein, des­sen Wucht und Fül­le durch die prä­gnan­te Säu­re gemil­dert wird. Teils im Bar­ri­que, teils im alten Stück­fass ver­go­ren.
88/100 Punk­te
Preis: 9,50 Euro

2009 Riesling trocken „Niederflörsheimer Frauenberg“

fruchtig-würziger Wein aus der bes­ten Riesling-Lage des Gutes: duf­tig, sub­stanz­reich, kno­chen­tro­cken
86/100 Punk­te
Preis: 17,00 Euro


Weingut Louis Guntrum, Nierstein

Kim Kirchhoff, GuntrumLou­is Gun­trum ist ein schla­fen­der Rie­se. Nach­dem es lan­ge Zeit still gewor­den war um die­ses statt­li­che, direkt am Rhein gele­ge­ne Gut (mit ange­schlos­se­ner Wein­kel­le­rei), wacht der Rie­se nach Über­nah­me der Ver­ant­wor­tung durch den jun­gen Lou­is Kon­stan­tin Gun­trum lang­sam auf und hat bereits einen merk­li­chen Auf­schwung genom­men. Die Wei­ne sind, nicht zuletzt dank Kel­ler­meis­ter Kim Kirch­hoff, kla­rer, aus­drucks­vol­ler gewor­den und zei­gen mehr Ter­roirno­ten. Mit 11 Hekt­ar Eigen­be­sitz ist Gun­trum kein gro­ßes Gut, Doch allein die Hälf­te befin­det sich in VDP-klassifizierten Ers­ten Lagen in Nier­stein und Oppen­heim (das Gut selbst ist kein VDP-Mitglied). Das Poten­zi­al für gro­ße Wei­ne ist da, und man­cher der jet­zi­gen Wei­ne lässt bereits ein­ges davon erah­nen. Der größ­te Teil der Guntrum-Weine kommt jedoch aus zuge­kauf­tem Lese­gut und wird über das weit ver­zweig­te Dis­tri­bu­ti­ons­netz in 50 Län­der der Erde ver­kauft.

2010 Grauburgunder Kabinett trocken

leicht und ver­spielt mit zar­tem Schmelz von rotem Apfel, sau­ber, stof­fig und herr­lich trin­kig.
84/100 Punk­te
Preis: 6,80 Euro

2010 Riesling trocken

kräf­tig, wür­zig, frucht­be­tont, aller­dings ohne gro­ßes Spiel: der Liter­wein des Hau­ses
83/100 Punk­te
Preis: 6,85 Euro (1 Liter)

2010 Riesling Kabinett trocken „Niersteiner Pettenthal“

sehr leich­ter, aber zupa­cken­der Wein mit prä­gnan­ter Säu­re, Zitrus- und Apfel­no­ten, eher mine­ra­lisch als fruch­tig
84/100 Punk­te
Preis: 7,65 Euro

2010 Riesling Spätlese trocken „Oppenheimer Sackträger“

eher leich­ter, fili­gra­ner Ries­ling­typ mit fei­nem Duft von grü­nem Apfel und Andeu­tung von Pfir­sich, auf­fäl­lig kräf­ti­ger Säu­re­bo­gen, der den Wein der­zeit noch etwas herb erschei­nen lässt.
85/100 Punk­te
Preis: 10,50 Euro

2010 Riesling Kabinett feinherb „Niersteiner Ölberg“

fei­ne Würz- und Kräu­ter­no­ten, leben­di­ge Säu­re, gute Balan­ce, sehr trin­ka­ni­n­i­mie­rend, sen­so­risch fast tro­cken
84/100 Punk­te
Preis: 7,50 Euro

Weingut Knewitz, Appenheim

Tobias KnewitzDas Wein­gut liegt inmit­ten des rhein­hes­si­schen Hügel­lands mit teil­wei­se tol­len Wein­bergs­bö­den, die erd­ge­schicht­lich zu den ältes­ten Deutsch­lands gehö­ren. Ins­be­son­de­re der Kalk­stein in den Lagen Gold­berg und Hun­dert­gul­den gibt ras­si­ge, mine­ra­li­sche Wei­ne von indi­vi­du­el­lem Cha­rak­ter. Der jun­ge Tobi­as Kne­witz, Geisenheim-Student und Prak­ti­kant bei meh­re­ren renom­mier­ten rhein­hes­si­schen Wein­gü­tern, gelin­gen es schon jetzt recht prä­zi­se Wei­ne, die Pfiff haben und nie lang­wei­lig sind und den Cha­rak­ter des Ter­ro­irs gut zum Aus­druck brin­gen.

2010 Riesling trocken

ein­fa­cher, etwas brei­ter Wein mit Apfel- und Zitrus­no­ten, Säu­re­spit­ze durch BSA gekappt, gut gemacht
83/100 Punk­te
Preis: 6,40 Euro

2010 Appenheimer Riesling KALKSTEIN trocken

fein­fruch­ti­ger, leicht erdig-mineralischer Orts­wein von alten Reb­stö­cken, sehr sau­ber, gehalt­voll, grad­li­nig
85/100 Punk­te
Preis: 8,90 Euro

2009 Riesling trocken „Gau-Algesheimer Goldberg“

Saf­tig, mine­ra­lisch, weich und mit schö­ner, gelb­flei­schi­ger Frucht, aller­dings auch aus einem Super-Jahrgang 2009: ein attrak­ti­ver Wein mit Schliff und Cha­rak­ter
87/100 Punk­te
Preis: 10,20 Euro

2010 Riesling trocken „Appenheimer Hundertgulden“

Frisch, wür­zig und mit fein zise­lier­ter Frucht und sal­zi­ger Mine­ra­li­tät: span­nen­der Wein aus hoch­rei­fem Lese­gut einer­seits und hoher Apfel­säu­re ande­rer­seits
88/100 Punk­te
Preis: 16,80 Euro (ab Sep­tem­ber 2011)

2010 Silvaner trocken „Gau-Algesheimer Goldberg“ Selection Rheinhessen

stof­fi­ger, kräf­ti­ger Wein mit rela­tiv viel Kör­per, fei­ner Säu­re­ader und ani­mie­ren­der Trin­kig­keit
85/100 Punk­te
Preis: 7,90 Euro

Burgunderhof Pfannebecker, Worms-Pfeddersheim

Holger PfannebeckerDie­ses Fami­li­en­wein­gut, geführt von Hol­ker Pfan­ne­be­cker und sei­ner Frau Mar­git, besitzt 20 Hekt­ar Wein­ber­ge im Worm­ser Vor­ort Pfed­ders­heim sowie in Wie­sop­pen­heim und Mör­stadt. Die Wein­er­zeu­gung erfolgt sehr tra­di­tio­nell mit viel Hand­ar­beit und öko­lo­gi­scher Aus­rich­tung. Die Wei­ne begeis­tern durch Saf­tig­keit und Dich­te, wobei auch die ein­fa­chen Wei­ne eine siche­re Hand erken­nen las­sen. Ver­ant­wort­lich im Kel­ler ist seit eini­gen Jah­ren Sohn Max, dem es gelun­gen ist, vor allem den Weiß­wei­nen Aus­druck und Stil zu geben. Auch die Rot­wei­ne, allen vor­an der Spät­bur­gun­der, sind gut gelun­gen und bestechen durch ihr exzel­len­tes Preis-/Leistungsverhältnis.

2010 Weißburgunder trocken

def­ti­ger, etwas brei­ter Wein, sau­ber, aber (zu) duft­be­tont
82/100 Punk­te
Preis: 5,60 Euro

2010 Grauburgunder trocken

ker­nig, kräf­tig, fül­lig, har­mo­nisch, im 500-Liter-Holzfass gereift: tol­ler Wein in der Ein­stiegs­klas­se!
85/100 Punk­te
Preis: 5,90 Euro

2010 Riesling trocken „1511“

ein­fa­cher, aber ener­gie­ge­la­de­ner Wein mit herz­haf­ter Säu­re und erdi­ger Wür­ze
84/100 Punk­te
Preis: 5,60 Euro

2009 Pfeddersheimer Riesling trocken

sau­be­rer, straff gewirk­ter Wein mit rei­fer Pfir­sich­no­te und leicht mine­ra­li­schem Ein­schlag, sehr saf­tig
85/100 Punk­te
Preis: 6,50 Euro

2009 Riesling trocken „Pfeddersheimer Sankt Georgenberg“

mit Mini-Erträgen geern­te­ter, saf­ti­ger Wein mit dezen­ter Zitrus­no­te und fei­ner Mine­ra­lik, rei­fe Bee­re, sehr rund
87/100 Punk­te
Preis: 12,50 Euro

Winzerhof Thörle, Saulheim

Johann ThörleDas Fami­li­en­wein­gut liegt im rhein­hes­si­schen Hügel­land und erzeugt auf sei­nen gut 17 Hekta­ren sehr sau­be­re, eher kräf­ti­ge Wei­ne, die eine siche­re Hand spü­ren las­sen und des­halb schon längst kein Geheim­tipp mehr sind. Für Ries­ling und Sil­va­ner erhal­ten die Thör­les nor­ma­ler­wei­se die höchs­ten Belo­bi­gun­gen. Doch auch Weiß­bur­gun­der und Spät­bur­gun­der sind in den letz­ten Jah­ren stark ver­bes­sert. Man schmeckt förm­lich, wie peni­bel dar­auf geach­tet wird, gesun­des Lese­gut ein­zu­brin­gen. Eine der Beson­der­hei­ten ist die grö­ße­re Rei­fe, die die Thörle-Weine im Ver­gleich zum Durch­schnitt der rhein­hes­si­schen Wei­ne auf­wei­sen. Der dadurch beding­te höhe­re Extrakt­reich­tum ermög­licht es, die Wei­ne wohl­tu­end tro­cken zu hal­ten. Dafür sind sie im Alko­hol stets ein hal­bes Grad höher als ande­re Wei­ne. Für die Wei­ne ver­ant­wort­lich ist Johan­nes Thör­le, der von sei­nem jün­ge­ren Bru­der Chris­toph assis­tiert wird.

2010 Riesling trocken

sau­be­rer, ein­fa­cher Guts­wein ohne gro­ße Span­nung, aber trink­freund­lich
83/100 Punk­te
Preis: 6,50 Euro

2010 Weißburgunder trocken

saf­ti­ger, durch­aus stof­fi­ger Wein mit prä­gnan­ter Frucht, für einen Guts­wein schon recht mund­fül­lend: 10% des Weins wur­de im gro­ßen Holz­fass aus­ge­baut
85/100 Punk­te
Preis: 6,50 Euro

2010 Saulheimer Riesling trocken „Kalkstein“

span­nen­der, schmel­zi­ger Wein mit sal­zi­ger Frucht, mine­ra­li­schem Kern, im Hin­ter­grund eine mäch­ti­ge, durch­drin­gen­de Säu­re
86/100 Punk­te
Preis: 9,50 Euro

2010 Saulheimer Silvaner trocken „Alte Reben“

voll­mun­dig, fast opu­lent mit  aus­drucks­vol­ler, mineralisch-sauberer Frucht
85/100 Punk­te
Preis: 9,50 Euro

2010 Riesling trocken „Saulheimer Hölle“

Spit­zen­ries­ling der Wein­guts, gewach­sen in einer war­men Lage auf ver­wit­ter­tem Kalk­lehm: opu­len­ter Wein von gro­ßer Struk­tur mit viel Säu­re, aber auch hoher Rei­fe.
89/100 Punk­te
Preis: 17,10 Euro

2010 Saulheimer Weißburgunder

mäch­ti­ger Weiß­bur­gun­der mit viel Kör­per und rei­fer Bee­re, zu 60% in Ton­ne­aux von 500 Liter Inhalt aus­ge­baut: eine Novi­tät
88/100 Punk­te
Preis: 13,10 Euro

2010 Silvaner „Saulheimer Probstei“

Fül­le, Kraft, Kom­ple­xi­tät, rei­fe Säu­re: ein legen­dä­rer Wein die­ses Gutes, sehr spät (Novem­ber) in Aus­le­se­qua­li­tät gele­sen, Mini-Ertrag durch hal­bier­te Trau­ben
89/100 Punk­te
Preis: 17,10 Euro (limi­tiert und nur im Fach­han­del)

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben