Auf der Spur der edelsten Weine Deutschlands

Weinreisen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Grund genug, zwei der schönsten und besten Anbaugebiete Deutschlands kennenzulernen: Mosel und Franken.

Ein guter Wein schmeckt immer und über­all. Den­noch hat es einen beson­de­ren Reiz, den Reben­saft da zu ver­kos­ten, wo er her­kommt. Man lernt so nicht nur den Wein, son­dern auch die kul­tu­rel­len Beson­der­hei­ten sei­nes Ursprungs­ge­biets ken­nen.

Deutschlands ältestes Weinbaugebiet: Die Mosel

An den Steil­hän­gen der Mosel haben schon die Römer Wein ange­baut. Bis heu­te erfreu­en sich die Ries­lin­ge von der Mosel welt­weit höchs­ter Wert­schät­zung. Wer in die Hei­mat die­ser erle­se­nen Wei­ne reist, fin­det dort nicht nur fast 9000 Hekt­ar Reb­flä­che vor, die sich 3600 Win­zer tei­len, son­dern auch kul­tu­rel­le High­lights.

Hier sticht beson­ders Trier (www.trier.de) her­vor. Zahl­rei­che Bau­wer­ke wie die berühm­te Por­ta Nigra, das Amphi­thea­ter oder die Ther­men erin­nern an die römi­schen Grün­der der Stadt. Aber auch mit­tel­al­ter­li­che Gebäu­de wie der Trie­rer Dom (der ältes­te Deutsch­lands) und das Drei­kö­ni­gen­haus soll­te man sich nicht ent­ge­hen las­sen. Im pit­to­res­ken Ambi­en­te die­ser Stadt schmeckt der Mosel­wein beson­ders gut.

Das gilt natür­lich auch für die umlie­gen­den Gebie­te. Auf einer Rad­tour ent­lang der Mosel wird der Wein­freund zahl­rei­che Anbau­ge­bie­te und Kel­le­rei­en fin­den, bei denen er den lecke­ren Reben­saft direkt beim Erzeu­ger kos­ten kann. Die beein­dru­cken­den, über und über mit Reben bepflanz­ten Steil­hän­ge lie­fern das pas­sen­de Ambi­en­te.

Franken – Wein und Kultur zusammen

Was seit neu­es­tem für Fuß­ball­fans gilt, trifft auf Wein­ken­ner schon lan­ge zu: Würz­burg (www.wuerzburg.de) ist in aller Mun­de. In der unter­frän­ki­schen Uni­ver­si­täts­stadt begeg­nen sich Wein­bau und Kul­tur. Die Resi­denz zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe, und auch auf der Fes­tung Mari­en­berg soll­te man gewe­sen sein, um den wun­der­schö­nen Blick über die Stadt zu genie­ßen.

Doch das fas­zi­nie­rends­te The­ma die­ser Stadt ist der Wein. Man pros­tet sich mit ihm zu in ein­fa­chen Buschen­schän­ken und in uri­gen Wein­kel­lern. In stu­den­ti­schen Wein­knei­pen fließt er in Strö­men. Der tra­di­tio­nel­le frän­ki­sche Weiß­wein ist der Sil­va­ner. Aber auch Bac­chus, Ker­ner, Müller-Thurgau und Ries­ling wer­den erzeugt. In zahl­rei­chen Gast­stät­ten kann man sogar sein eige­nes Essen mit­brin­gen, um dazu die lecke­ren Fran­ken­wei­ne zu genie­ßen.

Am Main ent­lang füh­ren Rad­we­ge in klei­ne­re, aber nicht min­der schö­ne Wein­or­te wie Thün­gers­heim, Rand­er­sa­cker und Vol­kach. So las­sen sich von Würz­burg aus tol­le Tages­aus­flü­ge unter­neh­men, auf denen man die bes­ten Wei­ne der Regi­on pro­bie­ren kann. Gepaart mit der land­schaft­li­chen Schön­heit Main­fran­kens ent­steht ein unver­gess­li­ches Urlaubs­er­leb­nis.

Dolce Vita in Deutschland

Natür­lich gibt es in Deutsch­land noch vie­le ande­re Regio­nen, die sich für Wein­tou­ris­ten loh­nen. Die bei­den oben genann­ten soll­te man aber auf gar kei­nen Fall ver­pas­sen, da sie mit der Kom­bi­na­ti­on aus Wein­bau und Kul­tur zu begeis­tern wis­sen.

Wer nun auf den Geschmack gekom­men ist, kann sein Stück­chen Dol­ce Vita unter ande­rem hier buchen. Viel Spaß und Prost!

Kommentar hinzufügen

Antwort schreiben