Degustationen Italien

20 Jahre Luce: Sangiovese mit Merlot – kann das gutgehen?

Zehn Jahrgänge des Luxusweins Luce
Zehn Jahrgänge des Luxusweins Luce
Kennen Sie Luce? Einer dieser Supertuscans, die einst die Welt bewegten und heute viele Weintrinker ratlos machen. Jens Priewe probierte zehn Jahrgänge des Luxusweins und sah danach klarer.

Ken­nen Sie Luce? Einer die­ser Super­tu­scans, die einst die Welt beweg­ten und heu­te vie­le Wein­trin­ker rat­los machen. Jens Priewe pro­bier­te zehn Jahr­gän­ge des Luxus­weins und sah danach kla­rer.

Zehn Jahrgänge des Luxusweins Luce
Zehn Jahr­gän­ge des Luxus­weins Luce

Zehn Jahr­gän­ge Luce aus der Magn­um­fla­sche – eine nicht-alltägliche Wein­pro­be. Auf der einen Sei­te ein gro­ßes Genuss-Versprechen, das auf mich war­te­te, auf der ande­ren Sei­te die Hoff­nung auf Erkennt­nis­ge­winn.

Denn der Luce ist unter den Super­tu­scans, zu denen er gehört, einer der unbe­kann­te­ren. Antino­ris Tigna­nel­lo und Sola­ia sind wesent­lich bekann­ter. Wie groß der Genuss war und wel­che Erkennt­nis die Pro­be zu Tage för­der­te, davon wei­ter unten.

Merlot kann der Sangiovese gefährlich werden

Das Sonnensymbol von Luce
Das Son­nen­sym­bol von Luce

Was ist der Luce genau? Ein Rot­wein. Er besteht je zur Hälf­te (unge­fähr) aus San­giove­se und Mer­lot. Eine nicht all­täg­li­che Mischung für die Tos­ka­na, in der die Rot­wei­ne nach Mei­nung vie­ler Exper­ten mög­lichst rein­sor­tig aus Sangiovese-Trauben gekel­tert wer­den soll­ten. Und wenn nicht, dann nur mit klei­nen Antei­len Mer­lot, Caber­net Sau­vi­gnon, Syrah oder ande­ren inter­na­tio­na­len Sor­ten. Sie haben die unan­ge­neh­me Eigen­schaft, die San­giove­se geschmack­lich zu domi­nie­ren und ihr so den urwüch­si­gen Cha­rak­ter zu „steh­len“, wenn sie zu hoch por­tio­niert sind.

In Fal­le des Luce wach­sen bei­de Sor­ten in Mon­tal­ci­no, also im Anbau­ge­biet des Bru­nel­lo. Mon­tal­ci­no ist eine der bes­ten Appel­la­tio­nen der Tos­ka­na. Ent­spre­chend hoch sind die Erwar­tun­gen an den Wein. Der Preis tut ein Übri­ges. Rund 90 Euro kos­tet die Fla­sche. Das zwölf­zün­gi­ge Son­nen­sym­bol, das die Fla­sche ziert, stammt übri­gens vom Hoch­al­tar der Kir­che San­to Spi­ri­to in Flo­renz. Das Grund­stück, auf dem sie errich­tet ist, wur­de der Kir­che einst von den Mar­che­si de’Frescobaldi zur Ver­fü­gung gestellt.

Joint Venture von Frescobaldi und Mondavi

Altarbild von Santo Spirito
Altar­bild von San­to Spi­ri­to

Die Fres­co­bal­di ste­hen hin­ter dem Luce. Sie haben das Wein­gut Luce del­la Vite 1993 als Joint Ven­ture zusam­men mit dem kali­for­ni­schen Wein­pio­nier Robert Mon­da­vi gegrün­det. Das gemein­sa­me Ziel: neue Wege beschrei­ten bei der Pro­duk­ti­on von Spit­zen­wei­nen in der Tos­ka­na. Bei­de Fami­li­en haben ihr Know-how in das Pro­jekt ein­ge­bracht – Mon­da­vi mit der Reb­sor­te Mer­lot, Fres­co­bal­di mit der San­giove­se. 1993 kam der ers­te Luce her­aus.

Seit­dem sind 20 Jahr­gän­ge erschie­nen. Zehn hat­te Lam­ber­to Fres­co­bal­di, der heu­te für den Wein Ver­ant­wort­li­che, für die Pro­be aus­ge­sucht. Sie fand an einem unge­wöhn­li­chen Ort statt: in einer Kir­che. Kon­kret: in der St. Johan­nis­kir­che im Ham­bur­ger Stadt­teil Alto­na. Ein neo­go­ti­scher Back­stein­bau, der 600 Got­tes­dienst­be­su­chern Plätz böte –  wenn sie denn kämen. Da das nicht der Fall ist, hat sich die Evangelisch-Lutherische Lan­des­kir­che ent­schlos­sen, ihr Got­tes­haus an Tagen, an denen kei­ne Got­tes­diens­te statt­fin­den, für kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen zu öff­nen. Seit­dem heißt St. Johan­nis bei den Ham­bur­gern nur „Kul­tur­kir­che Alto­na“, und mit dem Geld, das die Luthe­ra­ner durch die Event­ver­mark­tung ein­neh­men, kön­nen Dach und Spitz­turm saniert wer­den. Das nur kurz neben­bei.

Besser als ein Brunello di Montalcino?

Luce-Probe in der Kul­tur­kir­che Alto­na

Was hat die Pro­be gezeigt? Auf jeden Fall, dass der Luce in sei­nen bes­ten Jahr­gän­gen ein groß­ar­ti­ger, lang­le­bi­ger Genuss­wein ist, der in punc­to Fül­le, Kom­ple­xi­tät, Fein­heit unter den Super­tu­scans ganz oben ange­sie­delt ist. Eini­ge Jahr­gän­ge erfüll­ten aller­dings die Erwar­tun­gen nicht ganz, die man mit einem Luxus­wein ver­bin­det. Sie waren gut, aber ohne lan­gen Atem, den gro­ße Wei­ne haben soll­ten. Und die Fra­ge, ob der Luce schluss­end­lich bes­ser ist als ein Bru­nel­lo di Mon­tal­ci­no, kann ich nicht beant­wor­ten. Eine Grape­fruit ist ja auch nicht bes­ser als eine Zitro­ne, nur weil sie grö­ßer und weni­ger sau­er ist.

Wel­che Erkennt­nis­se hat die Pro­be gebracht? Man kann, wenn man es nicht schon vor­her wuss­te, sagen, dass die Sor­te Mer­lot für mehr Opu­lenz sorgt, als die San­giove­se geben kann. Sie macht, dass der Luce ein­fa­cher zu trin­ken und leich­ter zu ver­ste­hen ist als ein rein­sor­ti­ger Sangiovese-Wein. Wenn es nicht so nega­tiv klän­ge, könn­te man sagen: Mer­lot macht den Wein main­strea­m­i­ger.


Lesen Sie wei­ter auf Sei­te 2.


Kommentar

Antwort schreiben

Anzeige

Veranstaltungen

« Juli 2018 » loading...
MDMDFSS
25
26
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
23
24
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
Fr 20

Wine & Gourmet Taipeh

20. Juli - 22. Juli
Fr 20

Anzeige