Tagliatelle al lepre

Ein Gericht, das in jeder toska­ni­schen Trat­toria auf dem Spei­se­zettel steht: Rund sechs Stunden köchelt der Sugo aus Hasen­klein auf dem Feuer und wird dabei ständig mit Wein abge­löscht. Mit welchem Wein? Es kann ein Brunello di Montal­cino oder ein Chianti, ein Vino Nobile oder Carmi­gnano sein. Er muss nur das wilde, beerige und würzige Aroma der Toskana aufweisen.

Lammschlegel:

Ein Klas­siker. Zu Lamm passen perfekt ein Bordeaux, ein Bandol, ein Château-neuf-du-Pape, ein Rioja, ein Ribera del Duero oder ein Shiraz.

Spaghetti Vongole:

Zu diesem typisch medi­ter­ranen Gericht passen sardi­scher Vermen­tino und Verdic­chio aus den Marken hervor­ra­gend, ein guter provença­li­scher Rosé ist perfekt.

Brioche:

Dieses Hefe­ge­bäck aus Eiern, Butter und Mehl scheinen fran­zö­si­sche Köche nur zu dem Zweck erfunden zu haben, um damit den Geschmack des Cham­pa­gners zu heben.

San Daniele-Schinken:

Dieses Rauch­fleisch ist mit Prosecco ein herr­li­ches Duo – aber Cava und spani­scher Serrano-Schinken bilden ein mindes­tens ebenso gutes Paar.

Tipps & Tricks: Grappa und Zigarette

Tagliatelle

Auch Raucher können Wein genießen. Nur geht beides nicht zusammen: Nikotin und Wein. Nikotin stimu­liert die Papillen so stark, dass sie noch mindes­tens 15 Minuten nach dem letzten Zug aus der Ziga­rette wie betäubt sind. Ähnlich ist es mit einem Espresso oder Kaffee. Die Fein­heiten eines Weins zu erschme­cken ist nach Koffein-Genuß ebenso unmög­lich wie nach einem scharf gewürzten mexi­ka­ni­schen Essen. Die einzigen Weine, die sich nach Kaffee, Ziga­rette, Zigarre oder sons­tigen Rauch­waren dem Gaumen nicht verschließen, sind alko­hol­ver­stärkte, süße Weine: Port­wein, Madeira, Marsala oder ein Oloroso-Sherry. Sie machen die Zunge wieder frisch. Holz­ge­la­gerter Grappa, Calvados und Cognac passen sogar perfekt zu einem »big smoke«.