Das Dekantieren von Weißwein

Während das Dekan­tieren von Rotwein ein geläu­figer Vorgang ist, geriet das Dekan­tieren von Weiß­wein in Verges­sen­heit. Im 19. Jahr­hun­dert war es dagegen durchaus üblich, gehalt­volle Weiß­weine bewusst in der Karaffe zu servieren. Heute setzt sich zuneh­mend die Erkenntnis durch, dass gewissen Weiß­weinen die »Belüf­tung« genauso gut tut wie gewissen Rotweinen.

Wiederbelebte Praxis

Dekantieren von Weißwein

Die Idee, Weiß­weine zu dekan­tieren, wurde vor kurzem in Öster­reich wieder­be­lebt. Die Wach­auer Winzer Franz Hirz­berger und Emme­rich Knoll waren immer wieder verblüfft, dass das dritte Glas eines Ries­ling Smaragd oder eines Grüner Velt­liner Smaragd besser schmeckte als das erste. Des Rätsels Lösung: Der Wein des dritten Glases hatte mehr Zeit gehabt, in der geöff­neten Flasche mit Sauer­stoff zu reagieren und ihr Redox-Potenzial abzu­bauen. Dadurch wirkte er voller und harmo­ni­scher. Eine ähnliche Erfah­rung machten Somme­liers mit hoch­ran­gigen Weiß­weinen aus dem Elsass, aus Deutsch­land und aus dem Burgund. Erst nachdem sie eine Stunde oder zwei Stunden in der Karaffe gestanden hatten, kamen die Fülle und der Facet­ten­reichtum der ausge­schenkten Weiß­weine voll zur Geltung.

Atmen im Glas:

Bereits ein genü­gend großer Glas­durch­messer kommt dem »Dekan­tier­ef­fekt« nahe. Der Wein kann atmen.

Falsch:

Groß­vo­lu­mige Karaffen sind zum Dekan­tieren von Weiß­wein unge­eignet. Die Kontakt­fläche mit der Luft ist zu groß.

Weißweine zum Dekantieren:

Grüner Velt­liner Smaragd, ein weißer Burgunder Grand Cru, ein elsäs­si­scher Ries­ling Grand Cru.

Tipps & Tricks: Karaffe Säubern

Karaffen, falsch dekantieren, dekantieren von Weißwein, Weißwein dekantieren

Viele Karaffen werden nach mehr­ma­ligem Gebrauch von einem trüben Schleier auf der Innen­seite des Glases über­zogen. Mit normalem Spül­mittel lässt er sich meist nicht entfernen. Lässt man hingegen Essi­ges­senz ein paar Stunden lang einwirken, verschwindet der Belag meist schnell. Danach wird die Karaffe mehr­mals mit Wasser ausge­spült. Auf einem Dekan­tier­ständer kann sie abtropfen. Dieser ist in Wein­fach­ge­schäften und in Versand­shops für Weinac­ces­soires erhält­lich. Wer keine Dekan­tier­ka­raffe zur Hand hat, aber dennoch einen Wein dekan­tieren möchte, kann sich mit einem alten Trick behelfen: Man dekan­tiert den Wein vorsichtig in eine Mine­ral­was­ser­fla­sche und schüttet ihn aus dieser wieder zurück in die Origi­nal­fla­sche. Der Effekt ist annä­hernd derselbe wie bei der Karaffe. Einzige Bedin­gung: Keine PET-Flasche verwenden.