Srednja i Juzna Dalmacija

Kroa­ti­sche Bezeich­nung für Zentral- und Süd-Dalma­tien. Zur Region gehören u. a. Anbau­ge­biete wie die Halb­insel Peljesac und die unmit­telbar davor gele­gene Insel Korcula, die aller­dings völlig verschie­dene Bedin­gungen für den Weinbau aufweisen. Auf Korcula findet man eine üppige Vege­ta­tion. Im Schutz der hohen Berge und bei ausrei­chend Nieder­schlag wächst dort der Posip, ein eigen­stän­diger, ausge­wo­gener Weiß­wein. Dagegen liegt die Halb­insel Peljesac, obwohl nur knappe 5 Kilo­meter entfernt, im Einzugs­ge­biet rauer Seewinde. Sie ist eine trockene Zone, in der vorrangig Rotwein aus der Sorte Plavac Mali erzeugt wird (z. B. der Dingac). Auf den Inseln haben sich eine Reihe auto­chthoner Rebsorten erhalten, die eigen­stän­dige Weine ergeben, etwa die weiße Posip-Traube auf Korcula. Aus der Sorte produ­ziert der aus Kroa­tien stam­mende, im kali­for­ni­schen Napa Valley und dort unter dem Namen Mike Grgich bekannte Winzer Miljenko Grgic seit 1996 einen sehr feinen Weiß­wein. Auf der Halb­insel Peljesac erzeugt er auch einen Rotwein aus Plavac Mali. Zu den anspruchs­vol­leren weißen Sorten Mittel­dal­ma­tiens gehören auch Debit und Kujund­zusa. Auf der Insel Vis domi­niert die weiße Vugava-Traube, doch auch der rote Plavac Mali gelingt dort gut. Hvar, das u. a. durch seinen Faros (aus Plavac Mali) bekannt ist, erzeugt neben Plavac auch Bogda­nusa, Prc und Mekuja.