Srednja i Juzna Dalmacija

Kroa­ti­sche Bezeich­nung für Zentral- und Süd-Dal­ma­tien. Zur Region gehö­ren u. a. Anbau­ge­biete wie die Halb­in­sel Pel­je­sac und die unmit­tel­bar davor gele­gene Insel Kor­cula, die aller­dings völ­lig ver­schie­dene Bedin­gun­gen für den Wein­bau auf­wei­sen. Auf Kor­cula fin­det man eine üppige Vege­ta­tion. Im Schutz der hohen Berge und bei aus­rei­chend Nie­der­schlag wächst dort der Posip, ein eigen­stän­di­ger, aus­ge­wo­ge­ner Weiß­wein. Dage­gen liegt die Halb­in­sel Pel­je­sac, obwohl nur knappe 5 Kilo­me­ter ent­fernt, im Ein­zugs­ge­biet rauer See­winde. Sie ist eine tro­ckene Zone, in der vor­ran­gig Rot­wein aus der Sorte Pla­vac Mali erzeugt wird (z. B. der Dingac). Auf den Inseln haben sich eine Reihe auto­chtho­ner Reb­sor­ten erhal­ten, die eigen­stän­dige Weine erge­ben, etwa die weiße Posip-Traube auf Kor­cula. Aus der Sorte pro­du­ziert der aus Kroa­tien stam­mende, im kali­for­ni­schen Napa Val­ley und dort unter dem Namen Mike Grgich bekannte Win­zer Mil­jenko Grgic seit 1996 einen sehr fei­nen Weiß­wein. Auf der Halb­in­sel Pel­je­sac erzeugt er auch einen Rot­wein aus Pla­vac Mali. Zu den anspruchs­vol­le­ren wei­ßen Sor­ten Mit­teld­al­ma­ti­ens gehö­ren auch Debit und Kujund­zusa. Auf der Insel Vis domi­niert die weiße Vugava-Traube, doch auch der rote Pla­vac Mali gelingt dort gut. Hvar, das u. a. durch sei­nen Faros (aus Pla­vac Mali) bekannt ist, erzeugt neben Pla­vac auch Bog­da­nusa, Prc und Mekuja.