San Juan

Zweit­größtes Wein­an­bau­ge­biet Argen­ti­niens, am Fuß der Anden ca. 200 Kilo­meter nörd­lich von Mendoza auf etwa 650 Meter Höhe gelegen. Der größte Teil der 50000 ha Rebkul­turen befindet sich an den Ufern des Río San Juan um die gleich­na­mige Provinz­haupt­stadt (die 1944 durch ein Erdbeben völlig zerstört wurde). Haupt­an­bau­ge­biet ist das 100 Kilo­meter lange Tullum-Tal, in dem einfache, alko­hol­reiche Verschnittweine, gespri­tete, süße Trau­ben­most­kon­zen­tra­tion) herge­stellt werden. Aller­dings ist die Umstel­lung auf hoch­wer­tige Sorten, verbunden mit einer ertrags­re­du­zie­renden Draht­rah­men­er­zie­hung in vollem Gange. Andere große Unter­zonen sind Ullúm und Zonda. Das Klima in San Juan ist heißer als in Mendoza. Tempe­ra­turen von 42 °C im Sommer sind keine Selten­heit. Trotz der ther­mi­schen Schwan­kungen zwischen Tag und Nacht sind die Voraus­set­zungen für Vinos finos nicht ideal. Die neuen Rebkul­turen liegen deshalb in den höheren Fluss­tä­lern von Barreal, Tamberia, Igle­sias und Jachal, wo das Klima kühler ist.