Saint-Pourcain

Nach der fran­zö­si­schen Stadt Saint-Pourçain-sur-Sioule benanntes AO-VDQS-Gebiet (etwa 500 ha), das v. a. wegen seiner origi­nellen, aroma­ti­schen Weiß­weine (ca. ein Viertel der Produk­tion) aus der lokalen Rebsorte Tres­sal­lier in einer Cuvée mit Char­donnay und Sauvi­gnon Blanc bemer­kens­wert ist. Der Groß­teil der Produk­tion entfällt auf fruch­tige Rotweine und Rosés aus Gamay und Pinot Noir.