Alkoholgehalt

Konzen­tra­tion an Äthyl­al­kohol bzw. Äthanol im Wein, d. h. die Menge von reinem Alkohol im Wein.Grundlage für die Messung ist die Menge von reinem Äthanol in jeweils 100 Liter Wein, gemessen bei 20 °C. Der Alko­hol­ge­halt wird meist in Volu­men­pro­zent (Volumen in Prozent, Abkür­zung Vol. %) bzw. in Grad (°) gemessen. Als Faust­regel gilt: 7,95 Gramm Alkohol pro Liter Wein entspre­chen 1 Vol. % bzw. 1° Alkohol. Die Angabe des Alko­hol­ge­halts auf dem Weine­ti­kett ist in fast allen Wein­bau­län­dern der Erde Pflicht. Je nach Zucker­ge­halt des Mostes hat der Wein mehr oder weniger Alkohol. Die meisten Weine haben einen Alko­hol­ge­halt zwischen 11 und 13 Vol. %. Er kann aber auch nied­riger liegen, wenn man z. B. die alko­ho­li­sche Gärung bewusst stoppt. In diesem Fall bleibt der noch unver­go­rene Rest­zu­cker im Wein. Der Wein schmeckt dann lieb­lich oder süß. Bei Weinen aus warmen Anbau­län­dern liegt der Alko­hol­ge­halt jedoch oft über 13 Vol. %. Ausschlag­ge­bend für den hohen Alko­hol­ge­halt dieser Weine sind die höheren Most­ge­wichte der Trauben. Die Höhe des Alko­hol­ge­halts sagt nichts über die Qualität eines Weins aus. Es gibt Spit­zen­weine mit hohem und mit nied­rigem Alko­hol­ge­halt. Fach­leute unter­scheiden drei Alko­hol­werte im Wein: den tatsäch­li­chen im Wein vorhan­denen Alko­hol­ge­halt, der auch auf dem Etikett ange­geben ist, den poten­zi­ellen Alko­hol­ge­halt, der sich aus der Vergä­rung des Rest­zu­ckers ergeben würde, und den Gesamt­al­kohol, die Summe aus beiden Werten.