Weinregionen Kamptal, Steiermark

Kamptal

An Krems anschlie­ßendes, aber donau­ab­ge­wandtes Anbau­ge­biet um die Stadt Langen­lois mit warmem, trockenen Klima, in dem auch Weiß­bur­gunder und Char­donnay, verein­zelt auch Cabernet Sauvi­gnon und andere rote Sorten ange­baut werden.

Weintrauben

Der größte Teil der Rebfläche ist jedoch mit Grünem Velt­liner und Ries­ling bepflanzt. Die Böden bestehen in den hohen Lagen aus Urge­stein, in den niederen Lagen aus Löß. Das Klima ist durch große Tempe­ra­tur­sprünge zwischen Tag und Nacht gekenn­zeichnet. Der Ries­ling, vor allem aber der würzige Grüne Velt­liner, können sich durchaus mit den besten Weinen der Wachau messen. Statt Müller-Thurgau, früher die zweit­wich­tigste Sorte, wird heute zuneh­mend Zwei­gelt erzeugt.

Steiermark

Der sommer­lich warme, aber auch regen­reiche Land- strich an der slowe­ni­schen Grenze ist berühmt für seine pikanten, säure­be­tonten Weiß­weine. Das gilt vor allem für die Südstei­er­mark, deren Leit­sorten Sauvi­gnon und Char­donnay sind (örtlich Morillon genannt). Auf den steil abfal­lenden Hügeln um Gamlitz und Leut­schach werden teils knackig-frische, teils wuch­tige, lang­le­bige Weine (mit Holz­faß­ausbau) erzeugt. Die höchst­ge­le­genen und kühlsten Wein­berge liegen im Sausal west­lich von Leib­nitz. Dort wachsen rassige, feine Weiß­weine von großer Eleganz. Neuer­dings wird dort auch Pinot Noir kulti­viert – mit sehr guten Ergeb­nissen. Die Südost­stei­er­mark ist wärmer. Auf ihren vulka­ni­schen Böden gedeihen auch die Burgun­der­sorten gut. Zentrum ist Klöch, bekannt für seine Traminer. Außerdem wird in der Südost­stei­er­mark zuneh­mend Rotwein erzeugt: Zwei­gelt, Merlot, Syrah. Auch wenn sie nicht die Fülle und Tannin­kraft der burgen­län­di­schen Weine besitzen, so berei­chern sie doch das Reben­sor­ti­ment. Die West­stei­er­mark ist die Heimat der Blauen Wild­ba­cher, aus der der Schil­cher gewonnen wird. Neuer­dings werden daraus auch zuneh­mend Rotweine produ­ziert. In allen Unter­zonen wird außerdem viel Welsch­ries­ling, Müller-Thurgau, Weiß­bur­gunder sowie ein wenig Scheu­rebe und Gelber Muska­teller erzeugt. Sie dürfen eben­falls für den „Junker“ verwendet werden, einen stei­ri­schen Marken­wein, der schon im November abge­füllt wird.