Weinregion Süditalien

Apulien

Die Fülle bekannter und namen­loser DOC-Rotweine von teils ordent­li­cher, teils mittel­mä­ßiger Qualität macht es schwer, einzelne Gebiete beson­ders hervor­zu­heben. Da das Klima von Norden nach Süden homogen warm ist und die Böden ganzer Land­striche für den Weinbau geeignet sind, hängt die Güte eines Weins stark vom einzelnen Erzeuger ab.

Tempel der Segesta

Die Haupt­sorte Negro­amaro findet sich in fast allen, die Malvasia Nera und die Montepulciano-Traube in vielen Rotweinen wieder. Beson­ders inter­es­sante Weine ergeben die (stark rück­gän­gige) Uva di Troia (zum Beispiel in den Weinen von Castel del Monte und Ceri­gnola vertreten) sowie die urwüch­sige Primitivo-Traube, aus der neuer­dings einige groß­ar­tige, trockene Rotweine erzeugt werden.

Kalabrien

Verges­sene Wein­re­gion im äußersten Süden Italiens, aus der nur noch wenige quali­tativ gute Weine kommen. Diese wachsen ausschließ­lich im Hinter­land der Hafen­stadt Cirò: kräf­tige, tannin­reiche Rotweine, die entfernt an einen Barolo erin­nern, jedoch nicht dessen Lang­le­big­keit und Fein­heit besitzen.

Kampanien

Klas­si­sche Wein­re­gion Italiens, aus der heute eine Fülle solider Weiß- und Roséweine im medi­ter­ranen Stil kommen. Der bedeu­tendste Rotwein ist der Taurasi: ein schwerer, tann­in­starker Wein mit ausdrucks­voller Frucht. Er wächst um die Stadt Avel­lino. Auch der weiße Fiano ist ein charak­ter­voller, gänz­lich eigen­stän­diger Wein.

Vulkanasche auf PantelleriaBasilikata

Am Fuß des Monte Vulture, eines erlo­schenen Vulkans, wird in kleinen, versprengten Terrassen die Aglianico-Rebe ange­baut. Aus ihren Trauben wird der Aglia­nico del Vulture gewonnen, einer der schönsten Rotweine des südli­chen Italiens.

Sizilien

Das riesige Wein­land tritt vor allem als Massen­wein­land in Erschei­nung. Nur wenige Erzeuger haben es verstanden, das quali­ta­tive Poten­tial der Insel auszu­nutzen. Die ersten waren die Staats­kel­lerei Duca di Sala­pa­ruta in Castel­daccia, die Güter des Grafen Tasca d’Almerita in Scal­fani Bagni und der Marsala- Erzeuger Vecchio Samperi. Inzwi­schen streben ihnen zahl­reiche Erzeuger nach und stellen vor allem frische Weiß- und Roséweine im modernen Stil her.

Sardinien

Aus Sardi­nien kommen nicht nur leichte, frische Sommer­weine (Sorten: Vermen­tino, Nuragus, Malvasia di Sardegna, Sauvi­gnon), sondern auch substanz­reiche Rotweine: Neben den tradi­tio­nellen Sorten Cannonau, Cari­gnano, Malvasia Nera und Sangiovese wird neuer­dings auch Cabernet Sauvi­gnon mit großem Erfolg ange­baut.