Weinregion Sachsen

Weine der RegionSachsen ist das östlichste und zweit­kleinste der 13 deut­schen Anbau­ge­biete. Die Rebgärten umfassen inzwi­schen 445 Hektar, Tendenz stei­gend. Sie liegen im Elbtal zwischen Meißen und Dresden. Trotz der kühlen Jahres­durch­schnitts­tem­pe­ra­turen spendet das Elbbe­cken in der Vege­ta­ti­ons­pe­riode genü­gend Wärme, um die Trauben reif werden zu lassen.

Die Reben stehen auf stei­nigen Granit- und Gneis­böden mit einzelnen Porphyr- und Buntsandstein- Einspreng­seln. Müller-Thurgau ist die quan­ti­tativ wich­tigste Sorte und bedeckt rund ein Viertel der Rebfläche. Doch die Ries­ling­fläche wächst stark, ebenso wie die des Weiß­bur­gun­ders. Außerdem wird ein wenig Traminer und neuer­dings Elbling ange­baut. Daneben finden sich in den kleinen, aufwendig terras­sierten Wein­gärten geringe Mengen Kerner, Scheu­rebe, Perle und Bacchus. Die trocken ausge­bauten Weine aus den guten Lagen sind durchweg ausdrucks­voll, in der Spitze sogar bemer­kens­wert fein, wenn auch teil­weise etwas körperarm.