Weinregion Ahr

Weine der RegionDie Ahr liegt deut­lich nörd­lich des 51. Brei­ten­grads, der häufig als eine natür­liche Wein­bau­grenze in Europa ange­sehen wird. Über­ra­schen­der­weise zählt die Ahr jedoch zu den wärmsten deut­schen Wein­bau­zonen. Vor allem in den Steil­lagen mit ihren wärme­spei­chernden Schie­fer­ver­wit­te­rungs­böden herr­schen bis in den Herbst hinein hohe Tempe­ra­turen. Diese beson­deren klima­ti­schen Verhält­nisse sind der Grund dafür, daß an der Ahr seit jeher Rotwein erzeugt wird. Rund 83 Prozent der kleinen, oft garten­ähn­lich ange­legten Rebpflan­zungen bestehen aus roten Sorten. Die mit Abstand wich­tigste ist der Spät­bur­gunder, aus dem samtige, teil­weise üppige Weine mit süßer Frucht­fülle gewonnen werden, die in der Spitze zu den besten Rotweinen des Landes zu zählen sind. Auch der Früh­bur­gunder wurde in den letzten Jahren vermehrt an- gebaut. Der anspruchs­lose Blaue Portu­gieser befindet sich dagegen auf dem Rückzug. Weiße Sorten machen nur einen geringen Teil der insge­samt 525 Hektar umfas­senden Rebfläche aus. Der Ries­ling domi­niert klar. Benannt ist das Anbau­ge­biet nach dem Flüß­chen Ahr, das sich durch die Eifel mäan­driert, um südlich von Bonn in den Rhein zu münden. Im oberen, engen Teil des Tals zwischen Alte­nahr und Mari­enthal wachsen fili­grane, zart­fruch­tige Weine. Von den Lößlehm­böden des brei­teren, unteren Teils (von Walporz­herim bis Heimers­heim) kommen hingegen voll­mun­di­gere, üppi­gere Weine.