Bordeaux 2010 nachverkostet: letzte Chance zum Kauf!

Die 2010er Bor­deaux sind jetzt im Ver­kauf. Jahr­hun­dert­weine? Ulrich Saut­ter hat sie noch ein­mal nach­ver­kos­tet. Sein Fazit: Die Weine sind aty­pisch – aty­pisch teuer, aber auch aty­pisch gut. mehr...

Bordeaux 2010: Parker überrascht mit fünf neuen 100-Punkte-Weinen

Er halte den Jahr­gang 2010 nach wie vor für einen „sehr gro­ßen Jahr­gang“, erklärte der ame­ri­ka­ni­sche Wein­kri­ti­ker letzte Woche in einer Video-Botschaft. Seine Neu­be­wer­tun­gen ber­gen aller­dings zahl­rei­che Über­ra­schun­gen – und haben den Markt sofort in Bewe­gung ver­setzt. Weinkenner.de bringt die Liste der Auf- und Abstei­ger. mehr...

Bordeaux-Subskription 2010: Besser als Festgeld

Für Bordeaux-Liebhaber sind Früh­jahr und Som­mer die wich­tigste Jah­res­zeit. Da hän­gen zwar noch keine Trau­ben an den Reb­stö­cken. Aber die Händ­ler bie­ten den neuen Jahr­gang an. Der 2010er schlum­mert zwar noch im Fass, wird aber bereits gehan­delt. Jens Priewe ver­sucht in ein­fa­chen Wor­ten zu erklä­ren, was Sub­skrip­tion ist und wo die Risi­ken lie­gen. mehr...

Londoner Bordeaux-Importeur: Keine Aussicht auf fallende Preise

Blase oder keine Blase? Das ist die Frage ange­sichts der Preis­ent­wick­lung um den neuen Bordeaux-Jahrgang 2010. Einer, der ganz dicht am Markt ist, kann nur schmun­zeln über alle, die glau­ben, bald werde die Blase plat­zen: Simon Stap­les, Ver­triebs­di­rek­tor von Berry Bros. & Rudd, einem der größ­ten Lon­do­ner Wein­im­por­teure: „Da platzt gar nichts, weil es keine Blase gibt“, lässt er sich auf YouTube ver­neh­men. „Die Preise sind markt­kon­form.“ mehr...

Subskription Bordeaux 2010: Der große Frust geht um

Die Châ­teaux haben ihre Preise für den 2010er Jahr­gang ver­öf­fent­licht. Die Kar­ten lie­gen auf dem Tisch. Nun lau­tet die Frage: Kau­fen oder nicht kau­fen? Die Ant­wort ist klar: Selbst­ver­ständ­lich kau­fen! Einen Jahr­gang wie 2010 gibt es nicht alle Tage. Aber nicht zu Mond­prei­sen, wie sie die für die klas­si­fi­zier­ten Gewächse auf­ge­ru­fen wer­den. Jens Priewe hat die Dis­kus­sion um Cos d’Estournel, Pichon Baron, Che­val Blanc, Pavil­lon Rouge & Co. ver­folgt. mehr...

Bordeaux 2010 - Der erste Premier Cru ist raus: Château Margaux +9%

Châ­teau Mar­gaux über­raschte den Markt ges­tern Vor­mit­tag mit einer maß­vol­len Preis­stei­ge­rung von 9% auf 600 Euro pro Fla­sche. Doch gleich­zei­tig erhöhte das Châ­teau den Preis sei­nes Zweit­weins Pavil­lon Rouge um sagen­hafte 107%. Par­ker ver­höhnt die en-primeur-Kampagne inzwi­schen als „Idioten-Roulette“. Frank­reichs Außen­mi­nis­ter Alain Juppé, zugleich Bür­ger­meis­ter von Bor­deaux, ver­sucht zu beschwich­ti­gen: „Die Preise spie­geln den Markt wider.“ mehr...

Große 2010er unbezahlbar: Adieu Bordeaux!

Die Top-Châteaux haben sich nun doch ent­schlos­sen, die Preise für den Jahr­gang 2010 zu erhö­hen. Und zwar dras­tisch. Die Händ­ler sind ent­setzt. Par­ker warnt. Kleine Châ­teaux arg­wöh­nen, die Preise bedeu­ten für sie den „Todes­kuss“. Am Wochen­ende beginnt die Vin­expo, die größte Wein­messe der Welt in Bor­deaux. Platzt die Blase oder bläht sie sich noch wei­ter auf? Jens Priewe fasst zusam­men. mehr...

Verunsicherung in Bordeaux: Preise rauf oder Preise runter?

Ende Mai – und noch immer kaum Preise für die 2010er Weine. Der Grund liegt auf der Hand: Ver­un­si­che­rung. Die ers­ten klas­si­fi­zier­ten Châ­teaux, die mit ihren Prei­sen raus­ge­kom­men sind, zei­gen eine wider­sprüch­li­che Ten­denz: Bey­che­velle +23, Can­te­merle +5,5, Sociando-Mallet – 15 Pro­zent. Es scheint, dass Bor­deaux fürch­tet, sein tra­di­tio­nel­les Kli­en­tel zu ver­lie­ren. „China ist nicht alles“, hört man zum Bei­spiel von Châ­teau Pal­mer. Von Jens Priewe mehr...

NZZ: „Ohne die Chinesen würde das Bordelais in einer Krise stecken“

In der Online-Ausgabe der Neuen Zür­cher Zei­tung erschien ein bemer­kens­wer­ter Arti­kel, der sich teil­weise sehr kri­tisch mit dem Bordeaux-Jahrgang 2010 aus­ein­an­der setzt. Autor ist Phil­ipp Schwan­der, ers­ter und ein­zi­ger Mas­ter of Wine in der Schweiz und einer der fun­dier­tes­ten Bordeaux-Kenner Euro­pas. mehr...

Bordeaux 2010: Parker hat gesprochen – und sorgt für Überraschung

Robert Par­ker hat seine Ein­schät­zung des Jahr­gangs 2010 ver­öf­fent­licht. Fazit: einer der drei größ­ten Jahr­gänge, die er je ver­kos­tet habe. Diese Mei­nung deckt sich mit denen vie­ler ande­rer Ver­kos­ter. Doch was die Bewer­tun­gen der ein­zel­nen Cha­teaux angeht, tanzt Par­ker ein wenig aus der Reihe. Die größ­ten Über­ra­schun­gen: Beauséjour und Pontet-Canet als poten­zi­elle 100 Punkte-Kandidaten. Von Ulrich Saut­ter mehr...