FAQ

Hier wol­len wir häu­fige Fra­gen zu den Funk­tio­nen und der Benut­zung von weinkenner.de beantworten.

All­ge­mei­nes

An wen wen­det sich weinkenner.de?»
Favo­ri­siert weinkenner.de die Weine bestimm­ter Län­der?»
Wer ver­fasst die Bei­träge von weinkenner.de und spricht Emp­feh­lun­gen aus?»
Wie sind die Bewer­tun­gen zu ver­ste­hen?»
Kann man auf weinkenner.de auch Wein kau­fen?»
Wie objek­tiv sind die Bewer­tun­gen?»
Geben nur die Fach­leute von weinkenner.de Emp­feh­lun­gen ab?»
Wie unab­hän­gig sind die Wein­tipps?»
Wer steckt hin­ter weinkenner.de?»

Benut­zung

Warum gibt es keine Benut­zer­kon­ten (mehr)?»
Warum funk­tio­nie­ren die But­tons von Face­book, Google und Twit­ter nur mit 2 Klicks?»

Win­zer­pro­file

Die Anga­ben zu mei­nem Wein­gut sind unvoll­stän­dig oder feh­ler­haft. Wie kann ich das ändern?»
Mein Wein­gut ist nicht bei den Win­zer­pro­fi­len erfasst. Kann der Ein­trag ergänzt wer­den?»

An Wein­ken­ner und an jene, die es wer­den möch­ten – egal ob männ­lich oder weib­lich, ob jung oder alt, ob bereits ein pro­fun­des Wis­sen besit­zend oder nur von der Neu­gier getrie­ben, ob über ein gro­ßes oder ein klei­nes Wein­bud­get verfügend.
Die Men­schen in Deutsch­land, in der Schweiz und in Öster­reich sind bekannt dafür, daß sie nicht nur gern die eige­nen, son­dern die Weine aller Her­ren Län­der trin­ken. Wir befas­sen uns mit den guten Wei­nen ein­hei­mi­scher und aus­län­di­scher Herkünfte.
Ein Netz­werk von wei­ner­fah­re­nen Jour­na­lis­ten und Exper­ten, die wis­sen, was gerade aktu­ell und inter­es­sant ist.
Um eine bes­sere Ver­gleich­bar­keit mit den Urtei­len ande­rer Kri­ti­ker zu gewähr­leis­ten, bewer­ten unsere Auto­ren die Weine. Für die Bewer­tung benut­zen wir die inter­na­tio­nale 100-Punkte-Skala. Kon­kret bedeu­tet das:
96 – 100 Punkte: Welt­klas­se­weine
91 – 95 Punkte: mehr oder min­der her­aus­ra­gende Weine
86 – 90 Punkte: sehr gute Weine
81 – 85 Punkte: gute, aber ein­fa­che Weine
76 – 80 Punkte: kor­rekte, aber glanz­lose Weine
unter 76 Punkte: Weine mit sti­lis­ti­schen oder hand­werk­li­chen Mängeln
Nein. Unser Inter­net Maga­zin ist kein Shop. Wer kau­fen will, muß sich an den Wein­han­del oder an die Win­zer wen­den. Wir nen­nen Bezugs­quel­len für die­je­ni­gen Weine, die wir vor­stel­len und emp­feh­len. Kli­cken Sie ein­fach auf den But­ton unter der jewei­li­gen Weinbeschreibung.
Die Bewer­tun­gen wer­den nach umfang­rei­chen Pro­ben und nach bes­tem Wis­sen getrof­fen. Den­noch spie­geln sie die Sicht­weise der Auto­ren des Arti­kels wider. Diese bemü­hen sich zwar, die Weine objek­tiv zu beschrei­ben. Aber jeder, der sich mit Wein beschäf­tigt, weiß, daß selbst die beste Beschrei­bung und die höchste Bewer­tung keine Garan­tie dafür sind, daß der Wein Jedem hin­ter­her schmeckt.
Wir bit­ten regel­mä­ßig auch Nicht-Journalisten um per­sön­li­che Wein­emp­feh­lun­gen: Köche, Som­me­liers, Samm­ler und Men­schen, die aus wein­frem­den Berei­chen kom­men, aber gerne guten Wein trin­ken und über ent­spre­chende Erfah­run­gen verfügen.
Die Wein­tipps sind per­sön­li­cher Natur. Sie spie­geln die Vor­lie­ben und Trink­er­fah­run­gen der betref­fen­den Per­so­nen wider. Die Ver­ant­wort­li­chen von weinkenner.de neh­men kei­nen Ein­fluss auf diese Emp­feh­lun­gen. Per­so­nen, die im Wein­han­del tätig sind, wer­den nicht ein­ge­la­den Tipps abzugeben.
Wir sind weder direkt noch indi­rekt von einem Wein­han­dels­un­ter­neh­men oder einem Ver­band abhän­gig. Wir sind Nie­man­dem ver­pflich­tet, außer uns selbst und unse­ren Über­zeu­gun­gen. Die Gesell­schaf­ter der Wein­ken­ner GmbH sind Medi­en­un­ter­neh­mer, die die Wert­schät­zung des Kul­tur­guts Wein und das Inter­esse am wirt­schaft­li­chen Erfolg die­ser Platt­form eint.
Auf der alten weinkenner.de-Plattform war die Regis­trie­rung als Benut­zer not­wen­dig, um Kom­men­tare zu den Arti­keln schrei­ben und in dem Forum aktiv sein zu kön­nen. Nun kann man auch ohne Anmel­dung Kom­men­tare ver­fas­sen und ein Forum ist bis auf Wei­te­res nicht in Pla­nung. Die Regis­trie­rung wird daher nicht mehr benö­tigt.
Alle ehe­mals vor­han­de­nen Benut­zer­kon­ten wur­den deak­ti­viert und die Benut­zer­da­ten sorg­fäl­tig gelöscht. Nicht davon betrof­fen sind natür­lich gül­tige Anmel­dun­gen zu unse­rem News­let­ter, die im Rah­men einer Regis­trie­rung auf weinkenner.de vor­ge­nom­men wurden.
Durch die Ein­bin­dung der But­tons erhal­ten Fir­men wie Face­book, Google oder Twit­ter die IP-Adresse der Sei­ten­be­su­cher. Außer­dem hin­ter­le­gen diese Platt­for­men Coo­kies auf Ihrem Com­pu­ter, mit denen besuchte Inter­net­sei­ten dann Ihrem Account zuge­wie­sen wer­den kön­nen. Wir neh­men die immer stär­ker wer­den­den Daten­schutz­be­den­ken sehr ernst und benut­zen eine Lösung des Heise-Verlags: die soge­nann­ten 2-Klick But­tons. So wer­den beim Betrach­ten von Unter­sei­ten auf weinkenner.de kei­ner­lei Daten an Face­book und Co. über­tra­gen, bis man durch den ers­ten Klick auf den But­ton die Funk­tion frei­ge­schal­tet hat. Jeder unse­rer Besu­cher kann sich also ent­schei­den, ob und in wel­chem Umfang er die Social-Buttons benut­zen und per­sön­li­che Daten frei­ge­ben möchte.
Aus­schließ­lich auf der Start­seite benut­zen wir zur Zeit wei­ter­hin ein Facebook-Plugin. Wird diese auf­ge­ru­fen, wer­den auto­ma­tisch Infor­ma­tio­nen an Face­book über­tra­gen. Bis im Rah­men der aktu­el­len Daten­schutz­de­batte alle Fra­gen geklärt sind, wol­len wir bei die­ser Dop­pel­lö­sung blei­ben, um selbst in Erfah­rung brin­gen zu kön­nen, wie unsere Benut­zer die ver­schie­de­nen Optio­nen verwenden.
Bis wir in Kürze eine spe­zi­el­les Ände­rungs­for­mu­lar für die Win­zer­pro­file hier auf weinkenner.de bereit­stel­len, schrei­ben Sie uns ein­fach eine Email an info[at]weinkenner.de mit allen Ände­run­gen oder Ergän­zun­gen. Wir über­neh­men die Daten dann so bald wie mög­lich in das Winzerprofil.
Selbst­ver­ständ­lich! Schi­cken Sie uns ein­fach eine Mail mit allen not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen zu Ihrem Wein­gut an info[at]weinkenner.de. Wenn wir die Daten geprüft haben, legen wir das neue Pro­fil für Sie an.