Portrait

Der Libanon und sein bester Wein: Château Musar

Europa hält sich für den Nabel der Wein­welt. Doch ent­stan­den ist der Wein im Nahen Osten. Dort wird er auch heute noch ange­baut, etwa im Liba­non. Marc Hochar vom Châ­teau Musar, dem bes­ten Erzeu­ger, prä­sen­tierte Weine in Mün­chen, die für frus­trierte Bordeaux-Trinker inter­es­sant sein könn­ten. mehr...

Werneckhof in München: ein Abend mit Jochen Dreissigacker

Mün­chen kann schön sein. Jochen Dreis­sig­acker kommt und macht ein paar Fla­schen auf, Tohru Naka­mura von Gei­sels Wer­neck­hof kocht dazu. Jens Priewe hat schon schlim­mere Tage in der baye­ri­schen Lan­des­haupt­stadt erlebt. mehr...

Aurelio Montes: argentinischer Cabernet besser als Malbec?

Aure­lio Mon­tes junior auf Sto­po­ver in Deutsch­land. Jens Priewe früh­stückte mit dem chi­le­ni­schen Wein­ma­cher in Schu­manns Tages­bar in Mün­chen und sprach mit ihm über sei­nen argen­ti­ni­schen Able­ger Kai­ken. mehr...

Die Barolo von Elio Grasso: Auf leisen Sohlen nach oben

Im letz­ten Som­mer war Jens Priewe im Pie­mont und hat mal wie­der ein gutes Dut­zend Wein­gü­ter abge­klap­pert. Ein Barolo war ihm dabei beson­ders auf­ge­fal­len. Ein paar Wochen spä­ter erschien der Barolo-Jahrgangsreport von Robert Par­ker. Priewe wischte sich die Augen: 98+ für eben die­sen Wein. mehr...

Nachrichten aus dem anderen Griechenland: Evangelis Gerovassiliou

Ste­fan Krimm ist nach Thes­sa­lo­niki geflo­gen und hat sich im nörd­li­chen Teil Grie­chen­lands umge­schaut. Beson­ders beein­druckt haben ihn die Weine der Domaine Gero­vas­si­liou. mehr...

Sangiovese at its best: Fontalloro und Rancia von Felsina

Der Diri­gent Ric­cardo Muti liebt sie. Ger­hard Schrö­der labt sich an ihnen. Bei Al Pacino müs­sen Fon­talloro und Ran­cia schon geöff­net auf dem Tisch ste­hen, wenn er sein Stamm­re­stau­rant in Man­hat­tan betritt. Der Mün­che­ner Wein­händ­ler Eber­hard Span­gen­berg öffnete gleich 12 Fla­schen, als er zu einer klei­nen Ver­ti­kale die­ser bei­den tos­ka­ni­schen Spit­zen­weine ein­lud. mehr...

Wow! 20 Jahre jung und schon so gut: Simon Müller-Oswald

Manch­mal ist die „Gene­ra­tion Ries­ling“ erst 20 Jahre alt und hat schon ihr Gesel­len­stück abge­lie­fert. Die Rede ist von Simon Müller-Oswald. Zu sei­nen Wei­nen des Jahr­gangs 2012 kann man nur „Wow!“ sagen. Sein fein­her­ber Müller-Thurgau aus der Liter­fla­sche für 3,40 Euro wäre genau das Rich­tige für die­sen Som­mer. mehr...

Ein Wein im Gerede: Hannes Reeh und sein Zweigelt Unplugged

Der Zwei­gelt ist Öster­reichs roter Haus­wein. Als trin­ki­ger Rot­wein oder als hoch­wer­tige Cuvée mit ande­ren Sor­ten ist er auch in Deutsch­land sehr beliebt. Der junge Win­zer Han­nes Reeh aus dem See­win­kel hat einen span­nen­den Wein aus die­ser Sorte gemacht. In Deutsch­land ist er lei­der ver­bo­ten. mehr...

Best of Franken: die Weine des Winzers Christian Stahl

Weit abseits der Wein­me­tro­pole Würz­burg erzeugt der junge Win­zer Chris­tian Stahl glas­klare, prä­zise gewirkte Weine, die die neue Hohe Schule Fran­kens dar­stel­len. Sie sind frän­kisch tro­cken, kom­men ohne Prä­di­kats­be­zeich­nun­gen aus und wer­den in schlanke Rheinwein- oder Bur­gun­d­er­fla­schen gefüllt. Ein Por­trait von Ste­fan Krimm. mehr...

Zwei Winzer, eine Familie: Konrad und Anette Closheim

Bei den Clos­heims in Lan­gen­lons­heim an der Nahe erzeu­gen zwei Gene­ra­tio­nen im glei­chen Kel­ler ihren eige­nen Wein: Vater Kon­rad den sei­nen und Toch­ter Anette den ihren. Anet­tes Weine sind eher mas­ku­lin, wäh­rend der Vater fili­grane, klas­si­sche Ries­linge macht. Ver­kehrte Welt? Nicht im 21. Jahr­hun­dert! mehr...