Wein-Magazin

Große Gewächse 2012: Die Pfalz marschiert vorweg

Die Pfalz war­tet mit den wohl bes­ten Gro­ßen Gewäch­sen auf, die es im Jahr­gang 2012 in Deutsch­land gibt. Eine wahre Riesling-Gala – und nicht etwa nur an der berühm­ten Mit­tel­haardt. mehr...

Große Gewächse 2012: die Nahe – steinreiche Spitzenweine

Die Nahe strei­tet sich mit der Pfalz um Platz 1 für die bes­ten tro­cke­nen Ries­linge Deutsch­lands. Der Streit ist eigent­lich müßig. Denn an den bes­ten Nahe-Rieslingen kommt in 2012 sowieso nie­mand vor­bei. Sie sind eine Klasse für sich. mehr...

Große Gewächse 2012: Moselriesling trocken – diesmal ganz groß

Am 1. Sep­tem­ber kom­men die heiß erwar­te­ten Gro­ßen Gewächse 2012 in den Han­del: die Spit­zen­weine der VDP-Weingüter. Einige Jour­na­lis­ten durf­ten sie schon vor­her pro­bie­ren, auch Jens Priewe. Er war begeis­tert. Die Serie über die GG die­ses phan­tas­ti­schen Jahr­gangs beginnt hier mit der Mosel. mehr...

Logonovo: neuer Merlot aus Montalcino

Mon­tal­cino ist bekannt für sei­nen Bru­n­ello, aber nicht für Mer­lot. Der Schwei­zer Marco Kel­ler hat trotz­dem Mer­lot gepflanzt. In einer Ver­gleichs­probe mit ande­ren gro­ßen Mer­lots Ita­li­ens hielt er sich wacker. mehr...

Nachrichten aus dem anderen Griechenland: Evangelis Gerovassiliou

Ste­fan Krimm ist nach Thes­sa­lo­niki geflo­gen und hat sich im nörd­li­chen Teil Grie­chen­lands umge­schaut. Beson­ders beein­druckt haben ihn die Weine der Domaine Gero­vas­si­liou. mehr...

Darf’s auch mal ein Müller sein...?

Müller-Thurgau genießt kei­nen guten Ruf. Das kann man sogar auf Wiki­pe­dia nach­le­sen. Doch es gibt Win­zer, die aus die­ser ver­meint­lich lang­wei­li­gen Weiß­wein­sorte inzwi­schen höchst span­nende Weine machen. Ste­fan Krimm hat einige in Fran­ken auf­ge­trie­ben. mehr...

Sangiovese at its best: Fontalloro und Rancia von Felsina

Der Diri­gent Ric­cardo Muti liebt sie. Ger­hard Schrö­der labt sich an ihnen. Bei Al Pacino müs­sen Fon­talloro und Ran­cia schon geöff­net auf dem Tisch ste­hen, wenn er sein Stamm­re­stau­rant in Man­hat­tan betritt. Der Mün­che­ner Wein­händ­ler Eber­hard Span­gen­berg öffnete gleich 12 Fla­schen, als er zu einer klei­nen Ver­ti­kale die­ser bei­den tos­ka­ni­schen Spit­zen­weine ein­lud. mehr...

Bordeaux 2011 nachverkostet: im Fass leicht verbessert ...

Der Bordeaux-Jahrgang 2011 hat einen mise­ra­blen Ruf – teils zu Recht, teils zu Unrecht, wie Ulrich Saut­ter bei einer Nach­ver­kos­tung her­aus­ge­fun­den hat. Das größte Pro­blem sind aller­dings die Preise. Es besteht wenig Grund, jetzt zu kau­fen. mehr...

Bordeaux 2012: lieber 2 Kisten guter Cru bourgeois als 1 Flasche Lafite

Für den Bordeaux-Jahrgang 2012 läuft der­zeit die Sub­skrip­tion. Kau­fen oder nicht? Da viele Châ­teaux die Preise kräf­tig gesenkt haben, lohnt es sich, nach Schnäpp­chen Aus­schau zu hal­ten, fin­det Ulrich Saut­ter. Ein paar Vor­schläge hat er parat. mehr...

Der große Dom Pérignon 2004 ist da: „anmutige Gravität“

Mit einer künst­le­ri­schen Licht­in­stal­la­tion an der Abtei von Haut­vil­lers wurde kürz­lich die Frei­gabe des neuen 2004er Dom Péri­gnon gefei­ert. Ein gro­ßer, fes­seln­der Cham­pa­gner von enor­mer Alte­rungs­fä­hig­keit. Jens Priewe rät: kau­fen, aber noch nicht trin­ken. mehr...