Weltpremiere: VDP hat die digitale Lagenkarte.Online entwickelt

Der Verband Deut­scher Prädi­kats­wein­güter (VDP) hat die welt­weit erste digi­tale Lagen­karte entwi­ckelt. Sie ist parzel­len­genau aufge­baut und enthält alle 428 Großen Lagen und 324 Erste Lagen, die 2012 klas­si­fi­ziert worden waren. Das digi­tale Mammut­werk ist in Zusam­men­ar­beit mit dem Deut­schen Wein­bau­in­stitut und dem karto­gra­fi­schen Verlag Kober-Kümmerly + Frey in Köln entstanden und nach fast vier­jäh­riger Arbeit letzte Woche online gegangen. Inter­es­sierte können die Lagenkarte.Online über die Website des VDP oder über die VDP App aufrufen (zum Gratis-Download im IOS App Store oder im Google Play Store unter VDP.Weingüter erhält­lich). Sie ersetzt alle analogen Karten, die bisher in den einschlä­gigen Atlanten (etwa Hall­wags „Weinatlas Deutsch­land“) veröf­fent­licht worden waren.

Die Lagen­karte ist inter­aktiv aufge­baut. Über ein Infofenster können User auch Fotos und Fakten über alle Großen und Ersten Lagen ange­zeigt bekommen: über die Steil­heit der Wein­berge, ihre Höhe, Ausrich­tung, den Boden und das Klima. Zudem können sie sich bis zum einzelnen VDP-Winzer durchkli­cken, der in den betref­fenden Lagen begü­tert ist. Weder in Bordeaux noch in Burgund oder in anderen Wein­bau­re­gionen mit klas­si­fi­zierten Wein­bergen gibt es eine derart präzis digi­ta­li­sierte, inter­ak­tive Lagen­karte.

„Weinberg.Online ist der erste Schritt zum VDP 4.0“, sagt Steffen Christ­mann, der VDP-Präsident. „Wer unsere Karte besucht, kann nach­voll­ziehen, wo genau der klas­si­fi­zierte Wein entsteht, von wem und wie er gemacht wird.“

In einem ersten Schritt ist der VDP mit den Regionen Ahr, Franken, Mosel, Mittel­rhein, Nahe, Pfalz Rheingau und Rhein­hessen online gegangen. Würt­tem­berg, Baden und die ostdeut­schen Wein­an­bau­ge­biete folgen in einem zweiten Schritt.

 

Kommentar hinzufügen