Spargelwein? Anything but Riesling

Jens Priewe hasst Spar­gel­wein – den Begriff und das, wofür er steht. Spargel isst er hingegen gern. Da stellt sich die Frage: Was trinkt er zu dem edlem Gemüse? Die Antwort: Anything but Ries­ling.

Soviel vorweg: Es gibt keinen Spar­gel­wein. Spar­gel­wein ist eine Erfin­dung verkaufs­tüch­tiger Winzer und Wein­händler (ähnlich wie der Valen­tinstag eine Erfin­dung des Blumen­han­dels ist). Weil Spargel relativ teuer ist und nur saisonal ange­boten wird, meinen die Leute, man müsse die Ankunft des edlen Gemüses auch mit einem edlen Getränk begießen. Unsinn. Spargel schmeckt auch zu einem Pils. Wenn man aber Wein zu ihm trinkt, kommt es sehr darauf an, wie das der Spargel zube­reitet ist. Ob Schinken dazu gereicht wird oder ein Kalbs­filet, grüne Sauce oder gehacktes Ei, Sauce Hollan­daise oder  einfach geschmol­zene Butter oder sonst etwas. Entspre­chend variabel muss man beim Wein sein. Zu grüner Sauce passt zum Beispiel ein Sauvi­gnon Blanc sehr gut, zu flüs­siger Butter ein Char­donnay, zu Kalb ein gereifter Grüner Velt­liner, zu Schinken eine Scheu­rebe, zu Peter­si­li­en­kar­tof­feln ein Silvaner, zur Hollan­daise ein … ach, alles Mögliche. Selbst­ver­ständ­lich lassen sich auch auslän­di­sche Weine mit Spargel kombi­nieren. Das einzige Verdikt ist Rotwein. Der passt zu Spargel wie Ketchup zur Auster.

Die Klassiker: Silvaner und Grüner Veltliner

Spargel
Ein Bund weißer Spargel

Oft wird gesagt, Silvaner und Grüner Velt­liner seien jene Weiß­weine, die am besten zu Spargel passen. Nicht ganz abwegig, finde ich. Beide lassen sich ziem­lich gut mit weißem Spargel an, weil sie nicht domi­nant sind. Weine, die zu aroma­tisch ausfallen, töten nämlich den feinen, süßen Spar­gel­ge­schmack. Aus diesem Grunde trinke ich zum Beispiel nie Ries­ling zum Spargel. Gegen die kräf­tige Kräu­ter­würze eines Ries­lings kommt der Spargel nicht an. Und die Säure – wie soll sie mit Butter oder Eigelb harmo­ni­sieren? Manche meinen, dass deshalb ein Weiß­bur­gunder – etwa aus der Pfalz oder aus Rhein­hessen – die opti­male Lösung sei. Meiner Meinung nach ist ein Weiß­bur­gunder zu fruchtig. Seine Pfirsich- und Vanil­le­noten passen nicht recht zur milden Aspa­ra­gus­säure, die für den beson­deren Geschmack des weißen Gemüses verant­wort­lich ist. Eher schon ein Grau­bur­gunder, wenn er nicht zu säure­be­tont ist. Oder ein Gutedel aus dem südli­chen Baden. Über­haupt sollten sich Spar­gel­esser von der Vorstel­lung lösen, dass unbe­dingt ein teurer, körper­rei­cher Wein auf den Tisch muss, wenn es Spargel gibt. Im Gegen­teil: elegante, leichte, im Geschmack zurück­hal­tende Weine sind für das edle Früh­jahrs­ge­müse eher ange­zeigt.

Den passenden Silvaner entde­cken →

Den passenden Grüner Velt­liner entde­cken →

Manchmal darf es auch ein reifer Chardonnay sein

Natür­lich kommt keiner ins Gefängnis, weil er den falschen Wein zum Spargel trinkt und sich dabei erwi­schen läßt. Sonst säße ich wahr­schein­lich selbst schon im Knast. Zu Spargel mit zerlas­sener Butter und jungen Kartof­feln, der wohl einfachsten Vari­ante eines Spar­gel­ge­richts, hole ich regel­mäßig einen gereiften weißen Burgunder aus dem Keller: mal einen Chassagne-Montrachet, mal einen Chablis, mal einen Meurs­ault oder einen Pouilly Fuissé. Kein ganz billiges Vergnügen. Ich weiß. Aber die Weine passen, auch wenn die Geschmacks­ex­perten dieser Welt die Kombi­na­tion für ziem­lich unmög­lich halten. Die Butter (und mehr noch eine Hollan­daise) ist eine „schwere“ Sauce, die einen substan­ti­ellen Wein als Gegen­part braucht. Und die feinen Petrol­noten, die ein guter burgun­di­scher Char­donnay im Laufe der Jahre entwi­ckelt, nehmen den Geschmack der Butter wieder auf.

Den passenden Char­donnay entde­cken →

Meine Wahl: eine Cuvée von Silvaner und Müller-Thurgau

Ansonsten aber plädiere ich für einfache Weine. In diesem Jahr habe ich die Allzweck­waffe von Paul Weltner auspro­biert, dem VDP-Winzer aus Rödelsee in Franken. Auch wenn der Name des Weins mir zu mili­tä­risch klingt, so passt diese Cuvée aus Silvaner und Müller-Thurgau hervor­ra­gend zu vielen Spargel-Varianten: eine feine, nicht zu blumige Nase, im Mund schmelzig mit Anklängen an Sorbet vom grünem Apfel, dazu zarte mine­ra­li­sche Noten, die das Salz auf dem Spargel nahezu über­flüssig machen. Einfach gut.


2017 Allzweck­waffe | Weingut Paul Weltner
Preis: 8,50 Euro
www.weltnerwein.de


Kommentar hinzufügen