Weinflasche mit roter Schleife

Wein als Geschenk – aber bitte individuell!

Wein ist nicht nur zu Weih­nachten ein beliebtes Geschenk. Auch zu Geburts­tagen, Namens­tagen und zum Valen­tinstag ist Wein ein Klas­siker – aber nur, wenn er Inhalt und Ausstat­tung indi­vi­duell ausge­wählt wurden.

Wein gilt als Klas­siker unter den Geschenken und bietet eine große Viel­sei­tig­keit für unter­schied­liche Vorlieben. Von einem schweren Rotwein über einen leichten Weiß­wein bis zu voll­mun­digen Likör­weinen reicht die Viel­falt. Verschie­dene Herkunfts­länder und Rebsorten sorgen für zusätz­liche Auswahl. Mit beson­derem Zubehör oder selbst gestal­teten Etiketten verleihen Sie dem Geschenk zusätz­lich eine indi­vi­du­elle Note.

Wein verschenken: für wen sich das Geschenk eignet

Wenn Sie Wein verschenken wollen, stellt sich zunächst die Frage, wer beschenkt wird. Bei Ihren Verwandten oder Freunden sind die Vorlieben meist bekannt, so dass sie gut abschätzen können, ob und welchen Tropfen sie genießen werden. Geht es um ein Geschenk für Arbeits­kol­legen oder Geschäfts­partner, ist die Wahl schwie­riger. Aber wenn Sie zwanglos über eigene Wein­vor­lieben spre­chen, werden Sie es in Erfah­rung bringen. Bei der Auswahl ist auch darauf zu achten, dass manche Menschen Unver­träg­lich­keiten gegen­über bestimmten Wein­sorten haben. Ebenso gibt es Menschen, die nur Bioweine oder auch nur vegane Weine trinken.

Worauf bei der Auswahl zu achten ist

Wie sich ein Wein präsen­tiert, hängt von einer Viel­zahl von Aspekten ab. Dazu gehören

  • Herkunfts­land, Region und Anbau­ge­biet
  • Rebsorte
  • Boden
  • Art der Vini­fi­ka­tion
  • Art der Lage­rung

Zu den wichtigsten Weinsorten gehören

  • Rotwein, beispiels­weise Merlot, Dorn­felder, Chianti, Cabernet Sauvi­gnon, Cabernet Franc
  • Weiß­wein, zum Beispiel Ries­ling, Chablis, Char­donnay oder Sauvi­gnon Blanc
  • Roséwein aus den Rebsorten Spät­bur­gunder oder Tempra­nillo beispiels­weise
  • Schaum­wein: Sekt, Cham­pa­gner oder Cava
  • Perl­wein wie Prosecco
  • Likör­wein, etwa Sherry oder Port­wein

Bei einem Geschenk für einen Wein­lieb­haber oder -kenner sollte es im Ideal­fall ein Tropfen sein, der den persön­li­chen Vorlieben genau entspricht. Hierbei sollten Sie im Vorfeld abschätzen, ob er beispiels­weise eher einen leichten Weiß­wein oder doch einen schweren Rotwein bevor­zugt.

Dekoration und Zubehör

Geschenke profi­tieren von einer persön­li­chen Gestal­tung. Die Welt der Weine bietet eine große Viel­falt an Deko­ra­ti­ons­mög­lich­keiten und Zubehör. Gerade wenn ein Wein­kenner bereits viele Weine besitzt und Sie unsi­cher sind, welcher Tropfen ihn noch erfreuen könnte, können Sie auf stil­volles Wein­zu­behör setzen. So sorgen etwa Wein­de­kanter mit ihrer geschwun­genen Form für eine opti­male Verbrei­tung der Wein-Aromen. Begehrte Geschenke sind hoch­wer­tige Sommelier-Sortimente. Diese beinhalten wert­volles Wein­zu­behör wie Flaschen­ver­schlüsse, Wein-Thermometer oder Kell­ner­messer.

Selbst gestaltetes Etikett
Das Etikett indi­vi­duell selbst gestalten

Eine beson­ders krea­tive Idee ist es, das Etikett indi­vi­duell selbst zu gestalten. Schon ab wenigen Flaschen ist es möglich, Etiketten bedru­cken zu lassen. Diese perso­na­li­sierten Wein-Etiketten können je nach Anlass und Beschenktem beispiels­weise persön­liche Fotos oder passende Worte beinhalten.

Individuelle Note wichtig

Weine bieten als Geschenk­idee eine unglaub­liche Viel­falt. Ebenso viel­seitig sind die Möglich­keiten, das Geschenk zu deko­rieren und indi­vi­duell zu gestalten. Bei der Auswahl des Weines sollten Sie die persön­li­chen Vorlieben der beschenkten Personen berück­sich­tigen. Zubehör wie Dekanter oder Gläser runden ein Wein­ge­schenk ab. Soviel ist sicher: Die indi­vi­du­ellste Note hat ein Wein­ge­schenk mit einem selbst gestal­teten Etikett.

Kommentar hinzufügen