Das Weinjahr 2017

Von Apalta bis Tunnel: mein Weinjahr 2017

Für Börsen­an­leger war 2017 ein gutes Jahr, für Angela Merkel ein durch­wach­senes, für Air Berlin-Mitarbeiter ein kata­stro­phales. Und für Wein­trinker? Da hatte jeder sein Schicksal selbst in der Hand, findet Jens Priewe. Auch er selbst. 

Die meisten Menschen würden mich vermut­lich beneiden, wenn sie wüssten, was ich in 2017 alles getrunken habe – quan­ti­tativ und quali­tativ. Aber Wein ist nun mal mein Beruf, und schreiben über Wein setzt voraus, dass man auch Wein trinkt. Das Trinken – oder sagen wir vornehmer: Verkosten – ist zwei­fellos der ange­nehme Teil dieses Berufs. Der weniger ange­nehme besteht darin, dass man nach dem Verkosten irgend­etwas Gescheites zu Papier bringen muss. Das kann manchmal quälend sein und dem Versuch ähneln, Locken auf der Glatze zu drehen. Trotzdem habe ich die Quälerei nicht gescheut, wie die Besu­cher dieser Website sicher fest­ge­stellt haben. Ich habe über gute und weniger gute Weine berichtet, über beschei­dene und blasierte, über authen­ti­sche und ange­strengte, über berühmte und namens­lose, über obszön teure und beschä­mend preis­werte. Ob meine Einord­nungen und Urteile richtig waren, müssen Sie, liebe Wein­kenner, selber entscheiden.

Hier habe ich zum Abschluss ein paar Weine zusam­men­ge­stellt, die mir beson­ders im Gedächtnis geblieben sind. Es sind nicht zwangs­läufig die besten, die ich trinken durfte. Aber sie waren für mich subjektiv „inter­es­sant“: stilis­tisch, trend­mäßig oder quali­tativ. Einige dieser Weine habe ich schon im Dezember-Heft des FEINSCHMECKER vorge­stellt, für den ich schreibe. Andere sind dazu­ge­kommen. Manche habe ich erst vor ein paar Tagen getrunken.


DIE SCHAUMWEINE
DIE WEISSWEINE
DIE ROTWEINE


Eine Antwort zu „Von Apalta bis Tunnel: mein Weinjahr 2017“

  1. Hannes Wachtler sagt:

    Da gemäss Giacosas Philo­so­phie der Barolo Le Rocche je nach Jahr­gang entweder als weisse Etikette oder als Riserva auf den Markt kommt und es den 2013er Le Rocche bereits gibt, wird es wohl keine 2013er Riserva geben. Scheinbar wird aber der 2014er als Riserva vermarktet.

Kommentar hinzufügen