Caol Ila Bulloch Lade zum sechsten Geburtstag des Whiskyblogs

Guten Whisky zu finden, wird immer schwerer und vor allem teurer. Hiermit möchten wir all unseren Freunden welt­weit danken, die uns schon seit so langer Zeit mit tollen Abfül­lungen und Samples versorgen. Zu unserem Geburtstag haben wir ein kleines Bulloch-Lade-Paket geschnürt – alle­samt noch mit Destil­laten aus der alten Caol-Ila-Brennerei (vor dem Umbau 1972). Uns haben sie auf jeden Fall ein sehr lang anhal­tendes Lächeln ins Gesicht gezau­bert …

Caol Ila wurde im Jahr 1846 gegründet und gelangte 1863 in den Besitz von Bulloch Lade & Co, die die Bren­nerei 1879 ausbauten und reno­vierten. Als die Company 1920 Insol­venz anmelden musste, hatte ein Konsor­tium bis 1927 die Kontrolle über alle ehema­ligen Bulloch Lade & Co-Vermögenswerte. Anschlie­ßend wurde Caol Ila von der Distil­lers Company Limited (DCL) geführt, die jedoch weiterhin unter Bulloch Lade & Co lizen­ziert war. Drei Jahre später kamen die Scotish Malt Distil­lers (SMD) ins Spiel, eine Toch­ter­ge­sell­schaft von DCL, die im heutigen Diageo-Konzern inte­griert wurde.  Bulloch Lade & Co verkaufte die Lizenz erst 1992 und wurde dann 2007 endgültig aufge­löst.


Tasting Notes


Caol Ila 12y ~1968-80 OB for Zenith/Bonfanti Bulloch Lade caoLiLa Oval Label - 43%
Caol Ila 12y ~1968-80 OB for Zenith/Bonfanti Bulloch Lade caoLiLa Oval Label – 43%
91

Farbe: Stroh­gelb
Nase: Frische, mari­time Mixtur aus Zitronen, Limonen, Meer­salz und Anklängen von leckerer Vanille. Süße, reife Äpfel, Mira­bellen, Marzipan und trockener Papp­karton, versehen mit einer inten­siven torfigen  Rauch­note.
Geschmack: In der ersten Sekunde noch recht verhalten mit den Noten aus der Nase. Dann dreht er jedoch auf: Die Würze wird volu­mi­nöser – Salz, Pfeffer, grüne Oliven, Apfel­kom­pott, Torfrauch und herbere Akzente. Mächtig cremig werdend im zweiten Teil. Mit breitem Mund­ge­fühl geht es ins Finish.
Finish: Eher mittel­lang – weich, trocken-torfig und mit abklin­gender Würze. Vanille, Pappe, Kräuter, etwas Honig und unter­legter Rauch. Nur der trockene Torf hallt noch lange auf der Zunge nach.
Bemer­kung: Der zweite Teil des Geschmacks macht Lust auf mehr!
91 Punkte (Nase: 90 / Geschmack: 92 / Finish: 90)


Caol Ila 15y ~1970-85 OB for Zenith/Bonfanti Bulloch Lade Golden decanter (22kt) - 43%
Caol Ila 15y ~1970-85 OB for Zenith/Bonfanti Bulloch Lade Golden decanter (22kt) – 43%
93

Farbe: Stroh­gelb
Nase: Cremige Nase aus Aromen von Pappe, Leder, Vanille, etwas Honig und zarten Frucht­kom­po­nenten von gelben Äpfeln, Birnen, Limonen und Honig­me­lone. Die Süße ist unter­legt mit dumpfen und trockenen Noten von Hanf-Seil, Papier, Torf, Rauch, nasser Kohle sowie leckeren mine­ra­li­schen Noten.
Geschmack: Voll, fett und cremig – Vanille, Kräuter, eine Unmenge von Torf und gleich­zeitig süß und herb gehalten. Etwas Eichen­holz, dann wieder Noten von trockenem Papp­karton, nasser Kohle und Blei. Die Palette ist mit Frucht­noten unter­legt – klasse!
Finish: Lang – torfig-fruchtig-cremig-dumpf. Schöne Holza­romen verei­nigen sich mit der Vanille, dazu brennen ewig lange die Torf­schwaden auf der Zunge.
Bemer­kung: Ein Para­de­bei­spiel dafür, dass es nicht immer Fass­stärke sein muss! Mit das Beste, was Caol Ila mit 43% auf den Markt gebracht hat.
93 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 94 / Finish: 93)


Caol Ila 15y ~1968-83 OB for Zenith/Bonfanti, Bulloch Lade caoLiLa Oval Label - 57%
Caol Ila 15y ~1968-83 OB for Zenith/Bonfanti, Bulloch Lade caoLiLa Oval Label – 57%
94

Farbe: Stroh­gelb
Nase: Fast iden­ti­sche Nase wie der 15yo mit 43% – die ganze Palette ist jedoch etwas grüner gehalten. Cremige Sahne- und Buttera­romen spielen mit farmy notes von nassem Tier­fell. Der Torf und die Pfef­fer­note sind noch etwas inten­siver in der Nase. Die volle Aromen-Ausbeute dank der 100°Proof – Klasse!
Geschmack: Cremig, dreckig fett, mit einer betö­renden Würze und zeit­glei­chen Süße versehen. Wagen­la­dungen von torfiger Vanille, medi­zi­ni­schen Noten und dagegen ankämp­fende Frucht­noten von Birne und gelbem Apfel. Dann wieder Kohle, nasse Asche, Pappe und Oran­gen­pfeffer … unend­lich rauchig und torfig – wow!
Finish: Sehr lang – und immer wieder Torf, Torf, Torf! Das Salz kommt jetzt inten­siver zur Geltung und geht perfekt mit der Frucht, mit Honig, Rauch, Torf, Vanille, Malz und einem unend­lich cremigem Mund­ge­fühl einher – einfach fantas­tisch!!!
94 Punkte (Nase: 93 / Geschmack: 95 / Finish: 95)


Kommentar hinzufügen