Caol Ila – 31yo Jack Wieber 2014 vs. 34yo Cadenhead Small Batch 2016

Heute mal wieder lang-gereifter Südküsten-Whisky von Caol Ila. JWWW und Caden­head – zwei hoch­ka­rä­tige unab­hän­gige Abfüller, die durch die Bank mit grund­so­liden Abfül­lungen begeis­tern. Diesmal soll es auch nicht anders sein. Wiebers Brothers gegen eine Small-Batch-Abfüllung … klingt span­nend.

Tasting Notes


Caol Ila 31y 83-14 JWWW Wiebers Brothers 120btl - 51,6%
Caol Ila 31y 83-14 JWWW Wiebers Brothers 120btl – 51,6%
92

Farbe: Gold
Nase: Stark salzig und mit pfeffrig-fetten Leder­noten behaftet. Fruch­tige Aromen von tropi­schen Früchten (feder­füh­rende Limone), Vanille, Honig und süßes Kara­mell mit rauchigen Aromen von Kohle und Asche. Nach längerem Atmen kommen grüner Rhabarber und  weitere frische Akzente hinzu.
Geschmack: Zuerst etwas dünner Körper (nicht Geschmack) mit jedoch viel mari­timer Würze. Grün, leicht herb und zugleich mit voller Kara­mell­süße ausge­stattet. Weicher, rauchiger Torfsud in Verbin­dung mit getrock­neten Früchten und frischen Akzenten von Minze, China­gras und … Cham­pions. Die allge­gen­wär­tige Würze besteht aus Muskat, Salz und Cayenne­pfeffer.
Finish: Lang – leicht „düster“ gehalten, aber trotzdem auch frisch. Nasse Asche, Kohle, Torf, Holz, Nussa­romen, aufge­weichte Pilze, Garten­kräuter und leicht holzig-frisch ausklin­gend. Zu keinem Zeit­punkt trocken werdend.
92 Punkte (Nase: 91 / Geschmack: 92 / Finish: 92)


Caol Ila 34y 82-16 Cadenhead Small Batch - 60,1%
Caol Ila 34y 82-16 Cadenhead Small Batch – 60,1%
92

Farbe: Mais­gelb
Nase: Fett, wachs­artig mit viel salziger Zitrone und mari­timen Elementen versehen. Pfef­fer­körner feinster Güte, Mandeln, Marzipan, Nuss­schalen, Nuss­likör sowie frische Minze. Trotz der mäch­tigen Würze entwi­ckelt sich eine zarte, florale Note. Blumig-grasig mit unter­legter Vanille und zarten Kräu­tern. Der Rauch ist hier beiläufig unter­ge­ordnet.
Geschmack: Wachs­artig herb mit Kräu­tern und Holz. Ein mari­times Mund­ge­fühl mit viel Biss baut sich auf, wobei die Pfef­fera­romen domi­nieren und das Holz perfekt inte­griert ist. Nasse Elemente von Kohle, Blei sowie Pappe, Leder und Nüsse. Grüne, menthol­hal­tige Akzente gehen mit ins Finish.
Finish: Lang – Kräuter behaftet und etwas holzig. Eichen­holz, Minze, Rauch, heißer Asphalt, Torf und zwischen­durch sogar zarte Kakao­noten – jetzt stark rauchig unter­legt.
92 Punkte (Nase: 92 / Geschmack: 93 / Finish: 92)


Kommentar hinzufügen