Rebenblatt

Baden-Baden: Weingenuss mit bester Unterhaltung

Das Wein­land Baden ist bekannt für seine atem­be­rau­benden Land­schaften, seine leckeren Weine, seine fröh­li­chen Winzer. Aber auch jenseits des Weins bietet Baden beste Unter­hal­tung.

Mitten in Baden liegt die Kurstadt Baden-Baden, von der der frühere ameri­ka­ni­sche Präsi­dent Bill Clinton einmal sagte: „Baden-Baden is so nice, you have to name it twice.“ Mit 50.000 Einwoh­nern gehört sie nicht zu den größten Städten des Landes, wohl aber zu den schönsten. Baden-Baden hat Flair, bietet viel Kultur, hat ausge­zeich­nete Restau­rants und ein wunder­schönes Spiel­ca­sino. Wer Ruhe und Entspan­nung bei einem Glas Wein und gleich­zeitig die prickelnde Atmo­sphäre des Glücks­spiels sucht, ist in dieser Stadt richtig.

Die Vielfalt der Burgunderweine

Burgundertraube
Burgun­der­traube

Baden ist Burgun­der­land. Rund 42% der ange­bauten Rebfläche nehmen der Weiß­bur­gunder, Grau­bur­gunder und der Spät­bur­gunder ein. Insbe­son­dere wegen des Klimas sowie der topo­gra­phi­schen Vorgaben verfügt Baden-Baden über eine schier unend­liche Viel­falt der Burgun­der­weine. Der Spät­bur­gunder wird seit mehr als tausend Jahren dort ange­baut. Aus dieser spezi­ellen Traube wird später dann Rotwein, Weiß­herbst und Badisch Rotgold gewonnen, wie der Rosé lokal genannt wird. Der Grau­bur­gunder (früher oft Ruländer genannt) ist ein Abkömm­ling des Spät­bur­gun­ders. Es gibt noch wesent­lich mehr nütz­liche Infor­ma­tionen zu den hiesigen Rebsorten, doch viel inter­es­santer ist es, die Weine vor Ort selbst zu entde­cken. Die ansäs­sigen Winzer sind sich dieser Tatsache ebenso bewusst, daher haben sie ein ganz bunt­ge­fä­chertes Programm zusam­men­ge­stellt, bei dem sich Kunden über die deli­ziösen Getränke ausgiebig infor­mieren können.

Die Weingüter stehen für Besucher offen

Am besten bei einer Wein­probe. Bei der Baden-Badener Winzer­ge­nos­sen­schaft in Neuweiter gibt es eine Viel­zahl von Proben sowie eine infor­ma­tive und inter­es­sante Führung durch den Wein­keller. Die Besu­cher können wählen, ob sie nur an der Keller­füh­rung teil­nehmen oder ob sie lieber einen ganzen Abend bei der Winzer­ge­nos­sen­schaft verbringen möchten. Zur Auswahl stehen drei verfüh­re­ri­sche Ange­bote: Wein­probe Klassik, Exklusiv sowie die Prickel­probe. Im Rahmen der klas­si­schen Wein­probe bekommen die Genießer einen Einblick in den Betrieb und können einen Eindruck von den gängigen Rebsorten wie beispiels­weise Ries­ling oder Spät­bur­gunder bekommen. Gerade für die Einsteiger, die sich mit Wein noch nicht groß­artig beschäf­tigt haben, bietet dieses Tasting ein rundes Paket. Wie der Name der folgenden Probe es schon vermuten lässt, kommen die Gour­mets bei der exklu­siven Probe in den Geschmack erle­sener Weine von Weinen ausge­wählter Lagen.  Kenner werden sich hier gut aufge­hoben fühlen. Doch auch mutige Beginner sind gern gese­hene Gäste. Bei der Prickel­probe hingegen dreht sich alles um Secco und Sekt. Zu jeder Wein­probe gehört auch eine Keller­füh­rung. Darüber hinaus werden Häpp­chen in Form von Käse­wür­feln gereicht.

Im Barwagen durch die Weinberge

Natür­lich ist die Winzer­ge­nos­sen­schaft nicht die einzige Anlauf­stelle, um in den Genuss des Weines der Region zu kommen. Etwas ausge­fal­lener ist die Verkos­tung auf den Schienen, die liebe­voll auch als Genie­ßer­fahrt beti­telt wird. Mit dem Reben­bummler geht die Reise dann im histo­ri­schen Barwagen durch die Wein­berge. Während der 26 Kilo­meter langen Fahrt degus­tieren die Teil­nehmer dann die Weine des Vulkan­berges. Doch Inter­es­sierte sollten sich vorab infor­mieren, wann diese Fahrt ange­boten wird. Eine Voran­mel­dung ist auch unab­dingbar. Die Affen­taler Winzer­ge­nos­sen­schaft oder auch die Tourist-Info Endingen können hier die nötigen Auskünfte geben.

Neue Attraktion: Geocaching

Südlich von Baden-Baden liegt der Kaiser­stuhl mit dem Städt­chen Vogts­burg. Hier gibt es ganz andere Art der Wein­ver­kos­tung: die Mischung aus Bewe­gung und Genuss. Das Schlüs­sel­wort lautet: Geocaching. Geocaching ist nichts anderes als die moderne Form der Schnit­zel­jagd. Die Spieler bekommen ein GPS-Gerät, das Ziele gespei­chert hat, die es zu errei­chen gilt. Bei jedem dieser Punkte werden Weine, Wasser, eine größere Mahl­zeit und drei Snacks gereicht. Bei Regen­wetter raten wir von der Tour aller­dings ab. Inter­es­sierte sollten vorab also unbe­dingt den Wetter­be­richt checken sowie Kontakt zum Veran­stalter aufnehmen, damit das Erlebnis nicht ins Wasser fällt.

Viele Berühmtheiten zog es nach Baden-Baden

Weinberg im Herbst
Wein­berg im Herbst

Baden-Baden und sein Umland bietet die perfekte Symbiose zwischen Wein­ver­kos­tung und feinster Unter­hal­tung. Neben Bill Clinton zog die Kurstadt seit jeher Berühmt­heiten an. Marlene Diet­rich ist dem Charme der Spiel­bank erlegen. Nach einem Besuch dort müssen ihr wohl die Worte „das schönste Casino der Welt“ über die Lippen gekommen sein. Jeder, der bereits da war, kann die Gedanken der berühmten deut­schen Schau­spie­lerin gut nach­voll­ziehen. Das Casino ist im legen­dären Kurhaus der Stadt einge­bettet. Zumeist stehen vor der Spiel­bank auch Luxus­autos, da sich hier die High Society trifft. Betreten die Besu­cher die Eingangs­hallen, dann stockt bei den meisten erstmal der Atem. In der Spiel­bank selbst domi­nieren hohe Decken, die durch eindrucks­volle Wand­ge­mälde ergänzt werden. Überall hängen pompöse Kron­leuchter.

Roulette und Poker inklusive

Damit die Besu­cher nicht mit plumpen Fauxpas unan­ge­nehm auffallen, empfiehlt es sich vorab ein wenig über die Sprache und kultu­rellen Bege­ben­heiten der Spiel­banken zu infor­mieren. Absolut stil­si­cher können die Gäste sich mit den Tipps von Poker­Stars bewegen. Der Online-Anbieter hat sich die Mühe gemacht und alle gängigen Rede­wen­dungen zusam­men­ge­fasst. Mit dem nötigen Vorwissen werden die Crou­piers vor Ort besser verstanden und einem flüs­sigen Spiel am Roulet­te­tisch oder auch beim Pokern steht somit nichts mehr im Wege. Es gibt Bereiche in dem Casino, die mondäner herge­richtet sind. Dazu gehört beispiels­weise das Restau­rant „The Grill“ und der dazu­ge­hö­rige Eingangs­be­reich. Und natür­lich stehen dort auch tolle Weine auf der Karte.

Auch die Thermen sind einen Besuch wert

Well­ness wird in Baden-Baden eben­falls groß geschrieben. Beson­dere Popu­la­rität erlangte die Stadt durch die Ther­mal­quellen. Dem Wasser, das hier entspringt, wird eine heilende Wirkung nach­ge­sagt. Aus über 2.000 Metern Tiefe kommt 60 Grad Celsius warmes Wasser, das Fluor, Lithium, Kiesel­säure, Bor, Chlorid sowie Natrium enthält. Diese Zusam­men­set­zung ist für die gene­sende Wirkung verant­wort­lich, denn mit dem Ther­mal­wasser können Kreis­lauf­be­schwerden und Atem­wegs­er­kran­kungen deut­lich gelin­dert werden. Gerade deshalb kamen schon Menschen aus der ganzen Welt nach Baden-Baden. Nach einem Tag im Ther­malbad in der berühmten Carasana Therme kann man im nahe­ge­le­genen Canzley ein köst­li­ches Dinner einzu­nehmen. Das Restau­rant verfügt über eine exqui­site Küche, die passenden Weine fehlen eben­falls nicht. Kurz: Baden-Baden bietet neben den Ther­mal­quellen ein Gesamt­paket, welches es so nicht noch einmal auf der Welt gibt.

Kommentar hinzufügen